DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gelbe Briefkästen werden weniger oft geleert

26.05.2021, 12:30
Bild: KEYSTONE

Die Post wird einen Teil ihrer Briefkästen ab kommender Woche weniger oft leeren. Sie reagiert damit auf den kontinuierlichen Rückgang der Briefmengen.

Post-Sprecherin Léa Wertheimer bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Konsumentenzeitschrift «Saldo». Besonders deutlich ist der Abbau demnach am Wochenende: Heute leert die Post schweizweit am Samstag noch fast 11'400 Briefkästen, am Sonntag 1724. Künftig werden es am Samstag noch 4009 sein, am Sonntag 290.

Die Post leere am Wochenende nicht einmal mehr einen Drittel ihrer Briefkästen, schreibt «Saldo». Gravierend sei der Abbau vor allem in ländlichen Kantonen. Werktags baue die Post den Service ebenfalls ab, auch in den Städten.

Wertheimer wies auf Anfrage darauf hin, dass in der Schweiz nur etwa jeder sechste Brief in einen gelben Briefkasten geworfen werde - und dies bei stetig sinkenden Briefmengen. Die Post habe zwei Optionen gehabt: Entweder die Anzahl der gelben Briefkästen zu reduzieren oder die Leerungszeiten anzupassen.

«Wir wollen nicht Briefkästen abbauen, sondern den Menschen in der Schweiz kurze Wege bieten», sagte Wertheimer der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Deshalb haben wir uns entschieden, die Leerungszeiten anzupassen.» Der Kundschaft biete die Post so weiterhin ein sehr dichtes Netz an Briefkästen.

Ab der kommenden Woche sollen die meisten Leerungen der gelben Briefkästen auf der täglichen Postzustellung durchgeführt werden. «Der Pöstler nimmt auf seiner Tour an die Haustouren auch gleich die Briefe in den gelben Briefkästen mit.» So seien weniger zusätzliche Touren oder Fahrten notwendig. Das sei effizienter, günstiger und letztlich auch ökologischer. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist

1 / 20
Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Post will Partner in Filialen zulassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
26.05.2021 13:36registriert Dezember 2018
Ein Briefkasten, der nicht geleert wird, ist in etwa gleich nützlich, wie einer, den es gar nicht gibt. Die Post kann es darstellen wie sie will, im Endeffekt bleibt es ein Serviceabbau.
Und dann sollen die Pöstler auch noch die Briefkästen auf ihren Touren leeren. Was sollen die denn noch alles machen? Und das würde auch bedeuten, dass die Briefkästen um die Mittagszeit geleert werden. Mit anderen Worten wird ein A-Post-Brief, der am Abend eingeworfen wird, erst Übermorgen zugestellt.
1298
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
26.05.2021 13:27registriert März 2014
Cool, dann hat die Post noch mehr Geld übrig für Marketingkampagnen, die uns sagen, dass der Versand per A-Post ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Empfängern sei...
1052
Melden
Zum Kommentar
avatar
Supermäck
26.05.2021 14:18registriert März 2020
Die Zusteller haben ihre Wagen jetzt schon voll, stehen je länger je mehr unter Zeitdruck und sollen nun auch noch die Briefkästen leeren. Auf welche kruden Ideen kommen die Postoberen sonst noch?
391
Melden
Zum Kommentar
64
Nun warnt auch der Axpo-Chef: Im Winter droht eine Stromknappheit

Der Chef des grössten Schweizer Energiekonzerns Axpo, Christoph Brand, hält eine Stromknappheit im kommenden Winter für möglich. Zuvor hatte bereits die Aufsichtsbehörde Elcom vor einem solchen Szenario gewarnt.

Zur Story