bedeckt, wenig Regen12°
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robert Karofsky wird alleiniger Chef der UBS Investment Bank

15.02.2021, 09:04
Robert Karofsky
Robert KarofskyBild: Ubs

Die UBS hat Robert Karofsky zum alleinigen Präsidenten ihrer Investment Bank ernannt. Karofsky leitete diese Division bisher zusammen mit Piero Novell. Dieser verlässt die Bank Ende März und soll Verwaltungsratsmitglied der Börsenbetreiberin Euronext werden.

Karofsky, der seit 2014 für die Grossbank tätig ist, war im September 2018 mit Novelli gemeinsam zum Co-Präsidenten der Investment Bank ernannt worden, wie die UBS am Montag mitteilte.

Novelli stiess 2013 zur UBS und ist nun vom Euronext-Aufsichtsrat zum unabhängigen Mitglied des Gremiums nominiert worden. Er soll da der nächste Präsident werden, wie Euronext ebenfalls am Montag bekannt gab. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese UBS-Lenker prägten die Bank

1 / 7
Diese UBS-Lenker prägten die Bank
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson News
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Grossbritannien – oder wie man ein Land nicht regieren sollte
Die britische Premierministerin Liz Truss hat ihr Land innert Wochen an den Rand des finanziellen Zusammenbruchs geführt.

Ja, ich weiss, Schadenfreude ist eine moralisch verwerfliche Gefühlsregung, aber wer kann sich dieses Gefühls erwehren, wenn er beobachtet, was derzeit auf der britischen Insel abgeht? Die Konservativen, die unter dem Hochstapler Boris Johnson vor rund drei Jahren einen Erdrutschsieg eingefahren haben, die versprochen haben, dank des Brexits die ehemalige Weltmacht zu neuer Blüte zu führen und Europa den Mittelfinger gezeigt haben; diese Konservativen liegen gemäss jüngsten Umfragen 33 Prozentpunkte hinter der Labour Partei; und Premierministerin Liz Truss, erst seit ein paar Wochen im Amt, muss bereits befürchten, wieder aus der Downing Street 10 verjagt zu werden. Ein bisschen Schadenfreude ist da angesagt, oder nicht?

Zur Story