DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Whirlpools Camaro

Diesen Produkterückruf sollten Sie beachten: In diesen aufblasbaren Whirlpools drohen Stromschläge

14.08.2014, 15:2914.08.2014, 15:50

Gefährliche Stromschläge statt entspannende Stunden im Wasser: Das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI) warnt vor der Benutzung des aufblasbaren Whirlpools «Camaro» der Marke MSpa. Sie appelliert an die Besitzer, das Produkt nicht mehr zu benutzen und den Händler zu kontaktieren.

In bisher zwei Fällen habe sich ein elektrischer Schlag ereignet, da stromführende Teile des Heizelements mit Wasser in Kontakt kamen, teilte das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen am Donnerstag mit. Es seien weitere Zwischenfälle bekannt.

Betroffen ist unter anderem der Camaro B-130.
Betroffen ist unter anderem der Camaro B-130.Bild: admin.ch

Aufgrund einer dringenden Meldung aus den Niederlanden rufen nun auch die Bundesbehörden den aufblasbaren Whirlpool zurück. Verkaufsstellen und Händler der Produkte wurden informiert. Sie haben den Verkauf der betroffenen Produkte bis auf Weiteres eingestellt. (pma/sda)

Bundesamt informiert über Produktrückruf
Betroffen sind die MSpa-Whirlpools CAMARO mit den Typen B-090, B-091, B-100, B-110, B-112, B-120, B-121, B-130, B-131, B-132, B-140, B-141, B-150, B-151, B-152, B-160 und B-170. Weitere Informationen auf der Produktrückruf-Webseite des Bundes
(pma/sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nationalbank braucht ein neues Gesicht – wieso das nicht einfach werden wird
Fritz Zurbrügg will sich im Juli vorzeitig pensionieren lassen. Mit der Nachfolgeregelung kommt auch die Frage nach der Zukunft des Präsidenten Thomas Jordan auf den Tisch.

Die Schweizerische Nationalbank braucht ein neues Gesicht. Mit Fritz Zurbrügg geht das älteste Mitglied des Direktoriums Ende Juli 2022 in Pension. Der Berner ist zwar erst 61 und hätte noch lange weitermachen können, zumal der Bundesrat das dreiköpfige SNB-Leitungsgremium unter dem Vorsitz von Thomas Jordan erst im November des vergangenen Jahres für eine neue sechsjährige Amtsperiode wiedergewählt hatte. Doch der frühere Direktor der Finanzverwaltung entschied sich für die vorzeitige Pensionierung.

Zur Story