Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Schweizer Start-ups dank tiefen Zinsen und «Teilzeitgründern»



ZUM ZUERCHER START-UP-UNTERNEHMEN AEROTAIN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 24. JANUAR 2018, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Roman Ebneter, engineer at Aerotain, controls a drone using a remote control, photographed at the headquarters of the Start-Up in Duebendorf, Canton of Zurich, Switzerland, on November 13, 2017. Aerotain produces drones, which can be safely flown over an audience thanks to their light construction. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Roman Ebneter, Ingenieur bei Aerotain, steuert eine Drohne mithilfe einer Fernbedienung, aufgenommen am 13. November 2017 im Firmensitz des Start-Ups in Duebendorf, Kanton Zuerich. Aerotain produziert Drohnen, welche dank ihrer leichten Bauweise sicher ueber ein Publikum geflogen werden koennen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Start-ups in der Schweiz, zum Beispiel: Aerotain, welches Drohnen produziert. Bild: KEYSTONE

Die Stimmung in der Schweizer Start-up-Szene ist weiterhin gut und die Anzahl neu gegründeter Firmen ist 2019 auf Rekordkurs. Zu verdanken ist der Gründungswettlauf dem tiefen Zinsumfeld und Gründern, die in der Startphase für ihr neues Unternehmen nur Teilzeit arbeiten.

Von Januar bis Ende Oktober diesen Jahres wurden laut der auf Unternehmensgründung spezialisierten Plattform startups.ch insgesamt 36'590 neue Firmen in das Schweizer Handelsregister eingetragen. Die Anzahl neuer Einträge im Handelsregister sei damit im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,75 Prozent angestiegen.

Begründet wird die gute Gründerstimmung in einer Mitteilung vom Montag mit der wachsenden Anzahl sogenannter «Part-Time-Preneure» – sprich Unternehmensgründer auf Teilzeitbasis. Solche «Teilzeitgründer» würden nicht gleich zu Beginn ihrer Selbstständigkeit alle ihre Arbeitszeit für die eigene Firma einsetzen, sondern in Teilzeitarbeit ihr eigenes Unternehmen führen.

Demnach behalten laut startups.ch immer mehr Unternehmensgründer vorerst ihre angestammte Anstellung und reduzieren das Pensum je nach Erfolg ihres Start-ups schrittweise. Dieser Trend sei vor allem im Onlinehandels-Geschäft sowie immer mehr auch im handwerklichen Bereich zu beobachten.

Tiefe Zinsen helfen

Ein weiterer Grund für die gute Stimmung in der Start-up-Branche sei das tiefe Zinsumfeld. Dieses dürfte laut startups.ch auch in Zukunft für Wachstum in der Gründerszene sorgen. Denn Investoren seien angesichts der tiefen Zinsen vermehrt bereit, Gelder in Jungunternehmen zu investieren.

Mit Blick auf die einzelnen Regionen der Schweiz zeige sich zudem, dass sich der Kanton Waadt unter Neugründern weiterhin grosser Beliebtheit erfreue. Konkret wurden im Westschweizer Kanton bis Ende Oktober 3886 Neueinträge im Handelsregister registriert, ein Plus von 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Aber auch die Ostschweiz habe an Attraktivität gewonnen. So verzeichne etwa der Kanton St. Gallen mit 1920 Neugründungen ein Plus von knapp 11 Prozent.

Demgegenüber habe sich die Gründerstimmung im Kanton Zug, wo sich in den Vorjahren viele neue Firmen angesiedelt haben, die sich von der Blockchain-Technologie neue Geschäftsmodelle versprachen, klar eingetrübt. In der einst boomenden und als «Crypto Valley» bekannten Wirtschaftsregion sei die Goldgräberstimmung einstweilen vorbei. Der Kanton Zug zähle rund 10 Prozent weniger Neueinträge in den ersten zehn Monaten. (aeg/sda/awp)

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Wohlstandsverwahrlosung per se, diese Teilzeitarbeit

Play Icon

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

52
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

36
Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

229
Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

21
Link zum Artikel

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

52
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

36
Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

229
Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

21
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Trotz Feuerpause laufen die Gefechte in Rojava weiter. Mittendrin: Die Schweizer Ärztin Maja Hess. Bei ihrem Einsatz in einem kurdischen Spital behandelte sie Opfer von grauenhaften Misshandlungen.

Frau Hess, am Dienstagabend kamen Sie von Nordsyrien zurück. Was haben Sie dort gemacht? Maja Hess: Ich war Teil einer internationalen Ärztedelegation, bestehend aus acht Medizinern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und der Schweiz. Auf Einladung der Hilfsorganisation Kurdischer Roter Halbmond bereisten wir während einer Woche die Gebiete, die von der türkischen Invasion betroffen sind. Unsere Mission war in erster Linie zu beobachten, wie es den Leuten geht, an was es ihnen fehlt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel