DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Die Profiteure des Corona-Jahres im Vergleich mit Otto Normalsterblich

Während Millionen von Menschen wegen Corona um ihren Job kämpfen, schenkt die Krise bei den Superreichen zusätzlich ein. Der reichste Mensch der Welt besitzt neu 167 Milliarden Franken. Wie viel das ist? Mach dich auf etwas gefasst.
31.12.2020, 09:5001.01.2021, 10:42
Lea Senn
Folgen

Covid-19 hat eine ökonomische Krise hervorgerufen und Millionen von Menschen vor finanzielle Herausforderungen gestellt. Auf dem gesamten Globus haben Menschen durch Corona ihre Arbeitsstelle verloren.

Doch es gab nicht nur Verlierer in der Krise. Denn die reichsten Menschen dieser Erde wurden in diesem Jahr noch reicher – und zwar deutlich. So schrieb The Guardian beispielsweise schon im September von der paradoxen Situation in den USA: «Das ohnehin enorme Vermögen der 643 US-amerikanischen Milliardäre ist seit dem Ausbruch der Pandemie um durchschnittlich 29 Prozent gestiegen.»

Während in den USA 50 Millionen Menschen ihren Job verloren, konnten die amerikanischen Milliardäre ihr Vermögen um einen Drittel vergrössern.

Ein grosser Profiteur der globalen Krise war Amazon-Chef Jeff Bezos. Er konnte sein Vermögen innerhalb von knapp vier Monaten von rund 110 Milliarden US-Dollar auf fast 186 Milliarden steigern.

Die Amazon-Aktie stieg diesen Sommer deutlich an

Ein Grossteil seines Vermögens steckt in Amazon-Aktien – und diese legten 2020 deutlich zu.
Ein Grossteil seines Vermögens steckt in Amazon-Aktien – und diese legten 2020 deutlich zu.Bild: finanzen.ch

Das macht Jeff Bezos zum reichsten Menschen der Welt. Umgerechnet sind das aktuell rund 167 Milliarden Schweizer Franken – eine Summe, die man sich kaum vorstellen kann.

Aber lasst uns mit einer grafischen Übersicht versuchen, dieses Vermögen zu verstehen: Nehmen wir an, dass ein Pixel exakt 1000 Franken entspricht.

Die Grafik wird geladen. Einen kurzen Moment, bitte.

Das unterste, grösste Quadrat entspricht in unserer Skala also den 14 Millionen Franken, die Sergio Ermotti im Jahr 2018 als CEO der Grossbank UBS verdiente.

Ein hübsches Sümmchen, das aber bald schon verkümmert.

Im «Bilanz»-Ranking der reichsten Schweizer belegt bereits seit einigen Jahren die Familie Kamprad den ersten Platz. Die Nachkommen des IKEA-Gründers leben seit vielen Jahren hier und verfügen gemäss der Liste über gut 55 Milliarden Franken.

Versuchen wir nun also, diese Grössenordnung etwas fassbarer zu machen.

Dazu lassen wir dich zunächst durch eine Milliarde scrollen, bei den anschliessenden 55 Milliarden der Kamprads brauchst du dann schon etwas mehr Ausdauer.

Wow, du hast es geschafft – gratuliere! Also zumindest bis zu den Kamprads. Denn wenn du das gesamte Vermögen von Jeff Bezos schaffen willst, war das erst das Aufwärmen. Schauen wir also auf das sagenhafte 167-Milliarden-Franken-Vermögen des reichsten Mannes der Welt.

Aber mach deine Finger auf etwas gefasst.

Hatte allen Grund, fröhlich zu sein im Jahr 2020: Millionen seiner Amazon-Päckli wurden während den Lockdowns verschickt – und diese liessen seine Kassen klingeln.
Hatte allen Grund, fröhlich zu sein im Jahr 2020: Millionen seiner Amazon-Päckli wurden während den Lockdowns verschickt – und diese liessen seine Kassen klingeln. Bild: EPA/DPA

Übrigens: Den grau schraffierten Teil seines Vermögens hat Jeff Bezos alleine während der Coronapandemie seit März 2020 hinzugewonnen – es ist fast ein Drittel seines aktuellen Vermögens.

Das ist echt ein ziemlicher Haufen Geld – stark, dass du es bis hierhin geschafft hast (und gute Besserung an deine Finger)!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst

1 / 12
Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story