DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04409341 (FILES) A file picture dated 13 March 2014 of then President of FC Bayern Munich Uli Hoeness (L) and his wife Susanne leaving regional court II after the verdict in Munich, Germany. Uli Hoeness was able to leave prison for a few hours for the first time since the beginning of June to visit his family, his lawyer told the dpa on 20 September 2014.  EPA/Andreas Gebert

Uli Hoeness wurde am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Bild: EPA/dpa

Beihilfe zu Steuerhinterziehung

Schweizer Vontobel-Banker und Hoeness-Vertrauensmann in Polen verhaftet



Er war der Vertrauensmann von Uli Hoeness bei der Bank Vontobel: Jetzt wurde Jürg Hügli vorübergehend verhaftet. Wie eine deutsche Regionalzeitung berichtet, wurde er in der polnischen Hauptstadt Warschau festgenommen und später auf Kaution wieder freigelassen. Die Polizei handelte offenbar im Auftrag des bayrischen Landeskriminalamts. Dem Vontobel-Banker wird «Beihilfe zu Steuerhinterziehung» vorgeworfen.

Damit fällt der Fall Hoeness ein weiteres Mal auf die Bank Vontobel zurück. Hügli habe wesentlichen Anteil daran, dass der ehemalige Präsident des FC Bayern München insgesamt rund 38 Millionen Euro Steuern hinterziehen konnte, werden die deutschen Behörden zitiert.

Prozess machte Hügli bekannt

Bekanntheit erlangte Hügli erstmals im Prozess gegen Uli Hoeness. Zwar wurde dem Vontobel-Banker während des gesamten Verfahrens gegen den langjährigen Präsidenten des FC Bayern nichts vorgeworfen. Doch sein Name und die für Hoeness getätigten Geschäfte kamen an die Oberfläche.

Hoeness wurde am 13. März 2014 von der 5. Strafkammer des Landgerichts München II wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Er trat daraufhin von seinen Funktionen als Präsident des FC Bayern München und als Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG zurück.

Zusammenarbeit seit Neunzigerjahren

Hügli leitete jahrelang den Devisenhandel der Bank Vontobel. Er gehörte damit zum obersten Kader in der Sparte Investment Banking. Laut Insideparadeplatz habe der Vontobel-Banker Hoeness seit den Neunzigerjahren betreut. Die Beziehung des deutschen Ex-Nationalspielers und Ex-Bayern-Präsidenten gehe aber noch weiter zurück.

Mitte der 1970er-Jahre hatte Hoeness offenbar einen anderen Banker der Vontobel kennengelernt, heisst es; und zwar, wie am Münchner Prozess bekannt wurde, in der Lenzerheide in den Bündner Bergen.

Bei der Bank Vontobel hält man den Ball flach. Sprecherin Rebeca Garcia sagt auf Anfrage: «Wir bestätigen die Festnahme eines Mitarbeitenden im Ausland, kommentieren diese aber nicht, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, mit dessen Details wir derzeit nicht vertraut sind.» (sza)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Steuerbetrug

Hoeness leistete Selbstanzeigern einen Bärendienst – Regeln werden verschärft

Der Steuerbetrugsfall des Fussball-Managers Hoeness hatte die Debatte um Strafen für Steuersünder in Deutschland neu belebt. Der deutsche Finanzminister will die Regeln für Selbstanzeiger verschärfen.

Nach dem Urteil gegen Ex-FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness kündigt der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble strengere Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung an. Geständige Steuerbetrüger sollen demnach künftig nur unter verschärften Bedingungen um eine Strafe herumkommen. 

«Gemeinsam mit den Ländern wollen wir die Voraussetzungen für die Strafbefreiung weiter verschärfen», sagte der CDU-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» (FAS). So …

Artikel lesen
Link zum Artikel