DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss National Bank SNB Chairman Thomas Jordan speaks to media during the year end news conference in Bern December 11, 2014. The Swiss National Bank's cap on the Swiss franc is the key instrument to avoid tightening of monetary conditions, particularly after pressure on the franc intensified recently, Chairman Jordan said on Thursday.   REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: POLITICS BUSINESS HEADSHOT)

SNB-Chef Thomas Jordan erklärte sich am Samstag. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«Wir hatten keine andere Wahl»

Jordan verteidigt Entscheid zur Mindestkurs-Aufhebung der SNB

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), verteidigt den Entscheid zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses. Die SNB habe keine andere Wahl gehabt, sagte er in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF.



Im internationalen Marktumfeld habe es im Januar eine massive Veränderung gegeben, die Europäische Zentralbank (EZB) habe das Programm zum Kauf von Staatsanleihen aufgegleist, was einen enormen Druck auf den Franken ausgeübt habe. Die SNB habe in den Tagen vor dem 15. Januar massiv im Markt intervenieren müssen, hochgerechnet auf den ganzen Januar wären 100 Milliarden Franken nötig gewesen.

Nach einer Analyse sei man zum Schluss gekommen, dass der Mindestkurs nicht mehr aufrechterhalten werden könne und dass er nicht mehr nachhaltig sei. Die Frage, die sich gestellt habe, sei gewesen, ob man den Mindestkurs sofort aufheben oder ob man noch warten wolle.

«Ein Aufschieben des Entscheids hätte enorme negative Konsequenzen gehabt für die Schweiz insgesamt und auch für die Nationalbank.»

Thomas Jordan

Letzteres hätte bedeutet, dass die Nationalbank mit Hunderten von Milliarden Franken hätte intervenieren müssen, was wiederum geheissen hätte, dass man die Kontrolle über die SNB-Bilanz und die monetären Bedingungen verloren hätte.

«Ein Aufschieben des Entscheids hätte enorme negative Konsequenzen gehabt für die Schweiz insgesamt und auch für die Nationalbank», sagte Jordan.

Nationalbank hat «klaren Auftrag»

Der SNB-Präsident verwies zudem auf die Dimensionen, die weitere Interventionen am Devisenmarkt gehabt hätten. So hätte die SNB, wenn sie die Interventionen von Anfang Januar im selben Ausmass hätte weiterführen müssen, innerhalb von nur sechs Monaten ihre Bilanz um das jährliche Bruttoinlandprodukt der Schweiz ausweiten müssen.

Auf die Frage, ob das dreiköpfige SNB-Präsidium nicht zu viel Macht habe, meinte Jordan nur, dass die Nationalbank einfach einen klaren Auftrag habe und die Mittel, um ihr Mandat zu erfüllen. In diesem Rahmen müssten nach bestem Wissen und Gewissen Entscheide getroffen werden.

Das internationale Umfeld der Schweiz, welches die Schocks schliesslich verursache, könne dabei nicht beeinflusst werden und müsse als gegeben hingenommen werden. Unter diesen Bedingungen müssten dann die besten Entscheidungen gefällt werden.

Ein kleines Gremium wie das SNB-Präsidium weise dabei nicht eine höhere Fehlerquote auf als grössere Gremien wie etwa der EZB-Rat. Vielmehr hätten kleine Gremien auch Vorteile, etwa den, dass Entscheidungen schnell getroffen werden könnten. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel