Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla verkauft jetzt eigenen Tequila: Aprilscherz wird Realität

Aus Spass wurde Ernst: In seinem Onlineshop bietet der E-Autohersteller Tesla jetzt eine eigene, limitierte Schnaps-Serie an. Eine Flasche kostet 250 Dollar.



Bild

Ein Artikel von

T-Online

«Alkohol? Kenn Dein Limit»: Auf grossen Plakaten prangt dieser Spruch der deutschen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – oft gepaart mit Bildern eines Unfalls – neben Autobahnen in ganz Deutschland. Ob Tesla -Chef Elon Musk sie bei einem seiner Besuche der Gigafactory-Baustelle vor den Toren Berlins schon gesehen hat?

Falls ja, haben sie ihn zumindest nicht daran gehindert, eine, sagen wir etwas ungewöhnliche Idee, in die Tat umzusetzen. Ein Vorhaben, das ursprünglich als Aprilscherz begann, nun aber Realität wird: Ausgerechnet der selbsternannte Autobauer der Zukunft bietet ab sofort, man staune, einen eigenen Schnaps an.

Alles begann mit einem Aprilscherz

«Tesla Tequila» heisst das Gesöff, das Tesla – natürlich – in einem elektroblitzförmigen Glasgefäss anbietet. Preis: 250 US-Dollar je Flasche, wie das Magazin «Engadget» berichtet. Pro Nase sei nur die Bestellung von zwei Flaschen erlaubt.

Demzufolge preise Tesla den Schnaps mit den Worten «An exclusive, small-batch premium 100% de agave tequila añejo» (zu Deutsch: eine exklusive, kleine Serie Premium-Tequila, 100 Prozent aus Agaven hergestellt) an. Der Tequila stamme von der Firma Nosotros, normalerweise koste eine Flasche etwa 45 Dollar .

Was vor zweieinhalb Jahren als Aprilscherz begann, wird damit zur Realität: 2018 twitterte Musk, Tesla sei «komplett bankrott», er selbst sei neben einem Tesla aufgefunden worden – mit «getrockneten Tränen auf seinen Wangen», umringt von «Teslaquila»-Flaschen.

Kennt Musk also wirklich keine Grenzen, seine Träume und verrückten Ideen keine Limits? Nein, nicht ganz – zumindest in Deutschland. Denn wer hierzulande den Onlineshop von Tesla ansteuert , wird enttäuscht. «We're sorry», heisst es dort, das Produkt sei nicht verfügbar. Vielleicht auch besser so.

(fls/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich bittet Internet-Riesen mit neuer Digitalsteuer zur Kasse

Frankreich bittet grosse Internetfirmen zur Kasse. Das Finanzministerium in Paris teilte am Mittwoch mit, die betroffenen Unternehmen informiert zu haben, wie viel sie im Dezember im Rahmen der neuen Digitalsteuer abführen müssten.

Die Steuer dürfte vor allem die grossen amerikanischen Unternehmen wie Facebook und Amazon treffen. Sie zapft drei Prozent der Umsätze ab, die mit digitalen Dienstleistungen in Frankreich gemacht werden, wenn Unternehmen dort mehr als 25 Millionen Euro einnehmen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel