DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04601083 European Commission President Jean claude Juncker  (R) welcomes The President of the Swiss Confederation and Minister of Justice and Police Simonetta Sommaruga prior to a meeting at EU commission headquarters in Brussels, Belgium, 02 February 2015.  EPA/OLIVIER HOSLET

Die Schweiz und die EU: Ein schwieriges Verhältnis. Was hältst du davon? Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Wir stimmen ab!

Die EU und die Schweiz – ein schwieriges Verhältnis: Was hältst du von der Beziehung? Wir wollen deine Meinung wissen

Das Thema EU brennt den Schweizern unter den Nägeln. Das zeigt Eveline Widmer-Schlumpfs Aussage, dass sie bald eine EU-Abstimmung will. Doch konkret ist noch lange nichts. Hier kannst du schon mal sagen, wie du dir das Verhältnis zur EU vorstellst.



Die Nerven liegen blank: Am Montag hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Brüssel einen Korb von der EU bekommen: Das Personenfreizügigkeitsabkommen ist nicht verhandelbar, sagt die EU. Am Mittwoch forderte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf dann eine «rasche Abstimmung» in der Schweiz über die Beziehungen zur EU.

Doch, was soll das alles? Worüber sollen wir überhaupt abstimmen? Die Antwort bis jetzt lautet: Das weiss noch kein Mensch, die Politik muss sich zuerst finden. 

Klar ist hingegen, dass es in der Schweiz eine Abstimmung braucht, die das Verhältnis unseres Landes zur EU klärt. Das Volk soll das Sagen haben. Wie das aussehen könnte, steht ganz unten in der Box.

Doch abseits von politischen Spielen und öffentlich geäusserten Bundesratsgedanken steht jeder einzelne von uns vor der Frage: Wie weiter mit der EU? Was würde ich selber tun? Wie würde ich abstimmen?

Wie ist dein Verhältnis zur EU? Sag uns deine Meinung!

Bist du der Meinung, dass es jetzt eine EU-Abstimmung braucht in der Schweiz?

«Wir sind doch schon fast in der EU!», werden einige sagen. Stimmt das?

Glaubst du, dass die Schweiz der EU «schleichend» beitritt?

Wie ist das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU?

Ist die Schweiz auf die EU angewiesen?

Jetzt aber zur Theorie: Was wäre, wenn...?

Würde es der Schweiz wirtschaftlich besser oder schlechter gehen als Teil der EU?

Bist du für die Einführung des Euro anstelle des Franken?

... und wie soll es deiner Meinung nach weitergehen?

Bist du für die Beibehaltung der bilateralen Verträge mit der EU?

Bist du dafür, dass der Artikel 121a (MEI-Artikel), der die Zuwanderung einschränkt, aus der Bundesverfassung wieder gestrichen wird?

Als Bonus noch die «Sonntagsfrage»:

Wenn am Sonntag Abstimmung wäre über einen EU-Beitritt der Schweiz – was würdest du sagen?

So könnte eine EU-Abstimmung in der Schweiz tatsächlich aussehen

Variante 1: Die Schweiz stimmt 2016 über das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU ab, über das derzeit verhandelt wird. Ein Ja wäre eine Bestätigung des bilateralen Weges, inklusive Personenfreizügigkeit.

Variante 2: Das Volk stimmt über einen neuen Artikel in der Bundesverfassung ab, der die Bilateralen Verträge festschreibt. Dies schlagen BDP und CVP vor. So soll die vertragliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU verankert werden. Der neue Artikel 121a in der Bundesverfassung vom 9. Februar soll nicht angetastet werden.

Variante 3: Das Volk soll über die Streichung des neuen Artikels zur Senkung der Zuwanderung (Art. 121a, «MEI-Artikel») abstimmen. Das will die Initiative «Raus aus der Sackgasse» («RASA-Initiative»). (egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel