Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla CEO Elon Musk listens as President-elect Donald Trump speaks during a meeting with technology industry leaders at Trump Tower in New York, Wednesday, Dec. 14, 2016. (AP Photo/Evan Vucci)

Konnte seine ehrgeizigen Ziele nicht ganz erreichen: Tech-Messias Elon Musk. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Rückschlag für Elon Musk: Tesla verfehlt Absatzziele

04.01.17, 03:20 04.01.17, 06:20


Der Elektroautobauer Tesla hat seine ambitionierten Absatzziele im vergangenen Jahr nicht erreicht. Insgesamt seien rund 76'230 anstatt wie geplant 80'000 Wagen ausgeliefert worden, teilte das Unternehmen des schillernden Tech-Milliardärs Elon Musk am Dienstag mit.

Die Mitteilung erfolgte nach Börsenschluss. Danach sank der Absatz im Schlussquartal verglichen mit dem Vorquartal von 24'500 auf etwa 22'200 Fahrzeuge. Die Umstellung auf eine neue Fahrassistenz-Hardware habe die Produktion zwischenzeitlich gebremst, begründete Tesla.

Für Musk und seine ehrgeizigen Pläne bedeuten die Zahlen einen Rückschlag. Die Tesla-Aktie fiel nachbörslich um 1,7 Prozent.

Der berühmte Tech-Unternehmer hat das Ziel ausgegeben, die Produktion bis 2018 auf 500'000 und bis 2020 auf eine Million Fahrzeuge pro Jahr hochfahren. 2016 fertigte das Unternehmen 83'922 Wagen, das ist ein Plus von 64 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Das Kundeninteresse nach Teslas Elektroautos reisst indes nicht ab. Im letzten Quartal sei die Nachfrage besonders hoch gewesen, so die Firma. Die Bestellungen für die Luxus-Limousine «Model S» und den SUV «Model X» seien verglichen mit dem Vorjahreswert um 52 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorquartal betrage das Plus 24 Prozent. (sda/dpa)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Rohr 14.01.2017 23:01
    Highlight Bei genauerer Betrachtung macht die Marke Tesla einen zwiespältigen Eindruck. Pseudo - Design und kein stimmiges Profil. Der deutschsprachige Web-Auftritt ist sprachlich unterirdisch und von der Grafik will ich erst gar nicht sprechen.
    0 0 Melden
  • just sayin' 04.01.2017 05:31
    Highlight ob ein absatzziel wegen fehlendem käuferinteresse, oder lieferschwierigkeiten nicht erreicht wird, ist ein riesen unterschied.

    titel, wie der dieses artikels, sind mitschuldig an unnötigen berg- und talfahrten an der börse.

    #everythingforaclick
    58 9 Melden
    • walsi 04.01.2017 06:01
      Highlight Das sind die Gleichen die sich darüber aufregen, dass der Aktienkurs von Boeing nach einem Tweet von Trump absackt und ihm vorwerfen, dass sein unverantwortlich. Sie tweeten zwar nicht haben aber mit ihrem reisserischen Titel den gleichen Effekt. Da sie ja aber "seriöse" Journalisten sind dürfen die das.
      28 2 Melden
    • auslandbasler 04.01.2017 07:13
      Highlight Das Problem ist, dass es Tesla schon oft verkackt hat. Aber um die Bewertung der Aktie zu rechtfertigen müssen sie die Produktion massiv ausbauen und das bei gleichbleibender Qualität. Beides konnten sie bisher nicht beweisen.
      Ich finde Tesla und Musk super, aber sie müssen jetzt aufpassen, die Konkurrenz holt auf und hat mehr Erfahrungen in der Produktion von Autos.
      4 1 Melden
    • Hoppla! 04.01.2017 08:39
      Highlight @ auslandbasler

      Ich stimme dir (fast) vollständig zu.

      Aber: "und das bei gleichbleibender Qualität". Die Fertigungsqualität hat schon noch sehr viel Luft nach oben.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Nachdem ich kritisch über Teslas «Autopiloten» geschrieben hatte, machte mir ein watson-User ein Angebot, das ich nicht ausschlagen konnte.

Der Ton ist schwer zu beschreiben.

Ein Surren. Ein leises Pfeifen.

Kein nerviges Geräusch. Im Gegenteil. Es klingt mehr nach einem Versprechen: «Da, wo diese Kraft herkommt, ist noch mehr», säuselt mir der Tesla ins Ohr.

Es ist ein lauer Frühlingsabend. Ich sitze am Steuer eines Model S und cruise in den Sonnenuntergang.

Das kam so ...

Inhaltsverzeichnis:

Vor ein paar Wochen wandte ich mich in einem offenen Brief an die Tesla-Fans: Es war ein kritischer Artikel, der sich mit den Risiken und …

Artikel lesen