Schneeregenschauer
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Lösung im Arbeitskonflikt gefunden – Bauarbeiter erhalten mehr Lohn

Lösung im Arbeitskonflikt gefunden – Bauarbeiter erhalten mehr Lohn

29.11.2022, 16:52
Ein Bauarbeiter protestiert mit einem Plakat mit der Aufschrift "Faire Arberitsstunden im LMV" waehrend einer Verpflegungspause im Zuercher Hauptbahnhof gegen die Verschlechterung der Arbeit ...
Haben sich für bessere Bedingungen eingesetzt: Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter.Bild: keystone

Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter in der Schweiz erhalten ab dem kommenden Jahr monatlich 150 Franken mehr Lohn. Die Baumeister und die Gewerkschaften haben im schwelenden Arbeitskonflikt eine Lösung gefunden.

Die Verhandlungsdelegationen konnten sich in der neunten Verhandlungsrunde auf die Anpassungen im Mantelvertrag einigen, wie der Baumeisterverband und Gewerkschaften am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt gaben. 150 Franken mehr «Effektivlohn» und eine Anhebung der Mindestlöhne um 100 Franken pro Monat sind die zentralen Punkte. Dieses Ergebnis sei geprägt von intensiven Verhandlungen, bei denen beide Parteien aufeinander zugehen mussten, steht in der Mitteilung.

Der Entscheid muss noch auf beiden Seiten von den Entscheidungsgremien genehmigt werden. Die Gewerkschaften wollen gemäss Mitteilung am 10. Dezember darüber befinden, die Baumeister am 13. Januar 2023. Der aktuelle Landesmantelvertrag läuft am 31. Dezember aus.

Seit Wochen suchten Baumeisterverband und Gewerkschaften eine Einigung für einen neuen Landesmantelvertrag. Die Fronten verhärteten sich jedoch zunehmend. Seit Mitte Oktober legten Tausende von Bauarbeitern in der ganzen Schweiz an vereinzelten Streiktagen ihre Arbeit nieder, um für Verbesserungen im Mantelvertrag zu protestieren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story