Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss National Bank SNB Chairman Thomas Jordan speaks to media during the year end news conference in Bern December 11, 2014. The Swiss National Bank's cap on the Swiss franc is the key instrument to avoid tightening of monetary conditions, particularly after pressure on the franc intensified recently, Chairman Jordan said on Thursday.   REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: POLITICS BUSINESS HEADSHOT)

SNB-Chef Thomas Jordan erklärte sich am Samstag. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

«Wir hatten keine andere Wahl»

Jordan verteidigt Entscheid zur Mindestkurs-Aufhebung der SNB

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), verteidigt den Entscheid zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses. Die SNB habe keine andere Wahl gehabt, sagte er in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF.



Im internationalen Marktumfeld habe es im Januar eine massive Veränderung gegeben, die Europäische Zentralbank (EZB) habe das Programm zum Kauf von Staatsanleihen aufgegleist, was einen enormen Druck auf den Franken ausgeübt habe. Die SNB habe in den Tagen vor dem 15. Januar massiv im Markt intervenieren müssen, hochgerechnet auf den ganzen Januar wären 100 Milliarden Franken nötig gewesen.

Nach einer Analyse sei man zum Schluss gekommen, dass der Mindestkurs nicht mehr aufrechterhalten werden könne und dass er nicht mehr nachhaltig sei. Die Frage, die sich gestellt habe, sei gewesen, ob man den Mindestkurs sofort aufheben oder ob man noch warten wolle.

«Ein Aufschieben des Entscheids hätte enorme negative Konsequenzen gehabt für die Schweiz insgesamt und auch für die Nationalbank.»

Thomas Jordan

Letzteres hätte bedeutet, dass die Nationalbank mit Hunderten von Milliarden Franken hätte intervenieren müssen, was wiederum geheissen hätte, dass man die Kontrolle über die SNB-Bilanz und die monetären Bedingungen verloren hätte.

«Ein Aufschieben des Entscheids hätte enorme negative Konsequenzen gehabt für die Schweiz insgesamt und auch für die Nationalbank», sagte Jordan.

Nationalbank hat «klaren Auftrag»

Der SNB-Präsident verwies zudem auf die Dimensionen, die weitere Interventionen am Devisenmarkt gehabt hätten. So hätte die SNB, wenn sie die Interventionen von Anfang Januar im selben Ausmass hätte weiterführen müssen, innerhalb von nur sechs Monaten ihre Bilanz um das jährliche Bruttoinlandprodukt der Schweiz ausweiten müssen.

Auf die Frage, ob das dreiköpfige SNB-Präsidium nicht zu viel Macht habe, meinte Jordan nur, dass die Nationalbank einfach einen klaren Auftrag habe und die Mittel, um ihr Mandat zu erfüllen. In diesem Rahmen müssten nach bestem Wissen und Gewissen Entscheide getroffen werden.

Das internationale Umfeld der Schweiz, welches die Schocks schliesslich verursache, könne dabei nicht beeinflusst werden und müsse als gegeben hingenommen werden. Unter diesen Bedingungen müssten dann die besten Entscheidungen gefällt werden.

Ein kleines Gremium wie das SNB-Präsidium weise dabei nicht eine höhere Fehlerquote auf als grössere Gremien wie etwa der EZB-Rat. Vielmehr hätten kleine Gremien auch Vorteile, etwa den, dass Entscheidungen schnell getroffen werden könnten. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 10.02.2015 07:04
    Highlight Highlight Immerhin hätte die SNB während der 3 1/2 Jahre Mindestkurs immer wieder deutlich machen können, dass dieser Mindestkurs auch einmal aufgegeben wird. Auch damit hätte man die Spekulanten verunsichern können. Ich habe aber in der Tagespresse immer nur die Beteuerung gelesen, der Mindestkurs werde weiterhin unterstützt. Das unvermittelte Fallenlassen des Mindestkurses war unfair. Die Glaubwürdigkeit der SNB ist dahin. Sie hat sich selbst für die Zukunft zum Schweigen verurteilt.
  • Schneider Alex 08.02.2015 06:18
    Highlight Highlight Warum kauft die SNB nicht unbeschränkt Realwerte?

    Warum die SNB mit den angehäuften Devisen zur Stützung des EURO nicht einfach internationale Realwerte (Aktien und Immobilien) kaufen kann, ist mir nicht klar. Mit einer solchen Strategie könnten weiterhin unbeschränkt Devisen gekauft werden. Auf Negativzinsen könnte man dann verzichten. Mit den Erträgen der Realwertanlagen könnten die Kassen von Bund und Kantonen alimentiert werden.


Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel