DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR SCHLIESSUNG DER DRUCKEREI NZZ PRINT STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 27. MAI 2015, FOLGENDES  NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The rolled up preprint in the printing plant of the Neue Zuercher Zeitung (NZZ) in Schlieren, Switzerland, on May 15, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der aufgerollte Vordruck in der Druckerei der Neuen Zuercher Zeitung (NZZ), am 15. Mai 2015, in Schlieren. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Begehrtes, aber knappes Gut: In der Schweiz fehlt es derzeit an Zeitungspapier. Bild: KEYSTONE

Warum ein Brand in Polen das «20 Minuten» dünner macht



Der «Tages-Anzeiger» und die Regionalausgaben von «20 Minuten» in Basel, Luzern und Zürich werden für rund zwei Wochen etwas dünner: Nachdem der europäische Papiermarkt ohnehin schon angespannt ist, kam es Mitte März noch zu einem Grossbrand in einer Fabrik des Papierherstellers International Paper im polnischen Kwidzyn. Die Flammen beschädigten Maschinen, die Zeitungspapier herstellen, teilweise sehr stark. Die Produktion konnte seither nur schleppend wieder aufgenommen werden.

Die Kombination eines ohnehin schon angespannten Marktes und des Produktionsausfalls in Polen hat Folgen: Zeitungspapier ist europaweit knapp. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erklärte Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer, dass zwar weder der «Tagi» noch «20 Minuten» auf Papier aus Kwidzyn gedruckt werden. Doch verschärft der unerwartete Ausfall die am europäischen Markt bereits bestehenden Engpässe. Kurzfristig könnten die Lieferanten die vereinbarten Papiermengen nicht liefern, bestätigte Zimmer am Dienstagabend einen entsprechenden Bericht von «persoenlich.com».

Vier Seiten weniger pro Tag

Deshalb werden der «Tages-Anzeiger» sowie die Basler, Luzerner und Zürcher Ausgaben von «20 Minuten» für rund zwei Wochen im Durchschnitt mit vier Seiten weniger produziert als üblich. Dabei handle es sich um eine Vorsichtsmassnahme, wie Zimmer dem «Tages-Anzeiger» erklärt. So könnten kurzfristige Engpässe vermieden werden, damit man im Fall eines ausserordentlichen Nachrichtenereignisses weiterhin reagieren könne. Die vorübergehende Reduktion bedeutet laut Zimmer nicht zwingend weniger redaktionelle Seiten. Um das zu verhindern, könnten beispielsweise Seiten oder Eigeninserate  verschoben werden.

À propos Zeitungen: Pendeln früher und heute

1 / 25
Pendeln früher und heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die angespannte Lage auf dem Zeitungspapiermarkt lässt sich auch an den Preisen festmachen. Diese erhöhten sich im März zeitweise um 40 Dollar pro Tonne auf 1170 Dollar. Dies war der erste Anstieg seit dem Jahr 2016. Auslöser war die kleinere Produktionsmenge, bei gleichbleibender Nachfrage. In der Branche rechnet man gemäss «Tages-Anzeiger» mit einem weiteren Preisanstieg. Ein zusätzlicher Kostentreiber: Weil in den vergangenen Monaten auch die Preise für das hochwertigere Zeitschriftenpapier angestiegen sind, wechselten zahlreiche Kunden auf dem europäischen Makrt vom teuren Magazin- auf das günstigere Zeitungspapier. (cbe/sda)

Video des Tages – Bachelorette Kapitel 2: Die jungfräuliche Piratenbeute

Video: watson/Anna Rothenfluh, Emily Engkent, Angelina Graf

Erkennst du das Medium an der Headline? Beweise es im Quiz!

Quiz
1.Welches Medium titelte mit dieser Headline?
Bild zur Frage
Da erkenne ich doch gleich den typischen NZZ-Stil.
Katzen? Eierstöcke? Das ist watson.
Das war der «Zürcher Oberländer».
Ganz klar der «Tages-Anzeiger».
2.Wem haben wir diesen wundervollen Titel zu verdanken?
Bild zur Frage
Jetzt aber: «Vice».
Schon wieder watson ... Habt ihr dieses Quiz nur gemacht um eure Artikel zu promoten?
Das konnte man in der «Bravo» lesen.
Ah, der «K-Tipp».
3.Wer schreibt hier über die Freuden des Lebens?
Bild zur Frage
Sicher der «Blick».
Nix da, diesmal ist es die «Weltwoche».
Das ist aus der «Migros-Zeitung».
Nein, aus der «Coop-Zeitung».
4.Wo wurde dieser Artikel publiziert?
Bild zur Frage
Jetzt aber: Die NZZ.
Chabis, hier war eindeutig watson am Werk.
Ah, «20 Minuten».
«Der Postillon», die Schlawiner.
5.Welches Medium steckt hinter diesem ominösen Titel?
Bild zur Frage
Hmm, könnte der «Beobachter» sein.
Muss wohl die «Republik» sein.
Das klingt nach grossem Kanton: Spiegel Online.
Nee. Die «Aargauer Zeitung».
6.WTF?
Bild zur Frage
Das antike Steintafel-Magazin «Obtutus».
Das klingt nach höherer Bildung: Die «Zürcher Studierendenzeitung».
Ein Beitrag der SRG zur Sprachenvielfalt.
Das ist auch watson.
7.Wer hat diese Meldung für die Ewigkeit festgehalten?
Bild zur Frage
Die ARD.
watson.de, direkt nach dem Launch.
Die «Bild».
So titelte die deutsche Version der «Huffington Post».
8.Die Website welches Massenmediums beherbergt seit neustem diesen Titel?
Bild zur Frage
Die «Schweizer Illustrierte».
«Elle».
«Men's Health».
Der «Blick».
9.Und zu guter letzt: Ist dieser Titel den Schweizern oder den Deutschen eingefallen?
Bild zur Frage
watson.ch
watson.de
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel