DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer haben noch nie weniger gebechert – trotzdem geht jeden 3. Tag eine Brauerei auf

22.11.2016, 20:3223.11.2016, 07:19

Der verregnete Frühling und Frühsommer hat den Bierabsatz in der Schweiz getrübt. Im abgelaufenen Braujahr 2015/16 – bis September – sank der Ausstoss um 0,6 Prozent auf 4,62 Millionen Hektoliter.

«Seit Beginn der Aufzeichnungen gab es noch nie so einen Tiefstand, ob das jetzt Wein, Spirituosen oder Bier betrifft.»
Marcel Kreber, Brauerei-Verband

«Hauptgrund für diesen Rückgang war der nasskalte Frühling 2016, welcher der Lust auf ein frisches, kühles Bier abträglich war», stellte der Schweizer Brauerei-Verband (SBV) am Dienstag vor den Medien in Zürich fest. Zudem seien Juli und August weniger heiss gewesen als vor einem Jahr. «Noch nie wurden in der Schweiz so wenige alkoholhaltige Getränke getrunken wie heute», sagte SBV-Direktor Marcel Kreber.

Die Schweizer waren dieses Jahr nicht trinkfreudig.
Die Schweizer waren dieses Jahr nicht trinkfreudig.
Bild: KEYSTONE

Seit Beginn der Aufzeichnungen habe es noch nie so einen Tiefstand gegeben, ob das jetzt Wein, Spirituosen oder Bier betreffe. Pro Kopf flossen noch etwas über 55 Liter durch die Kehle. Im Vorjahr waren es noch 55,5 Liter gewesen.

«100 Braustätten brauen nicht aktiv.»
Schweizerischer Brauereiverband

Das habe auch mit dem geänderten Konsumverhalten zu tun. Über Mittag würden immer weniger alkoholhaltige Getränke getrunken, sagte Kreber. Bei Geschäftsessen würden die Leute immer mehr Wasser oder Süssgetränke bestellen.

In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten

1 / 7
In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

26 Prozent kommen aus dem Ausland

Dabei waren sowohl der Ausstoss der Schweizer Brauereien als auch die Importe leicht rückläufig. Der Inlandausstoss sank um 0,7 Prozent auf 3,44 Millionen Hektoliter. Die Bierimporte verzeichneten ebenfalls ein Minus von 0,3 Prozent auf 1,19 Millionen Hektoliter Bier.

Mittlerweile stammen knapp 26 Prozent aller Biere aus dem Ausland. Bereits zu Beginn des Braujahres sei ersichtlich gewesen, dass es schwer werde, die guten Werte des Vorjahres zu erreichen. «Wir erinnern uns, der Sommer 2015 war sehr sonnig, heiss und somit bierig», schrieb der SBV.

Blick in das Innere einer Brauerei.
Blick in das Innere einer Brauerei.
Bild: KEYSTONE

Da der Bierkonsum stark vom Wetter abhängig sei, habe bereits der nasskalte Frühling 2016 ahnen lassen, dass mit einem geringeren Bierausstoss zu rechnen sei.

111 neue Brauereien in der Schweiz

Dessen ungeachtet ging der Brauereiboom weiter. Alleine in diesem Jahr sind in der Schweiz 111 Brauereien entstanden. Ende September 2016 wurden total 734 Braustätten im «Verzeichnis der steuerpflichtigen Inlandbrauereien» der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) geführt. Davon brauten rund 570 Kleinstbraustätten zwischen Null und 50 Hektoliter Bier.

In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten

1 / 7
In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten
quelle: wiki / jan mehlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Null Hektoliter ist dabei wörtlich zu nehmen, da rund 100 Braustätten nicht aktiv brauen», schrieb der SBV. Als Braustätte gilt, wer berufs- oder hobbymässig mehr als 4 Hektoliter Bier pro Jahr braut oder dieses unabhängig von der Menge verkauft. (feb/sda)

Ist betrunken Velofahren okay? Beweise im Quiz, dass du verkehrstauglich bist: 

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel