recht sonnig21°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan – USA

Obama und Abe räumen Sicherheitsallianz hohe Bedeutung ein

Seit 18 Jahren war kein US-Präsident in Japan zu Besuch. Jetzt nutzt Obama das Treffen mit Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe, um die diplomatischen Beziehungen zu festigen. 
24.04.2014, 07:5424.04.2014, 10:09

Japan und die USA haben die Bedeutung ihrer Sicherheitsallianz für Frieden und Wohlstand in der Asien-Pazifik-Region betont. Das Bündnis sei das Fundament nicht nur der eigenen Sicherheit, sondern auch jener der gesamten Region, sagte US-Präsident Barack Obama in Tokio.

Verstärken ihre Zusammenarbeit: US-Präsident Barack Obama und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe. 
Verstärken ihre Zusammenarbeit: US-Präsident Barack Obama und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe. Bild: AP/AP

Obama rief nach einem Treffen mit Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Donnerstag auch dazu auf, die zuletzt stockenden Verhandlungen zwischen Tokio und Washington über ein geplantes transpazifisches Freihandelsabkommen voranzubringen. Abe sagte, Japan begrüsse das Bestreben der USA, die Asien-Pazifik-Region zu einem Schwerpunkt ihrer Aussenpolitik zu machen.

Obama droht mit weiteren Sanktionen gegen Russland
Weiter sagte US-Präsident Barack Obama am Donnerstag in Tokio, die USA wollen sich weiter um eine diplomatische Lösung in der Krise um die Ukraine bemühen, schliessen jedoch weitere Sanktionen gegen Russland nicht aus.

Seine Regierung habe «Vorbereitungen» für die Möglichkeit getroffen, dass das Genfer Abkommen zwischen Russland, den USA und der EU sowie der Ukraine nicht die versprochenen Ergebnisse bringe. Für diesen Fall habe man weitere Sanktionen vorbereitet, sagte Obama. (rar/sda/dpa)

Japans Probleme mit China

Der Besuch Obamas erfolgt vor dem Hintergrund neuer Spannungen zwischen Japan und seinen Nachbarn China und Südkorea. Es wurde in Tokio erwartet, dass sich die Politiker gegen gewaltsame Veränderungen des territorialen Status Quo in der Region aussprechen. Dies sollte sowohl mit Blick auf Chinas Vorgehen im Ostchinesischen Meer als auch Russlands Verhalten gegenüber der Ukraine erfolgen.

Shinzo Abe und Barack Obama begiessen ihre Zusammenarbeit mit Sake. 
Shinzo Abe und Barack Obama begiessen ihre Zusammenarbeit mit Sake. Bild: Reuters

Laut japanischen Medien wollten die beiden Politiker nach dem Gespräch eine gemeinsame Erklärung abgeben. Darin werde es voraussichtlich heissen, dass die zwischen Japan und China umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer unter den Sicherheitsvertrag fielen, der die USA zum Schutz Japans verpflichte. Obama soll aus Rücksicht auf China jedoch Vorbehalte gegen eine solche Wortwahl gehabt haben.

Zum offiziellen Auftakt seines Japan-Besuchs war der US-Präsident von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko empfangen worden. Auf Obamas Programm standen ferner Besichtigungen und ein Staatsbankett. Es ist der erste Staatsbesuch eines US-Präsidenten in dem Land seit 18 Jahren. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Neue Partnerin der Swiss erlaubt Tattoos und Piercings – doch die Schweizer Airline bockt
Air Baltic führt schon bald Flüge im Namen der Swiss durch. Das lettische Cockpit- und Kabinenpersonal darf sich optisch mehr erlauben als die Crew der Lufthansa-Tochter. Dabei geht es auch um Lippenstifte und Strümpfe.

Die Zeiten ändern sich. Galten Tattoos, Piercings und extravagante Haarschnitts einst als verrucht und verpönt, ist der Körperschmuck in allen möglichen Stilrichtungen inzwischen im Mainstream angelangt. So auch an Bord von Airlines. Viele Fluggesellschaften haben in den vergangenen Jahren ihre strengen Uniformen gelockert, um die Individualität der Arbeitnehmenden zu fördern.

Zur Story