Wirtschaft
Schweiz

Aussichten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt bleiben gut

Aussichten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt bleiben gut

07.02.2023, 09:40
Mehr «Wirtschaft»
Ein Polymechaniker bei der Arbeit, bei den Schweizer Berufsmeisterschaften SwissSkills 2022, am Freitag, 9. September 2022, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im Januar zwar leicht zugenommen, liegt aber immer noch auf einem sehr tiefen Niveau. Und die Aussichten sind trotz der konjunkturellen Abkühlung gut.

Ende Januar waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) 100'776 Menschen als arbeitslos gemeldet. Das waren gut 3800 mehr als im Vormonat Dezember.

In der Folge stieg die Quote auf 2.2 von 2.1 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten Werte in dieser Grössenordnung erwartet.

Trotz des Anstiegs bleibt die Situation auf dem Schweizer Arbeitsmarkt gut. Dies zeigt etwa der Vorjahresvergleich. Im Januar 2022 lag die Zahl der Arbeitslosen um fast 21'500 Personen höher. Und eine tiefere Januar-Arbeitslosenquote als dieses Jahr wurde zuletzt im Jahr 2001 gemessen.

Saisonbereinigt stabil

Die um saisonale Faktoren bereinigte Zahl der Arbeitslosen ist ein weiterer Lichtblick. Diese nahm im Januar nämlich ab und die entsprechende Arbeitslosenquote verharrte bei sehr tiefen 1.9 Prozent. Die Arbeitslosenquote ist üblicherweise saisonalen Schwankungen unterworfen, weil es in den Wintermonaten etwa auf dem Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie weniger Arbeit gibt.

Laut Oliver Schärli, Leiter des Bereichs Arbeitsmarkt/Arbeitslosenversicherung im Seco, gab es auch beim Blick auf die Unterkategorien kaum negative Ausreisser. «Fast überall wurde das Vorkrisenniveau unterschritten.»

Eine Ausnahme sei die Altersgruppe der über 60-Jährigen. Doch auch dies macht Schärli keine Sorgen, denn die Tendenz sei rückläufig. Und es sei üblich, dass der Aufschwung bei den älteren Arbeitslosen mit Verspätung ankomme. Ganz generell gebe es keine Anzeichen dafür, dass die Hemmschwelle bei den Arbeitgebern gesunken sei, ältere Arbeitnehmer zu entlassen.

Ausblick positiv

Für das Gesamtjahr gehen die Ökonomen des Bundes bekanntlich von einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit aus. Durchschnittlich wird für 2023 ein Wert von 2.3 Prozent und für 2024 von 2.4 Prozent vorhergesagt. «Wir sind mit den Januarzahlen auf Kurs», sagte Schärli. Aber es könne natürlich im Jahresverlauf noch viel passieren.

Ganz generell bleibe jedoch der Fachkräftemangel auf dem Schweizer Arbeitsmarkt wohl das grössere Problem als die Arbeitslosigkeit, so der Seco-Experte.

Wie ausgetrocknet der Jobmarkt in der Schweiz ist, lässt sich auch anhand der Daten zur Stellensuche ablesen. Im Januar lag diese Zahl bei knapp 170'000. Vor Jahresfrist waren noch satte 37'000 Personen mehr auf Stellensuche gewesen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Novartis steigert Gewinn im ersten Quartal auf 2,69 Milliarden Dollar

Dem Pharmakonzern Novartis ist der Umbau in ein fokussiertes Pharmaunternehmen gut bekommen. Im ersten Quartal ist der Konzern so stark gewachsen, dass er für das Gesamtjahr die Messlatte erhöht. Zudem soll es im kommenden Jahr zum Wechsel im VR-Präsidium kommen.

Zur Story