bedeckt, wenig Regen12°
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die UBS schliesst weitere 44 Filialen

12.01.2021, 06:57

Die Grossbank UBS gleist ein Sparprogramm in der Schweiz auf. Konkret sollen 44 der heute 240 Filialen geschlossen werden. UBS-Schweiz-Chef Axel Lehmann bestätigte in einem Interview in der «NZZ» vom Dienstag entsprechende Medienberichte.

Es seien primär kleinere Geschäftsstellen, die geschlossen würden, sagte Lehmann. «Es ist wie bei einem Dorflädeli: Wenn es zu wenig Leute besuchen, weil die Kunden ihre Güter online bestellen oder in der grösseren Filiale einkaufen, werden Sie diesen Laden auch nicht aufrechterhalten können.» Bereits 2020 hatte die UBS 28 Filialen dichtgemacht.

Die UBS schliesst vor allem kleinere Filialen.
Die UBS schliesst vor allem kleinere Filialen.Bild: KEYSTONE

Bereits am Montagabend hatten die CH-Media-Zeitungen über die geplanten neuerlichen Schliessungen berichtet. Die UBS wollte sich zu dem Zeitpunkt jedoch weder gegenüber CH Media noch der Nachrichtenagentur AWP dazu äussern. Laut NZZ soll die Schliessung schnell gehen und der Abbau werde quer verteilt über die Schweiz stattfinden.

Schaltertransaktionen gehen zurück

Lehmann, der die UBS Mitte Jahr verlassen wird, begründete die Schliessungen mit den veränderten Kundenbedürfnissen. Die Schaltertransaktionen seien dieses Jahr um rund 10 Prozent zurückgegangen, während die Nutzung des digitalen Angebots stark steige, sagte er. Die Pandemie sei aber keine Entschuldigung, sie habe diese Transformation einfach beschleunigt. «Traditionell hatten wir über 300 Geschäftsstellen.» Die Kunden nutzten E- und Mobilebanking sowie Twint inzwischen viel öfter.

Die zweite Schweizer Grossbank Credit Suisse hatte bereits im vergangenen Sommer die Schliessung von Filialen in der Schweiz angekündigt. Damals wurde mitgeteilt, dass nur noch 109 der 146 Standorte beibehalten würden. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Für unsere Generation
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
neutrino
12.01.2021 08:51registriert Mai 2017
Kann ich nachvollziehen - ich bin nicht mehr der Jüngste (40), viele Bankgeschäfte getätigt, aber eine Filiale dafür nie mehr benötigt die letzten 5 Jahre.
918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ferienpraktiker21
12.01.2021 09:48registriert Dezember 2020
Seit meine Mama im Altersheim ist, kümmere uch mich um ihre Zahlungen, Kto. bei UBS.
Nach 3 Mt. habe ich auf E-Banking umgestellt. Grund: exorbitante Gebühren für alle Schaltergeschäfte und jedes Zedeli. Man will gar keine Kunden vor Ort - so zumindest mein Eindruck und ein lausiger Service dazu.
837
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miimiip! aka Roadrunn_er
12.01.2021 07:46registriert Juli 2018
Geht für mich in die Richtung Gewinn maximierung. Gerade für ältere Leute die sich nicht an e-Banking, Twint, etc. gewagt haben oder trauen wird der Verlust der kleinen Filiale stören. Schade. Hoffe für die Betroffenen dass sie noch eine Bankfiliale von einem Mitbewerber im Ort haben und dahin wechseln
7061
Melden
Zum Kommentar
33
Der Mann, der das britische Pfund versenkte
Kwasi Kwarteng, der neue Finanzminister des Vereinigten Königreichs, sorgt für Chaos auf der Insel.

An der Ausbildung kann es nicht liegen: Kwasi Kwarteng besuchte die Eliteschule Eton, doktorierte an der Elite-Universität Cambridge und absolvierte dazu noch ein Nachdiplomstudium in Harvard. Danach arbeitete er mehrere Jahre bei Investmentbanken und Hedgefonds. Als Politiker ist der 47-jährige bisher kaum aufgefallen. Zwar sitzt er seit 2010 im Parlament, doch davon hat die Öffentlichkeit bisher kaum Kenntnis genommen.

Zur Story