Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04932612 US Republican presidential candidate Donald Trump addresses supporters during a rally aboard the USS Iowa battleship moored in Los Angeles harbor, in San Pedro, California, USA, 15 September 2015. The rally was organized by Veterans for a Strong America.  EPA/MIKE NELSON

Schiesst aus allen Rohren gegen Wall Street: Donald Trump.
Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

Ausgerechnet er! Milliardär Donald Trump will die «Hedge-Fund-Typen» zur Kasse bitten

Donald Trump scheint zu gelingen, was Präsident Obama schon lange vergeblich versucht: Ein Steuerschlupfloch für die Superreichen zu schliessen. Dabei treibt er die Republikaner zur Weissglut.  



Paul Krugman ist beides: Ein erklärter Linksliberaler und der wohl einflussreichste Wirtschaftskommentator der Welt. In seiner Kolumne in der «New York Times» zum zweiten Duell der republikanischen Präsidentschaftsanwärter war kürzlich der folgende überraschende Satz zu lesen:

«Der einzige Kandidat, der aussenpolitisch im weitesten Sinn rational zu sein scheint, ist Rand Paul (ein libertärer Spinner, Anm. der Red.), das ist beinahe so beunruhigend wie die Tatsache, dass Mr. Trump offenbar die einzige Stimme der ökonomischen Vernunft ist.»

Paul Krugmann, Wirtschaftsstimme der «New York Times»

Donald Trump, die «Stimme der ökonomischen Vernunft»?

Ja, richtig gelesen! Und Krugman hat auch nichts Falsches geraucht. Denn Trump hat nebst völlig durchgeknallten Vorstellungen – beispielsweise der Plan, elf Millionen illegal eingereiste Mexikaner sofort auszuschaffen – auch eine sehr vernünftige Idee: Endlich ein skandalöses Steuerschlupfloch für die Superreichen zu schliessen.

Der klassische Mittelstand wird ausgetrickst

Worum geht es? Auch in den USA wird zwischen Einkommens- und Kapitalsteuer unterschieden. Dabei sind die Sätze für die Einkommenssteuer deutlich höher, durchschnittlich liegen sie bei 35 Prozent.

Bei der Kapitalsteuer muss man hingegen bloss rund 15 Prozent dem Staat abliefern. Der tiefere Steuersatz wird mit dem Risiko begründet, das mit dem Investieren von Kapital verbunden sei.

Der klassische Mittelständler kann von diesem Steuerunterschied kaum profitieren. Lehrer, Ärzte und Feuerwehrmänner beziehen wie in der Schweiz einen Lohn, der als Einkommen versteuert wird.

Ganz anders sieht es beispielsweise bei einem Hedge-Fund-Manager aus. Er bekommt für seine Dienste eine Provision von zwei Prozent und ist mit 20 Prozent am Gewinn beteiligt, den seine Anlagen erzielen. Steuertechnisch gilt das Einkommen eines Hedge-Fund-Managers deshalb als Kapitaleinkommen und wird mit den viel tieferen Sätzen belastet.

A supporter of U.S. Republican presidential candidate Donald Trump waits for Trump to speak on the USS Iowa in San Pedro, Los Angeles, California, United States September 15, 2015. REUTERS/Lucy Nicholson      TPX IMAGES OF THE DAY

Der Wutbürger als Trump-Fan. 
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

«Die Hedge Fund Manager haben das Land nicht gross gemacht. Sie schieben bloss den ganzen Tag Papier herum und haben manchmal Glück.»

Donald Trump

Was dies in der Praxis bedeutet, kann man in der «New York Times» nachlesen: Obwohl 2014 kein gutes Jahr für die Hedge Funds war, haben die 25 grössten unter ihnen insgesamt einen Profit von 11,62 Milliarden Dollar erzielt, im Durchschnitt jeder 467 Millionen Dollar. Gemäss Angaben der US-Steuerbehörde wurden diese Gewinne lediglich zu 16,7 Prozent versteuert – eigentlich ein schlechter Witz.

Das hat auch Donald Trump erkannt. Er will dieses Steuerschlupfloch abschaffen. «Diese Typen haben das Land nicht gross gemacht», lästerte er in einem TV-Interview. «Sie schieben den ganzen Tag bloss Papier herum und haben manchmal Glück.»

Seine eigene Partei treibt Trump zur Weissglut

«Die Hedge-Fund-Typen könnten sogar ohne Strafe morden», fügte er in einen anderen Interview hinzu. «Sie mögen mich nicht mehr – aber ich kenne sie. Ich werde sie zur Kasse bitten.»

«Wenn es für Donald Trump und Jeb Bush okay ist, die Steuerschlupflöcher zu schliessen und Subventionen für Öl und Gas abzustellen, dann müsste das eigentlich auch für die anderen Republikaner im Kongress in Ordnung sein.»

Charles Schumer, demokratischer Senator 

Mit solchen Sprüchen liegt Trump voll bei seinen Fans, den frustrierten, weissen, männlichen Wutbürgern – aber auch total neben dem zentralen Dogma seiner Partei. Für die Republikaner ist nichts heiliger als Steuern, und wer Steuerprivilegien abschaffen will, der wird auf der Stelle zur ewigen Verdammnis verurteilt. Logisch also, dass das erzkonservative «Wall Street Journal» inzwischen im Tagesrhythmus gegen Trump schiesst.

Protestor Genoveva Castillos holds a sign outside of a political rally for Republican presidential candidate Donald Trump in Dallas, Texas September 14, 2015.  REUTERS/Mike Stone

Trump als neuer Hitler? 
Bild: MIKE STONE/REUTERS

Den Immobilien-Tycoon lässt dies kalt. Als Milliardär ist er nicht auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Gerade in Steuerfragen verletzt er regelmässig und genussvoll die Parteidoktrin. So hat er seinen Mitbewerber Scott Walker, Gouverneur aus Wisconsin, auch schon mal wegen der vielen Schlaglöcher in diesem Bundestaat angepflaumt und ihn aufgefordert, endlich die Steuern zu erhöhen und mit diesem Geld die Strassen zu flicken.

«Die Hedge Fund Typen  mögen mich nicht mehr – aber ich kenne sie. Ich werde sie zur Kasse bitten.»

Donald Trump

Mit dem Vorstoss gegen die Kapitalsteuer trifft Trump die Republikaner dort, wo es weh tut. Nicht nur Hedge Fund-Manager profitieren vom Steuerprivileg. Jeder halbwegs begabte Steueranwalt kann problemlos Einkommens- in Kapitalsteuern verwandeln.

Das oberste Prozent, die Elite der Superreichen, bezahlen daher viel zu wenig Steuern. Deshalb wollen auch der Präsident und die Demokraten dieses Steuerschlupfloch längst schliessen. Bisher sind sie jedoch gegen eine republikanische Wand gerannt.

Das könnte sich nun ändern. In Meinungsumfragen liegt Trump bei den republikanischen Präsidentschaftsanwärtern nach wie vor in Führung. Sein Vorstoss ist bei den Wählern beliebt, seine Mitbewerber müssen zähneknirschend nachziehen.

LAS VEGAS, NV - SEPTEMBER 17:  Republican presidential candidate Jeb Bush speaks during a campaign rally at the Veterans Memorial Leisure Services Center on September 17, 2015 in Las Vegas, Nevada. Bush is campaigning in Nevada after participating in the second Republican debate yesterday in California.  (Photo by Ethan Miller/Getty Images)

Will nun das Steuerschlupfloch ebenfalls schliessen: Jeb Bush.
Bild: Getty Images North America

Bereits hat Jeb Bush eine Steuerreform angekündigt, in der dieser Missstand behoben werden soll; und das, obwohl die Wall Street zu seinen wichtigsten Geldgebern gehört. Sehr zur Freude der demokratischen Konkurrenz.

So jubelte Charles Schumer, demokratischer Senator aus New York, schadenfreudig: «Wenn es für Donald Trump und Jeb Bush okay ist, die Steuerschlupflöcher zu schliessen und Subventionen für Öl und Gas abzustellen, dann müsste das eigentlich auch für die anderen Republikaner im Kongress in Ordnung sein.»

Wichtige Fakten zu den US-Wahlen: Die Präsidenten und die Haarfrage

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel