DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Gold und Fremdwährungen

SNB mit Gewinn von 16,1 Milliarden im ersten Halbjahr – Ausschüttung an Bund und Kantone dennoch ungewiss



ARCHIV --- ZUM MILLIARDENVERLUST DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Am Eingang zur Schweizerischen Nationalbank in Bern, aufgenommen am 16. Juli 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr 2014 einen hohen Gewinn von 16,1 Mrd. Fr. aus. Trotz dieses Spitzenergebnisses bleibt offen, ob sie nach einjährigem Unterbruch für 2014 wieder Gewinne an Bund und Kantone wird ausschütten können. 

Im ersten Semester spielten alle Faktoren der SNB in die Hände. Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand resultierte dank der Kurserholung ein Bewertungsgewinn von 3,5 Mrd. Franken, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Die immensen Fremdwährungspositionen warfen 12,6 Mrd. Fr. ab. Davon gehen lediglich 0,3 Mrd. Fr. auf wechselkursbedingte Gewinne zurück.

Vielmehr profitierte die SNB von Zinserträgen (3,7 Mrd. Fr.) und Dividendenerträgen (1,1 Mrd. Fr.) auf ihren Fremdwährungsanlagen. Das allgemein tiefere Zinsniveau führte zudem zu Kursgewinnen von 5,0 Mrd. Fr. auf den Zinspapieren und -instrumenten. Die Beteiligungspapiere profitierten vom günstigen Börsenumfeld und trugen weitere 2,5 Mrd. Fr. zum Erfolg bei. Der Gewinn auf den Frankenpositionen erreichte 137 Mio. Franken.

Starke Schwankungen – Ausschüttungen ungewiss

Je grösser die Anlagebestände, desto drastischer können aber die Ergebnisse schwanken. So verzeichnete die SNB in der ersten Jahreshälfte 2012 einen Gewinn von 6,5 Mrd. Franken und 2013 einen Verlust von 7,6 Mrd. Franken (inklusive UBS-Stabilisierungsfonds 7,3 Mrd. Franken). Der Überschuss im ersten Halbjahr 2014 ist so gross wie nie in den verfügbaren Semesterergebnissen seit 2003.

Nach dem Verlust von 9,1 Mrd. Fr. im Gesamtjahr 2013 haben die Kantone von der SNB erstmals seit derer Gründung im Jahr 1907 keine Ausschüttung erhalten. Ob sie für 2014 wieder mit einem Gewinnanteil rechnen können, bleibt offen. 

Die SNB bekräftigt denn auch, ihr Ergebnis sei überwiegend von der Entwicklung der Gold, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig. Starke Schwankungen sind deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.  Die SNB rate den Kantonen und dem Bund weiterhin, bezüglich möglichen Gewinnausschüttungen der Nationalbank vorsichtig zu budgetieren. (whr/aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel