Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weder Geldsegen noch Mitsprache für pensionierte Saurer-Mitarbeiter



Pensionierte Mitarbeiter der Saurer-Werke in Arbon TG erhalten keine Beteiligung an den Überschüssen ihrer Pensionskasse und keine weiteren Mitspracherechte. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Eine Gruppe von Pensionierten klagte, weil sie die Interessen der Rentenbezüger missachtet sehen.

Die sieben pensionierten Beschwerdeführer forderten im Wesentlichen, dass Überschüsse der Pensionskasse jenseits des Deckungsgrades von 130 Prozent an Aktive und Rentner weiterzugeben seien. Zudem verlangten sie Einsicht in die Buchhaltung und den Einsitz eines Rentner-Vertreters im Stiftungsrat.

Weil sie das Vertrauen in den aktuellen Stiftungsrat verloren haben, beantragen sie ausserdem die Einsetzung einer interimistischen Führung der Pensionskasse durch die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht.

Dieser Forderungen wies bereits die BVG- und Stiftungsaufsicht ab. Und auch nach dem am Freitag publizierten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wird sich für die pensionierten Saurer-Mitarbeiter nichts ändern.

Das Bundesverwaltungsgericht hält fest, dass das unverbrauchte Deckungskapital nicht verteilt werden könne. Die Voraussetzungen für eine solche Teilliquidation seien nicht erfüllt. Zudem kommt das Gericht zum Schluss, der Stiftungsrat habe den gesetzlichen Rahmen für die Bildung von Reserven nicht überschritten.

Wenig Aktivversicherte

Vielmehr seien die zusätzlichen Reserven angemessen, weil der Bestand der noch arbeitenden Versicherten abnehmend sei. Er lag Ende 2017 bei 432 Personen. Eine Rente beziehen 468 Personen. Die Sanierungsfähigkeit sinke bei einer ständig abnehmenden Zahl von Aktivversicherten.

Die Beschwerdeführer hatten gemäss Urteil ausgeführt, das Pensionskassenvermögen habe im Jahr 1995 224 Millionen Franken betragen und sei bis 2017 auf 317 Millionen Franken gestiegen. Die neue Stiftungsleitung habe jedoch Rentenerhöhungen und Zusatzrenten ab 2008 mit der Begründung abgelehnt, dass dies aus finanzieller Sicht nicht tragbar sei. Der Stiftungsrat hat dies mit Expertengutachten unterlegt.

Für ein Mitbestimmungsrecht der Rentner an der Verwendung des Vorsorgevermögens besteht gemäss Bundesverwaltungsgericht keine gesetzliche Grundlage. Der Stiftungsrat müsse paritätisch zusammengesetzt sein und somit hätten die Aktivversicherten Anrecht auf Einsitz und Mitbestimmung.

Eine Rentnervertretung sei gesetzlich nicht vorgeschrieben und sei im Gesetzgebungsprozess jeweils abgelehnt worden. Auch im Reglement der Saurer-Pensionskasse ist laut Bundesverwaltungsgericht keine solche Vertretung vorgesehen.

Weil der Stiftungsrat seine Pflichten nicht verletzt hat, sieht das Bundesverwaltungsgericht keinen Grund, eine interimistischen Geschäftsleitung einzusetzen. Auch hätten die Rentner Zugang zu jenen Informationen erhalten, die ihnen zustehen würden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil A-3829/2019 vom 29.9.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Brave
09.10.2020 19:07registriert September 2020
Richtiger Entscheid. Zudem finde ich die Forderung den Pensionierten unverschämt: Die Umverteilung von Jung zu Alt ist enorm und sollte in diesem Fall nicht noch mehr werden.
8817
Melden
Zum Kommentar
16

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel