Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Schlangestehen in der ZKB-Filiale in Winterthur. Ein Leser berichtete, dass in dieser Filiale höchstens 300 Euro bezogen werden konnten. leserbild

Euro zum Schnäppchenpreis

Die Menschen stehen Schlange um billige Euro zu kaufen

Bilder zeigen Menschenschlangen vor Bancomaten und in Banken. Nach dem Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, wollen alle Euro zum Schnäppchenpreis kaufen.

Nach dem Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, haben die Geldautomaten von Postfinance vorübergehend keine Euro-Noten mehr ausgespuckt. Geldwechselstellen verzeichneten eine deutlich höhere Nachfrage nach Euro.

«Wir sind im Moment daran, die Fremdwährungskanäle wieder zu öffnen», sagte Johannes Möri, Mediensprecher der Postfinance, am Nachmittag gegenüber watson. Zuvor waren sie während mehrerer Stunden geschlossen: «Da an den Devisenmärkten keine adäquate Preisbildung stattfand, haben wir sämtliche Fremdwährungskanäle vorübergehend geschlossen», sagte Möri. 

Weder das Handeln noch das Beziehen von Euro am Postomat war zwischenzeitlich möglich. Die Postfinance habe damit Kunden vor unzuverlässigen Kursen schützen wollen. Transaktionen in Schweizerfranken seien zu jeder Zeit möglich gewesen. Erst am Nachmittag und Abend wurden die meisten Transaktionen wieder möglich. Ein Sprecher bestätigte Meldungen verschiedener Medien. 

Menschen verfolgen die Entwicklung der Kurse an der Zuercher Banhhofstrasse nach den  Turbulenzen an der Boerse nach der Aufhebung des Euromindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank in Zuerich am Donnerstag, 15. Januar 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

People follow the development of courses at Banhhofstrasse in Zurich after the turbulence on the stock exchange, pictured Thursday, 15 January 2015. The Swiss National Bank (SNB) ended the day by abandoning its exchange rate control and cut interest rates to -0.75 to send the franc soaring against the single currency.  The Swiss franc rose by almost 30 per cent against the europe after the move shocked global markets. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Vor der UBS an der Zürcher Bahnhofstrasse versammeln sich Menschen, um sich über die neuesten Aktien- und Devisenkurse zu informieren. Bild: KEYSTONE

Deutlich mehr Euro-Bezüge

Die Zürcher Kantonalbank hat bisher nicht mit speziellen Massnahmen auf die Nachricht der Nationalbank reagiert. «Euro kann weiterhin bezogen werden, der Kurs wird alle 30 Minuten aktualisiert», sagt Mediensprecher Igor Moser. Es seien deutlich mehr Bezüge registriert worden als üblich. Abschliessende Zahlen zum Umfang der Bezüge könnten aber am Donnerstag nicht genannt werden.

Wie watson-User berichten, war auch an einigen Automaten der Raiffeisen-Bank kein Euro-Bezug möglich. Pressesprecher Franz Würth sagt jedoch: «Wir haben keine spezielle Regelung betreffend den Eurohandel kommuniziert. Die einzelnen Banken sind jedoch selbständig in ihren Entscheidungen.» Allenfalls gebe es Beschaffungsprobleme.

Laut Würth gehen die Euro-Käufer «offensichtlich davon aus, dass die Euro jetzt günstiger zu haben sind als morgen». Wegen der verstärkten Nachfrage sei es denkbar, dass in einigen Filialen der Raiffeisen die Euro-Noten ausgegangen seien. Generelle Sperren seien aber nicht angeordnet worden.

Auch die UBS bietet weiterhin Euro an Schalter und Bancomaten an. Die Wechselkurse würden regelmässig aktualisiert, teilte sie mit. Aufgrund der hohen Euro-Nachfrage könne es aber an einzelnen Bancomaten zu Knappheiten kommen. Bei der UBS erreichte die Informatik teilweise die Belastungsgrenze. «Kurzzeitig ist der eine oder andere Kunde nicht mehr in das E-Banking reingekommen», erklärte eine UBS-Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. Mittlerweile funktioniere aber alles wieder reibungslos. Konkurrentin Credit Suisse konnte vorerst keine Angaben zu möglichen Einschränkungen machen.

Fester Kurs bei SBB-Automaten

Auch die SBB stellte in ihren Wechselstuben ein erhöhtes Kundenaufkommen fest, wie Sprecher Daniele Pallecchi sagte. Der Zulauf habe sich laufend verstärkt, seit die Nationalbank am Morgen die Aufgabe des Euro-Mindestkurses bekanntgegeben habe. 

Keine Kursanpassung gab es bei den SBB-Billettautomaten, an denen ebenfalls mit Euro bezahlt werden kann. Sie blieben am Donnerstag bei 1.23 Franken pro Euro, wie Pallecchi sagte. Angesichts der Turbulenzen plane die SBB, die Automaten in der Nacht auf Freitag auf den 1:1-Kurs umzustellen. (whr/rar/sda/awp/reu)

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lohnabhängige Prämien – ist das die Lösung für die hohen Krankenkassen-Kosten?

Die jährliche Belastung einer Familie durch die Krankenkassenprämien soll einen Monatslohn nicht übersteigen: Caritas Schweiz fordert eine entsprechende neue Prämiengestaltung. Nur so könnten einkommensschwache Haushalte vor dem Abrutschen in die Armut geschützt werden.

Alljährlich gerieten tausende Familien wegen der steigenden Krankenkassenprämien in finanzielle Schwierigkeiten, teilte Caritas am Montag in einem Communiqué mit. Diese Entwicklung müsse dringend korrigiert werden.

«Tatsache ist, …

Artikel lesen
Link to Article