DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asbest-Prozess

Keine Ruhe für Milliardär Schmidheiny: Turiner Staatsanwalt arbeitet an neuer Anklage



Portrait des Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny, aufgenommen im Maerz 1997 in Zuerich, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Stephan Schmidheiny Bild: KEYSTONE

Auch nach seinem Freispruch im Asbest-Prozess ist für den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny wohl noch kein Ende der italienischen Justizverfahren in Sicht. Dies machte der Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello am Donnerstag klar.

«Wir werden nicht aufgeben», sagte Guariniello einen Tag nach dem überraschenden Freispruch Schmidheinys durch das Oberste Gericht Italiens in Rom. Damit meinte er seine Arbeit an einer Anklage gegen Schmidheiny wegen vorsätzlicher Tötung. Das Verfahren, das am Mittwoch mit einem Freispruch für den Schweizer endete, basierte auf dem Vorwurf der vorsätzlichen Verursachung einer andauernden Umweltkatastrophe.

Der Kassationshof habe nicht eine «Absolution» ausgesprochen, sagte Staatsanwalt Guariniello. Das Vergehen sei klar begangen worden, ergänzte er gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Er habe seiner vor einigen Monaten begonnenen Arbeit an einer Totschlag-Anklage 50 weitere Dossiers hinzugefügt. Es geht dabei um 213 Personen, die an Brustfellkrebs gestorben waren.

In einer schriftlichen Reaktion Schmidheinys auf den Freispruch vom Mittwoch war auch auf die laufenden Strafuntersuchungen in Turin verwiesen worden. Die Verteidigung Schmidheinys erwarte, dass der italienische Staat Schmidheiny vor weiteren ungerechtfertigten Strafverfahren schütze und sämtliche laufenden Verfahren einstellen werde, hiess es.

Renzi zeigt sich erschüttert

FILE - In this Thursday, June 5, 2014 file photo, Italian Prime Minister Matteo Renzi listens to questions from journalists during a media conference at the G7 summit in Brussels. Italy's dynamo premier works with his sleeves rolled up and often without a tie. But Matteo Renzi is all business as he takes on the cozy links between Italy's political Left and its influential labor unions on a mission to revive the moribund economy. The center-left Renzi is picking a fight with his own political camp by barreling ahead with a plan to make it easier to fire workers, putting him on a collision course with union leaders, once stalwart allies of his Democratic party. (AP Photo/Virginia Mayo, Files)

Renzi: «Albtraum der Verjährung» Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Der Freispruch Schmidheinys war auch vom italienischen Regierungschef Matteo Renzi kommentiert worden. Er äusserte sich erschüttert und sprach von einem «Albtraum der Verjährung». Wenn für einen solchen Skandal niemand zur Rechenschaft gezogen werde, müssten die Gesetze geändert werden, sagte Renzi. «Es gibt Schmerzen, die die Zeit nicht heilt.»

Der 67-jährige Schweizer Milliardär war am Mittwoch in letzter Instanz freigesprochen worden. Seinen Antrag auf Annullation hatte Generalstaatsanwalt Francesco Iacoviello damit begründet, dass das Delikt 1986 geendet habe. Damals wurde das letzte italienische Eternit-Werk geschlossen.

Umstrittene Verjährung

Damit hätten die Emissionen von Asbest-Fasern in die Umwelt aufgehört. Die Verjährungsfrist beträgt in diesem Fall 20 Jahre. Damit sei das Delikt 2006 verjährt, erklärte Iacoviello.

Diesem Antrag folgten die Richter der ersten Strafkammer des Römer Kassationshofes nun. Sie hoben das im Juni 2013 vom Appellationshof in Turin gegen Schmidheiny verhängte Urteil auf.

Im Verfahren ging es um nahezu 3000 durch Asbest erkrankte oder an asbestbedingten Krankheiten verstorbene Menschen im Zusammenhang mit den Eternit-Werken in Italien. Die von Stephan Schmidheiny ab 1976 geführte Schweizerische Eternit-Gruppe SEG war von 1973 bis zum Konkurs 1986 zunächst grösster und später Hauptaktionär der Eternit (Italia) SpA.

Schmidheiny kündigte am Mittwochabend an, ein seit 2008 laufendes Entschädigungsprogramm für Personen mit Asbesterkrankungen fortsetzen zu wollen. Mehr als 1500 Personen hätten das Angebot bisher angenommen und es seien über 50 Millionen Franken ausbezahlt worden. (aeg/sda/afp/ans)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel