Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28.3 Milliarden Franken – Coop steigert Umsatz 2016



ARCHIV - ZUR MELDUNG DER UEBERNAHME DER APERTO-GRUPPE DURCH DEN DETAILHAENDLER COOP, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Coop Logo im Coop-Verteilzentrum in Schafisheim (AG) am Mittwoch, 22. Juni 2016. Vier Jahre lang war es die groesste private Baustelle der Schweiz, am Mittwoch wurde das Verteilzentrum der Superlative offiziell eroeffnet. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Umsatz gesteigert, trotz «schwierigem Marktumfeld» - Coop  Bild: KEYSTONE

Die Coop-Gruppe hat im vergangenen Jahr den Umsatz auf 28,3 Milliarden Franken gesteigert. Nach einer Flaute im Vorjahr betrug das Wachstum damit nun 5,1 Prozent. Im gewichtigen Detailhandel allerdings tritt der Konzern an Ort.

Im ganzen Detailhandel betrug der Umsatz 17,2 Milliarden, wie Coop am Donnerstag mitteilte. Das ist etwas weniger als im Vorjahr, als Coop 17,3 Milliarden Franken erwirtschaftet hatte.

Dabei kamen die Supermärkte auf einen Umsatzanteil von 10,3 Milliarden; das sind 0,2 Milliarden weniger als im Vorjahr. Auf Anfrage wird dieses Minus damit erklärt, dass neu die Restaurants separat ausgewiesen würden - auf gleicher Basis sei der Umsatz genau gleich geblieben. Die meisten Fachformate legten derweil zu.

Coop schreibt von einer trotz «schwierigem Marktumfeld» um 2,6 Prozent gestiegenen Kundenfrequenz in den Supermärkten. Man habe im Detailhandel Marktanteile gewonnen.

Grosshandelssparte legt kräftig zu

Deutlich runder lief es 2016 dem zweitgrössten Coop-Standbein, der Sparte Grosshandel/Produktion: Hier stieg der Nettoerlös um 15,2 Prozent auf 12,2 Milliarden Franken - dies nach einem auch währungsbedingten Taucher von 5,2 Prozent im Vorjahr.

Auf die Transgourmet-Gruppe mit Cash&Carry-Märkten und Belieferungsgrosshandel entfiel davon 8,5 Milliarden. Mit einem Wachstum von 14,4 Prozent habe Transgourmet ihre Position ausgebaut als zweitgrösstes Unternehmen im europäischen Abhol- und Belieferungsgrosshandel.

Nach oben zeigen ebenso die Umsätze der Onlinehändler, die zu Coop gehören: Diese Sparte legte um 14,1 Prozent auf einen Nettoerlös von 1,4 Milliarden zu. Der Detailhandel-Onlinesupermarkt Coop@home kam dabei auf Erlöse von 129 Millionen Franken, was ein Plus von 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Im Jahr 2015 hatte Coop als Schweizer Nummer zwei nach der Migros Einbrüche bei Umsatz und Gewinn hinnehmen müssen. Nun aber gibt sich Coop optimistisch: Das Unternehmen habe Marktanteile gewinnen können. Das Umsatzwachstum auf Gruppen-Ebene war erwartet worden. Gewinnzahlen gibt es erst an der Bilanzmedienkonferenz am 14. Februar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

WEF, Ski, Tod: Die Schweizer Corona-Strategie verkommt zum Irrweg

Möglichst viel Gesundheitsschutz bei möglichst wenig Schaden für die Wirtschaft: So wollte der Bundesrat durch den Corona-Winter kommen. Jetzt zeigt sich: Das funktioniert nicht.

Die Schweiz versteht sich als Sonderfall. Wir sind anders als die Anderen. Für viele heisst das: Wir sind besser. Im Gegensatz zu den Anderen haben wir alles im Griff. Das gilt auch für die zweite Corona-Welle. Okay, im Oktober gingen die Fallzahlen ab wie eine Rakete. In Rekordzeit wurden wir im globalen Vergleich von Musterschülern zu Problemkindern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dennoch hat der Bundesrat nicht den Kopf verloren. Während praktisch alle Länder um uns in einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel