Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden

08.02.16, 09:44 08.02.16, 11:03


Von der Bank- in die Baubranche: Hans-Ulrich Meister, bis letzten Oktober Geschäftsleitungsmitglied der Credit Suisse, wechselt zu Implenia. Der Baukonzern schlägt ihn als neuen Verwaltungsratspräsidenten vor.

In die hemdsärmeligere Baubranche dürfte der 56-jährige Schweizer gut passen. Er galt stets als bodenständiger «Chrampfer», brachte es damit jedoch fast bis an die Spitze der zweitgrössten Schweizer Bank. Seit 2008 war er Chef des Schweizer Geschäfts bei der Credit Suisse. Drei Jahre später wurde er zusätzlich Chef der weltweiten Vermögensverwaltung.

Hans-Ulrich Meister (L), co-head of private banking and wealth management of Swiss bank Credit Suisse attends the annual shareholder meeting in Zurich May 9, 2014.     REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS HEADSHOT)

Hans-Ulrich Meister wechselt zu Implenia
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

In dieser Funktion erlangte er vor zwei Jahren auch ausserhalb der Bankbranche in unglücklichem Zusammenhang Berühmtheit. Mit seinem früheren Chef Brady Dougan und zwei anderen Topmanagern der Credit Suisse musste Meister sich im US-Senat kritischen Fragen zum früheren Umgang der Bank mit US-Steuerpflichtigen stellen. Die für Schweizer Verhältnisse ungewohnt konfrontative Anhörung erregte auch hierzulande breites Aufsehen.

Branchenintern war Hans-Ulrich Meister bereits zuvor ein grosser Name gewesen. Manche hatten ihn in vergangenen Jahren sogar als künftigen Chef der Credit Suisse gesehen. Doch dazu sollte es nicht kommen. Im März letzten Jahres wurde der Ivorer Tidjane Thiam als neuer Chef vorgestellt. Ein halbes Jahr später musste Meister gehen. Seine beiden früheren Untergebenen Thomas Gottstein und Iqbal Khan führen heute das Schweizer Geschäft und die Vermögensverwaltung.

Nun wechselt Meister also zu Implenia: An der nächsten Generalversammlung am 22. März soll er zum Verwaltungsratspräsidenten gewählt werden, wie der Baukonzern am Montag mitteilte. In der Mitteilung von Implenia wird Meister als «dynamische Führungspersönlichkeit» und als «ausgezeichneter Kenner der Schweizer Wirtschaft» gelobt. Er werde zur positiven Entwicklung von Implenia beitragen.

Meister ersetzt bei Implenia Hubert Achermann. Dieser trat letzte Woche per sofort als Verwaltungsratspräsident zurück. Als Grund wurde Achermanns starke Beanspruchung durch weitere Verwaltungsratsmandate bei Georg Fischer und der UBS sowie durch seine Engagements im kulturellen Bereich geltend gemacht. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen