Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weihnachtsstadt Chinas»

Guckt mal, wo unser Weihnachtsschmuck herkommt ...



Rund 250 Kilometer von Shanghai entfernt liegt die Stadt Yiwu, wo laut der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua 60 Prozent des weltweiten Bedarfs an Weihnachtsschmuck hergestellt wird: Kunstbäume, Samichlaus-Mützen, Weihnachtsbaumkugeln, Plastik-Schneemänner und vieles mehr.

Das Londoner Design Studio Unknown Fields Division ist zusammen mit Fotograf Toby Smith nach Yiwu gereist, um sich ein Bild von der «Weihnachtsstadt Chinas» zu machen. Daraus ist ein Video entstanden, das so gar nicht in die festliche Vorweihnachtszeit passt:

abspielen

video: youtube/Toby Smith

Mit dabei war auch BBC-Reporter Tim Maughan, der Yiwu als «schlimmsten Weihnachtsalbtraum» beschreibt. Hier beginne Weihnachten im September, den Rest des Jahres füllen Halloween, Valentinstag und Ostern aus.

Na dann, frohe Weihnachten. (kri via mashable)

China warnt vor mangelhaften Weihnachtsleuchten

Chinesische Qualitätswächter haben bei Tests erhebliche Mängel bei Weihnachtsleuchten festgestellt. Mehr als 80 Prozent der untersuchten Produkte wurden als gefährlich eingestuft, wie die zuständige Behörde am Mittwoch mitteilte.

Die Qualitätsprüfer hatten insgesamt 40 Fuhren mit Weihnachtsleuchten auf elektrische Mängel sowie Hitze- und Feuerbeständigkeit untersucht. Anschliessend gaben sie eine Warnung aus. Kunden sollten die Produkte vor dem Kauf genau untersuchen und auf offizielle Qualitätssiegel achten, rieten die Qualitätsexperten.

Die Behörde teilte nicht mit, ob die Produkte ausschliesslich in China verkauft werden oder auch für den Export bestimmt waren. Weder Hersteller noch genaue Produktbezeichnungen wurden veröffentlicht.

China ist ein wichtiger Exporteur von Weihnachtsleuchten und -dekoration nach Europa. Oft werden strengere Kontrollen bei Produkten angewendet, die in das Ausland verschickt werden, als bei Erzeugnissen für den chinesischen Markt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples iPhone, Samsung oder Huawei? Die spannendsten Fakten zum Schweizer Handymarkt

Die «Smartphone-Studie 2020» des Vergleichsdienstes Comparis wartet mit ein paar saftigen Überraschungen auf. Erstmals wurde die Bevölkerung auch zur Beliebtheit von Occasions-Geräten befragt.

In der Schweiz wollen deutlich weniger Konsumentinnen und Konsumenten in den nächsten 12 Monaten ein neues Handy kaufen – im Vergleich zum Vorjahr. Das zeigt die am Dienstag veröffentlichte Smartphone-Studie 2020 des Online-Vergleichsportals comparis.ch.

«Der Wirtschaftseinbruch durch die Corona-Pandemie und die verbreitete Kurzarbeit führen dazu, dass viele Leute über weniger Geld verfügen», analysiert Digitalexperte Jean-Claude Frick, der die Studie mitverfasst hat. Daher werde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel