Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04409341 (FILES) A file picture dated 13 March 2014 of then President of FC Bayern Munich Uli Hoeness (L) and his wife Susanne leaving regional court II after the verdict in Munich, Germany. Uli Hoeness was able to leave prison for a few hours for the first time since the beginning of June to visit his family, his lawyer told the dpa on 20 September 2014.  EPA/Andreas Gebert

Uli Hoeness wurde am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Bild: EPA/dpa

Beihilfe zu Steuerhinterziehung

Schweizer Vontobel-Banker und Hoeness-Vertrauensmann in Polen verhaftet

Er war der Vertrauensmann von Uli Hoeness bei der Bank Vontobel: Jetzt wurde Jürg Hügli vorübergehend verhaftet. Wie eine deutsche Regionalzeitung berichtet, wurde er in der polnischen Hauptstadt Warschau festgenommen und später auf Kaution wieder freigelassen. Die Polizei handelte offenbar im Auftrag des bayrischen Landeskriminalamts. Dem Vontobel-Banker wird «Beihilfe zu Steuerhinterziehung» vorgeworfen.

Damit fällt der Fall Hoeness ein weiteres Mal auf die Bank Vontobel zurück. Hügli habe wesentlichen Anteil daran, dass der ehemalige Präsident des FC Bayern München insgesamt rund 38 Millionen Euro Steuern hinterziehen konnte, werden die deutschen Behörden zitiert.

Prozess machte Hügli bekannt

Bekanntheit erlangte Hügli erstmals im Prozess gegen Uli Hoeness. Zwar wurde dem Vontobel-Banker während des gesamten Verfahrens gegen den langjährigen Präsidenten des FC Bayern nichts vorgeworfen. Doch sein Name und die für Hoeness getätigten Geschäfte kamen an die Oberfläche.

Hoeness wurde am 13. März 2014 von der 5. Strafkammer des Landgerichts München II wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Er trat daraufhin von seinen Funktionen als Präsident des FC Bayern München und als Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG zurück.

Zusammenarbeit seit Neunzigerjahren

Hügli leitete jahrelang den Devisenhandel der Bank Vontobel. Er gehörte damit zum obersten Kader in der Sparte Investment Banking. Laut Insideparadeplatz habe der Vontobel-Banker Hoeness seit den Neunzigerjahren betreut. Die Beziehung des deutschen Ex-Nationalspielers und Ex-Bayern-Präsidenten gehe aber noch weiter zurück.

Mitte der 1970er-Jahre hatte Hoeness offenbar einen anderen Banker der Vontobel kennengelernt, heisst es; und zwar, wie am Münchner Prozess bekannt wurde, in der Lenzerheide in den Bündner Bergen.

Bei der Bank Vontobel hält man den Ball flach. Sprecherin Rebeca Garcia sagt auf Anfrage: «Wir bestätigen die Festnahme eines Mitarbeitenden im Ausland, kommentieren diese aber nicht, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, mit dessen Details wir derzeit nicht vertraut sind.» (sza)



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 23.10.2014 12:19
    Highlight Highlight Was mich mal interessieren würde, was ist eigentlich mit dem geschehen, der die Daten den Behörden gegeben hat? War da nicht was mit Datenschutz und so? Das eine ist eine Straftat, bestimmt und soll auch bestraft werden, doch das andere auch....

«Unerfreuliche Trendwende»: Bankerinnen verdienen im Schnitt 23,6 % weniger als Banker

Bankangestellte verdienen heute mehr als noch vor zwei Jahren. Von Lohn- und Boni-Erhöhungen profitierten Männer allerdings stärker als Frauen. Das verstärkt die ohnehin schon hohe Lohnungleichheit bei den Banken weiter.

Im Median erhielten Bankangestellte 2019 eine Jahresvergütung inklusive Boni von 115'000 Franken. Das sind im Schnitt 3250 Franken mehr als bei der letzten Umfrage 2017.

Seit 2009 bis heute sei ein klarer Aufwärtstrend erkennbar - und das über verschiedene Hierarchiestufen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel