bedeckt, wenig Regen
DE | FR
66
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Coronavirus: So viel Geld scheffelten US-Milliardäre während der Krise

FILE - In this June 16, 2014, file photo, Amazon CEO Jeff Bezos walks onstage for the launch of the new Amazon Fire Phone, in Seattle. Bezos offered a glimpse of his vision for the future during an in ...
Amazon-Gründer Jeff Bezos führt die Liste der reichsten US-Milliardäre weiterhin an. Bild: AP/AP

So viel scheffelten die US-Milliardäre während der Corona-Pandemie

Die USA leiden zwar wirtschaftlich unter der Corona-Pandemie, die Milliardäre spürten davon freilich nichts.
19.08.2020, 05:5819.08.2020, 07:35

Von Wirtschaftskrise wegen Coronavirus nichts zu spüren: Die 643 «Forbes»-zertifizierten Milliardäre steigerten ihr kollektives Vermögen von Mitte März bis Anfang August dieses Jahres um geschätzte 685 Milliarden Dollar.

Das geht aus einer neuen Analyse von «Forbes'» Echtzeit-Milliardäre-Daten hervor, die von «Americans for Tax Fairness» und dem «Institute for Policy Studies» durchgeführt wurde. Um es klar zu sagen: Das ist nur die Zunahme des Wohlstands. Insgesamt halten die reichsten 0,00019 Prozent der US-Bevölkerung – zu denen bekannte Namen wie Jeff Bezos, Mark Zuckerberg und Bill Gates gehören – am 5. August 2020 zusammen 3,6 Billionen Dollar an Vermögen.

Zur gleichen Zeit meldeten mehr als 30 Millionen Amerikaner Arbeitslosigkeit an und 6,5 Billionen Dollar an Haushaltsvermögen sind verschwunden.

Angeführt wird die Liste von Amazon-Gründer Jeff Bezos, der bereits vor der Pandemie der reichste Mann war. Wer sonst noch dabei ist, siehst du in der folgenden Liste, jeweils mit dem Vermögen Mitte März und Anfang August.

Die Top 15

Handy-User können das Bild anklicken, um es zu vergrössern.
Handy-User können das Bild anklicken, um es zu vergrössern.Bild: watson

Vermögenswachstum

Wer hat am meisten Plus gemacht? Schaut man sich die prozentuale Veränderung an, ist Facebook-Gründer Zuckerberg an der Spitze, knapp vor Mackenzie Scott (der Ehefrau von Bezos) und Bezos selbst.

@ raphi das neh!
Handy-User können das Bild anklicken, um es zu vergrössern.Bild: watson

Überflieger Musk

ARCHIV - Elon Musk, Chef von Tesla und SpaceX, spricht auf einer Pressekonferenz nach einem Testflug einer
Bild: sda

Wer besonders heraussticht, aber nicht auf der Liste ist: Tesla-Gründer Elon Musk. Vor der Pandemie war er mit einem Netto-Vermögen von 24,6 Milliarden Dollar auf dem 20. Platz. Während der Pandemie stieg sein Vermögen aber auf 70 Milliarden an, ein Plus von knapp 46 Milliarden.

Frank Clemente, der Direktor von «Americans for Tax Fairness» und Mitherausgeber der Vermögens-Analyse, sagte zur Kluft der Ungleichheit gegenüber «Forbes»: «Diese Orgie des Reichtums zeigt, wie grundlegend fehlerhaft unser Wirtschaftssystem ist.»

Und fügte hinzu: «Wenn diese Pandemie irgendetwas enthüllt, dann ist es, wie ungleich unsere Gesellschaft geworden ist und wie drastisch sie sich verändern muss.»

Hier geht's zum vollständigen Datenblatt der Milliardäre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von arm bis reich: Die Lieblingsspielzeuge von Kindern

1 / 24
Von arm bis reich: Die Lieblingsspielzeuge von Kindern
quelle: zoriah miller for dollar street
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Millionär, Schauspieler, Unternehmer und Olympiasieger

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
19.08.2020 06:48registriert Februar 2014
Der Vergleich mit Mitte März (Aktien am tiefsten) ist extrem polemisch. Ergänzt mit dem Stand Anfang Jahr oder Mitte Februar, wäre es ein fairerer Vergleich. Und zumindest die Tech-Bosse hätten immer noch ein grosses Plus.
15634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Filzstift
19.08.2020 06:24registriert August 2016
März-Zahlen: War das vor oder während dem Coronabedingten Börsencrash?
7915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Flexon
19.08.2020 07:41registriert Februar 2014
Titel unter Blick-Niveau, sorry. Mitte März war einer der grössten Börsencrashs der Geschichte. Danach ging es wieder aufwärts, natürlich auch für die Aktien der grossen Tech-Konzerne.

Die Medien sollten ihre Verantwortung wahrnehmen und nicht ihre Leser manipulieren.
6927
Melden
Zum Kommentar
66
Hunderte Delfinleichen am Ufer des Atlantiks: Jetzt reagiert die Politik
Hunderte toter Delfine stranden derzeit an der französischen Atlantikküste. Viele dieser Säuger sind verstümmelt. Warum? Tierschützer haben eine Erklärung.

Es sind keine schönen Bilder, die sich derzeit den Strandwanderern an der französischen Atlantikküste bieten: Seit Wochen schwemmt die Flut Delfinleichen an. Seit Jahresbeginn seien es deren 370, sagt Lamya Essemlali von der Hilfsorganisation Sea Shepherd zu CH Media. «Und die Dunkelziffer liegt wohl fünfmal höher.»

Zur Story