Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AZ Medien mit solidem Abschluss und Dividendenverzicht



Peter Wanner, Verwaltungsratspraesident von CH Media spricht an der Medienkonferenz zum Uebernahme der 3 Plus Group durch CH Media, aufgenommen am Freitag, 18. Oktober 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Peter Wanner, Verleger und Verwaltungsratspräsident der AZ Medien. Bild: KEYSTONE

Der Aargauer Konzern AZ Medien hat 2019 ein solides Resultat eingefahren. Im ersten voll konsolidierten Jahr zusammen mit den NZZ-Regionalmedien stand unter dem Strich ein Gewinn von 5.6 Millionen Franken. Die Aktionäre gehen aber leer aus.

2018 hatte bei den AZ Medien noch ein Verlust von 2.2 Millionen Franken resultiert. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte das Medienhaus einen konsolidierten Umsatz von 246 Millionen Franken, zwei Millionen mehr als 2018. Das Betriebsergebnis belief sich auf 6.5 Millionen Franken.

Im Zeichen der Coronakrise gestalte sich das laufende Jahr schwierig, teilte das Medienhaus am Mittwoch mit. AZ Medien und das Joint Venture CH Media mit den NZZ-Regionalmedien haben die Kurzarbeit eingeführt. Der Verwaltungsrat beantragt angesichts der Lage den Verzicht auf eine Dividendenausschüttung.

Peter Wanner, Verleger und Verwaltungsratspräsident der AZ Medien, erklärte im Communiqué, CH Media sei in einem herausfordernden Umfeld gut gestartet. Das Onlineportal watson habe die Erwartungen übertroffen.

Zur Coronakrise sagte Wanner, die Werbeeinnahmen seien deutlich zurückgegangen. CH Media rechne mit einem Umsatzeinbruch im zweistelligen Millionenbereich bis Mitte Jahr.

2019 war das erste volle Geschäftsjahr von CH Media, dem Joint Venture der AZ Medien mit den NZZ-Regionalmedien. AZ Medien hält daran 50 Prozent. Darüber hinaus gehören die konzessionierten TV-Stationen Tele M1 und TeleBärn sowie das Onlineportal watson zu den AZ Medien.

Im Herbst 2019 übernahm der Konzern die TV-Sender der 3-Plus-Gruppe (3+, 4+, 5+ und 6+). Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen wurde mit dem Zukauf der grösste Privatfernseh-Betreiber der Schweiz. Zu den AZ Medien gehört auch ein Verlag für Sachbücher. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel