Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezahlte Ferientage

Diese Karte beweist: Wir Schweizer sind Ferienmuffel



Wie verwöhnt sind doch die Schweizer: Schon fast beiläufig nehmen wir Listen, Rankings und Statistiken zur Kenntnis, bei denen unser Land mit Spitzenplätzen glänzt. Hohe Lebensqualität, niedrige Arbeitslosigkeit – wir kennen nichts anderes, scheint es fast. 

Bezahlte Ferientage in Europa

Minimum der bezahlten Ferientage, in Europa

In der Schweiz gibt es gleich viel bezahlte Ferientage wie in Rumänien oder Belgien.  Karte: watson/doingbusiness.org

Doch wenn es um bezahlte Ferien geht, fällt unser Land in tiefstes Mittelmass zurück. Nur gerade 20 Tage sind es pro Jahr, als Minimum vom Gesetz vorgeschrieben. Damit sind wir nicht allein: Neben der Schweiz kennen 14 andere Länder ebenfalls 20 Tage als Mindestanspruch. Aber im Vergleich mit unseren Nachbarstaaten fallen wir deutlich zurück: Die Deutschen haben 24 Tage, die Österreicher 25, die Italiener 26 und die Franzosen – zusammen mit den Finnen weltweit Spitzenreiter – sogar 30. 

Weniger Ferien als wir haben in Europa nur gerade die Weissrussen, die Ukrainer und die Bosnier. Sie müssen sich mit jeweils 18 Tagen zufrieden geben. 

Wir sind selber schuld

Natürlich sind die Schweizer nicht ganz unschuldig an diesem betrüblichen Zustand: 2012 schickte das Stimmvolk die Ferieninitiative gnadenlos bachab, die sechs Wochen Urlaub gesetzlich verankern wollte. Im Kanton Appenzell Innerrhoden sagten damals über 80 Prozent Nein. 

Minimum der bezahlten Ferientage, weltweit

In Nordamerika oder Ostasien gibt es wenig bezahlte Ferientage.  Karte: doingbusiness.org

Arme Amerikaner

Auch weltweit zeigen die Zahlen, die von der World Bank Group 2014 neu zusammengetragen wurden, grosse Unterschiede: Die erzkapitalistischen USA kennen gar keine gesetzlich vorgeschriebenen bezahlten Ferientage (auch wenn viele Unternehmen ihren Beschäftigten nach fünf bis zehn Berufsjahren drei Wochen Urlaub gewähren). Nicht viel besser ergeht es den Kanadiern, die gerade mal auf zehn Tage kommen, oder den Chinesen. 

Wahre Ferienchampions sind dagegen – neben den bereits erwähnten Franzosen und Finnen – ausgerechnet einige Krisenländer wie Libyen oder der Jemen. Aber auch die Malediven kommen auf 30 Tage – dabei, so könnte man denken, wohnen die Leute dort ja ohnehin schon in einem Urlaubsparadies. (dhr) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sigmund Freud
04.02.2015 20:24registriert December 2014
Selber schuld, leichtgläubiges Wahlvolk.
3128
Melden
Zum Kommentar
13

Nicht nur Zürich – gleich 5 Schweizer Städte in den Top 10 Europas beim Kokain-Konsum

Wieder einmal – zum siebten Mal seit 2011 – präsentiert das European Monitoring Centre for Drugs and Drugs Addiction (EMCDDA) die Ergebnisse einer Untersuchung zum Drogenkonsum in verschiedenen europäischen Städten. Die Forscher machen sich den Effekt zunutze, dass Drogenkonsumenten spezifische Stoffe ausscheiden, die in der Kanalisation landen.

Diesmal füllten die Wissenschaftler ihre Reagenzgläser mit Abwasser-Proben – sie wurden im März 2017 entnommen – aus 56 Städten …

Artikel lesen
Link zum Artikel