Wirtschaft
Weihnachten

Guckt mal, wo unser Weihnachtsschmuck herkommt ...

«Weihnachtsstadt Chinas»

Guckt mal, wo unser Weihnachtsschmuck herkommt ...

23.12.2014, 22:1724.12.2014, 09:18
Mehr «Wirtschaft»

Rund 250 Kilometer von Shanghai entfernt liegt die Stadt Yiwu, wo laut der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua 60 Prozent des weltweiten Bedarfs an Weihnachtsschmuck hergestellt wird: Kunstbäume, Samichlaus-Mützen, Weihnachtsbaumkugeln, Plastik-Schneemänner und vieles mehr.

Das Londoner Design Studio Unknown Fields Division ist zusammen mit Fotograf Toby Smith nach Yiwu gereist, um sich ein Bild von der «Weihnachtsstadt Chinas» zu machen. Daraus ist ein Video entstanden, das so gar nicht in die festliche Vorweihnachtszeit passt:

video: youtube/Toby Smith

Mit dabei war auch BBC-Reporter Tim Maughan, der Yiwu als «schlimmsten Weihnachtsalbtraum» beschreibt. Hier beginne Weihnachten im September, den Rest des Jahres füllen Halloween, Valentinstag und Ostern aus.

Na dann, frohe Weihnachten. (kri via mashable)

China warnt vor mangelhaften Weihnachtsleuchten
Chinesische Qualitätswächter haben bei Tests erhebliche Mängel bei Weihnachtsleuchten festgestellt. Mehr als 80 Prozent der untersuchten Produkte wurden als gefährlich eingestuft, wie die zuständige Behörde am Mittwoch mitteilte.

Die Qualitätsprüfer hatten insgesamt 40 Fuhren mit Weihnachtsleuchten auf elektrische Mängel sowie Hitze- und Feuerbeständigkeit untersucht. Anschliessend gaben sie eine Warnung aus. Kunden sollten die Produkte vor dem Kauf genau untersuchen und auf offizielle Qualitätssiegel achten, rieten die Qualitätsexperten.

Die Behörde teilte nicht mit, ob die Produkte ausschliesslich in China verkauft werden oder auch für den Export bestimmt waren. Weder Hersteller noch genaue Produktbezeichnungen wurden veröffentlicht.



China ist ein wichtiger Exporteur von Weihnachtsleuchten und -dekoration nach Europa. Oft werden strengere Kontrollen bei Produkten angewendet, die in das Ausland verschickt werden, als bei Erzeugnissen für den chinesischen Markt. (sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Und plötzlich ist der Credit-Suisse-Tolggen weg: Manager greifen bei Biografie zum Tipp-Ex
Einst war ein Amt bei der Credit Suisse eine Auszeichnung, heute schweigen ehemalige Mandatsträger lieber.

Der Zeitpunkt ist eher ungewöhnlich: Nur gerade ein Jahr nach dem Grounding der Schweizer Traditionsbank verleiht die Universität Zürich der Verhaltensökonomin, Harvard-Professorin und langjährigen Credit-Suisse-Verwaltungsrätin Iris Bohnet die Ehrendoktorwürde. Besonders hervorgehoben wurden dabei ihr «Engagement für die Förderung von Frauen im akademischen Bereich und in Führungspositionen» und ihr preisgekröntes Buch «What works: Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann» von 2016.

Zur Story