bedeckt, wenig Regen
DE | FR
96
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Globetrotter-Arbeiter müssen sich selbst entlassen: «Akt purer Feigheit»

Globetrotter Schweizer Reiseunternehmen
Der Reiseunternehmer Globetrotter wird von der Corona-Pandemie hart getroffen. Nun sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Bild: keystone-sda

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.
25.08.2020, 05:4926.08.2020, 06:26
Helene Obrist
Folge mir

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem Nominationsverfahren, bei dem die Mitarbeitenden vor dem eigenen Team und den Vorgesetzten für ihren Job werben müssen, soll entschieden werden, wer gehen muss. «Hätte ich Schliessungen und den Abbau einfach vorgegeben, hätte ich neun Monate lang Widerstand an allen Fronten gehabt», begründete Globetrotter-Chef Gehrig den Entscheid.

watson hat mit zwei Expertinnen für Arbeitspsychologie gesprochen und gefragt, was sie von diesem Entscheid halten.

Theo Wehner

Emeritierter Professor an der ETH Zürich für Arbeits- und Organisationspsychologie

Mir kam als erstes ein Zitat von Berthold Brecht in den Sinn: «Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber.»

Es gibt wenig Argumente gegen soziokratische Strukturen in einem Unternehmen. In Betrieben, wo es viele Aufgaben gibt, wo Probleme gelöst werden müssen, da macht es Sinn, die Mitarbeitenden in den Entscheidungsprozess miteinzubinden. Personalentscheidungen sind und bleiben aber Aufgabe vom HR und vom CEO.

Diese Entscheidung auf die Mitarbeitenden abzuwälzen, ist ein Akt purer Feigheit. Ich bin der Meinung, dass der CEO damit seine Sorgepflicht verletzt. Wir arbeiten alle, um unsere Existenzen zu sichern. Man kann die Mitarbeitenden nicht untereinander darum kämpfen lassen und es auch noch als gute Entscheidung propagieren. Das ist zynisch. Jene Angestellten, die introvertierter sind und nicht gerne die Ellbogen ausstrecken, sind dabei ganz klar die Verlierer.

Petra Schmid

Assistenzprofessorin für Organisationverhalten und Arbeitspsychologie an der ETH Zürich

Soziokratie funktioniert, wenn es darum geht, gemeinsam als Unternehmen Ziele zu formulieren oder Verantwortungen aufzuteilen. Bei Globetrotter werden die Mitarbeitenden vom Chef jedoch dazu aufgefordert, gemeinsam Leute auszuschliessen.

Schwierige Entscheidungen und Krisenmanagement sind klar Aufgabe der Unternehmensleitung. Nur weil eine Entscheidung oder die Folgen davon schwierig zu handeln sind, sollte sie nicht auf die Mitarbeitenden abgewälzt werden. Das ist die falsche Motivation um soziokratische Unternehmensstrukturen einzuführen.

Es ist nachvollziehbar, dass bereits einige Leute von sich aus gekündigt haben. Zum einen treffen viele solche Entscheidungen generell lieber selber. Hier kommt dazu, dass es einem persönlich schwer treffen kann, wenn einem das ganze Team kündigt. Spricht ein Chef eine Kündigung aus, dann bezieht sich der damit womöglich verbundene Unmut nur auf eine Person.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwei Wochen Maskenpflicht: Mehrheitlich positive Bilanz, ausser in einem Ort

Video: sda

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beta Stadler
25.08.2020 06:58registriert Mai 2020
Darf man auch den Chef nominieren? Weil wenn selbst in der Krise alles im Team bestimmt wird wüsste ich nicht, wozu es ihn noch braucht....
139611
Melden
Zum Kommentar
avatar
snowflake_
25.08.2020 06:43registriert September 2019
Aufgrund dieser grenzwertigen und widerlichen Methode haben ja viele von sich aus grkündigt. Von daher funktioniert es leider schon.
66121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Buchstabe I (Zusammenhang wie Duschvorhang)
25.08.2020 08:00registriert Januar 2020
Ich finde es feige und unprofessionell. Wer den Cheflohn erhält, soll gefälligst in schweren Zeiten aich die Eier haben, die nötige Verantwortung zu übernehmen.

Ansonsten am besten gleich den Chef nominieren. Damit wäre der grösste Lohnaufwand eliminiert. seinen Job macht er ja eh nicht, also braucht's ihn auch nicht.
1864
Melden
Zum Kommentar
96
Schwyzer Landwirte investieren umfangreich in Herdenschutzzäune

Im Kanton Schwyz ist es im vergangenen Jahr zu leicht mehr Wolfsrissen gekommen. Wegen der stärkeren Präsenz des Raubtiers haben sich Tierhalterinnen und Tierhalter vermehrt mit möglichen Herdenschutzmassnahmen auseinandergesetzt – und in Zäune investiert.

Zur Story