Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Dschihadisten-Bräu!

Weshalb eine Winterthurer Brauerei ihr Bier immer noch «Chopfab» nennen würde

«Chopfab» ist eine Erfolgsgeschichte. Doch es sieht aus wie ein IS-Gebräu. Name und Design erinnern stark an die Terror-Dschihadisten. Die Hersteller finden den Vergleich absurd.



«Beim Anblick der schwarzen Bierdosen kommen mir Burkas und die schwarzen Vermummungen von kriegerischen Rebellen auf der halben Welt in den Sinn», schrieb eine Leserin Mitte September dem «Landboten». Dumm gelaufen, möchte man meinen: Tatsächlich weist das Design des Winterthurer Biers «Chopfab» so einige Parallelen mit den Farben und dem Gebaren der IS-Dschihadisten auf. Weisse Lettern auf schwarzem Grund – und eben: Kopf ab.

Bild

Der Verkaufsschlager von Doppelleu: Das Draft «Chopfab». bild: zvg

Bild

IS-Flagge. Bild: AP 

«Der Vergleich mit dem IS ist absurd und an den Haaren herbeigezogen.»

Philip Bucher, Geschäftsführer Doppelleu

Dass die Parallelen weder lustig noch gewollt sind, ist klar. Dennoch: Die Realität hat die Marke eingeholt. Pech gehabt. Der Vergleich mit dem IS sei absurd und an den Haaren herbeigezogen, sagt Philip Bucher, Geschäftsführer der Winterthurer Brauerei Doppelleu, die das Bier herstellt. «Abgesehen von diesem Leserbrief hat sich bis jetzt niemand beklagt», sagt er und bleibt dabei: «Ja, wir würden das Bier wieder so nennen.»

«Bad news are good news»

In der Tat, ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Den Brauern soll hier deshalb nicht nachträglich ein Strick aus dem trendigen Namen gedreht werden. Aber warum eigentlich wurde das Bier, das sich in Zürich und Winterthur grosser Beliebtheit erfreut, überhaupt auf den Namen «Chopfab» getauft? Antwort liefert die historische Gemeinsamkeit der beiden Städte Zürich und Winterthur: Deren Stadtheilige wurden geköpft. Dieses Schicksal widerfuhr sowohl St. Alban aus Winterthur (286 n. Chr.) wie auch Felix und Regula aus Zürich (302 n. Chr.).

Bild

Älteste bekannte Darstellung der Zürcher Stadtheiligen Felix und Regula. Stuttgarter Passionale aus dem Jahr 1130, Württembergische Landesbibliothek Stuttgart. bild: wikipedia

«Die Stadtheiligen von Zürich und Winterthur waren bei der Namensfindung ein Thema», sagt Bucher. Allerdings bezieht sich «Chopfab» nicht nur auf die Stadtheiligen von Zürich und Winterthur. «Der Name soll auch die Vorfreude auf ein kühles Bier suggerieren, bevor es geköpft wird», so Bucher. 

Von null auf hundert

«Wenn sich das Köpfen auf die Flasche bezieht, ist das kein Problem. Doch der historische Kontext scheint mir unvorteilhaft», sagt der Geschäftsführer des Marketing-Netzwerks ESB, Hans-Willy Brockes. Aber wer hätte schon wissen können, dass zwei Jahre nach der Lancierung der Name «Chopfab» im Jahr 2014 noch einmal eine solche Bedeutung bekommen könnte.

«Wenn sich das Köpfen auf die Flasche bezieht, ist das kein Problem.»

Marketing-Experte Hans-Willy Brockes

Brockes sagt jedoch auch: «Bad news are good news», und schliesst die Möglichkeit nicht aus, dass sich jetzt erst recht ein Kult um das Bier entwickle und so die Marke festige.

Konstantes Wachstum

Dass das aktuell unvorteilhafte Branding dem noch jungen Gebräu zum Nachteil gereicht, ist eher unwahrscheinlich. Zu konstant ist das Wachstum seit der Lancierung vor knapp zwei Jahren. Im Coop stapeln sich die Sechserpackungen zu Pyramiden, inzwischen wird das Gebräu in fast 400 Restaurants und Bars in der ganzen Schweiz verkauft. Der Höhenflug von «Chopfab» geht also weiter. (sza)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das RAV bestraft Arbeitslose – trotz versprochener Milde in Krisenzeiten

Bundesrat Guy Parmelin versprach im März eine «mildere Praxis» der Arbeitsvermittlungszentren (RAV) während der Coronapandemie. Recherchen zeigen nun: Das RAV wurde in den letzten Jahren immer strenger – auch in Krisenzeiten.

Als der Bundesrat im März den Lockdown verkündete, versprach er gleichzeitig: «Hilfe kommt!». Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin und Finanzminister Ueli Maurer gleisten ein riesiges Wirtschaftspaket auf. Kurzarbeit wurde eingeführt, die Arbeitslosenentschädigung um 120 «Krisentaggelder» erhöht.

Gleichzeitig versprach Parmelin, dass das RAV in diesen Krisenzeiten Milde walten lassen werde. Stellensuchende mussten zwischen März und August keine Nachweise ihrer Bewerbungsbemühungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel