DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Kürze folgt der Passat: AMAG hat mit der Umrüstung von VW-Dieselmotoren begonnen



Der Schweizer VW-Importeur AMAG hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen damit begonnen, Dieselmotoren mit Schummel-Software umzurüsten. Zuerst ist das Modell Volkswagen Amarok dran. Die Nachbesserung aller betroffenen Autos wird das ganze Jahr über andauern.

VW-Fahrzeuge bei AMAG Automobil und Motoren AG in Lupfig (AG) am Donnerstag, 1. Oktober 2015. Die Aufregung in der Abgas-Affaere ist weltweit gross. In der Schweiz fuerchten Occasionshaendler hohe Kosten, weil sie wohl vorlaeufig auf den betroffenen Autos sitzen blieben. Der Autoimporteur Amag kuendigt unterdessen einen Verkaufsstopp der betroffenen Neuwagen an. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein Jahr lang: AMAG rüstet Dieselmotoren um.
Bild: KEYSTONE

Die Rückrufaktion habe wie angekündigt mit den Dieselmotoren mit 2.0 Liter Hubraum des Trucks Amarok begonnen, teilte AMAG in der Nacht auf Mittwoch mit. «In Kürze» folge der Passat. Die betroffenen Kunden würden «jetzt angeschrieben» und informiert. Sie müssten sich dann bei einer Partnergarage melden, um einen Termin zu vereinbaren.

Der Rückruf findet laut AMAG in Gruppen nach Motorentypen statt. Für die 2-Liter-Motoren wird die eigentliche Umrüstung im März beginnen, im Juni kommen die 1,2-Liter-Motoren dran und ab September die 1,6-Liter-Motoren.

C-Klasse von Mercedes unter Verdacht

Kontrolleure des niederländischen Prüfinstituts TNO haben sehr hohe Stickoxid-Konzentrationen an einer Mercedes C-Klasse gemessen. Das berichtet Spiegel Online. Umweltschützer beantragen jetzt die Aberkennung der Typengenehmigung in Deutschland – und fordern ein Fahrverbot in Innenstädten. (kad/spon)

Software-Update genügt

Bei den 2- und 1,2-Liter-Motoren genügt ein Software-Update, das rund eine halbe Stunde dauern soll. Für die 1,6-Liter-Motoren ist zusätzlich der Einbau eines Teils nötig, was rund 45 Minuten Arbeitszeit erfordert. Die Nachbesserungen sollen die Leistung und den Verbrauch des Autos nicht beeinträchtigten und auch den CO2-Ausstoss nicht verändern.

Das Bundesamt für Strassen geht davon aus, dass rund 180'000 Autos von Marken der Volkswagengruppe mit der manipulierten Software unterwegs sind. Gemäss früheren Angaben übernimmt der deutsche Autokonzern Volkswagen die Kosten für die Umrüstung. (kad/sda)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

1 / 41
VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)
quelle: united archives / nolte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Volvo-Chef will ab 2025 mit Elektroautos Geld verdienen

Volvo will ab 2025 mit Elektroautos Geld verdienen. Er rechne damit, dass bis dahin in etwa das gleiche Kostenniveau bei den Stromern erreicht sei wie bei Verbrennern mit Abgasreinigung, sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson dem «Handelsblatt» (Mittwochausgabe).

Das heisse, dass die Profitabilität eines Elektroautos zunehmend besser sein werde als die eines Benziners. «Wir werden deshalb mit Elektroautos Geld verdienen», sagte Samuelsson. «Elektroautos werden aber in Zukunft tendenziell mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel