DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hypothekenstreit: Credit Suisse schreibt im 4. Quartal Verluste

08.01.2021, 07:1308.01.2021, 07:16

Die Credit Suisse wird wegen des US-Hypothekenstreits im 4. Quartal 2020 in die roten Zahlen rutschen. Man werde die Rückstellungen dafür um insgesamt 850 Millionen Dollar erhöhen, teilte die Grossbank am Freitag in einem Communiqué mit.

Der Fall zwischen der Credit Suisse und dem US-Unternehmen MBIA in New York datiert aus dem Jahr 2009. Es geht in dem Streit um Garantien bezüglich eines Hypothekendarlehens, einem so genannten Residential Mortgage Backed Security (RMBS). Es könnte nun zu einem Urteil von bis zu 680 Millionen Dollar kommen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel