DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/NASA

Eisberg so gross wie der Kanton Wallis droht in Antarktis abzubrechen

07.01.2017, 15:5207.01.2017, 16:06

In der Antarktis könnte bald ein neuer riesiger Eisberg entstehen. Der Koloss ist mit einer Fläche von etwa 5000 Quadratkilometern ungefähr so gross wie der Kanton Wallis.

Der Eisberg wird sich nach Angaben von britischen Forschern vermutlich vom Larsen-C-Schelfeis im Polarmeer lösen. «Ich wäre erstaunt, wenn er nicht in den nächsten Monaten abbricht», zitierte die britische Swansea-Universität den Forscher Adrian Luckman.

Der Gigant würde dann zu den zehn grössten jemals registrierten Eisbergen gehören. Luckman leitet das Midas-Projekt, das auch Satelliten-Bilder aus dieser antarktischen Region auswertet.

Riss in der Eismasse am 10. November 2016.
Riss in der Eismasse am 10. November 2016.Bild: EPA/NASA

Schon seit längerem hatten die Forscher einen Riss in den Eismassen beobachtet. Im Dezember habe sich dieser Spalt plötzlich um 18 Kilometer verlängert, teilte die Hochschule mit. Nun wird der Koloss nur noch von einer etwa 20 Kilometer langen eisigen Verbindungsstelle gehalten.

«Der Spalt ist insgesamt wahrscheinlich 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief», sagte der ebenfalls an dem Projekt beteiligte Forscher Martin O'Leary am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Ein direkter Zusammenhang mit dem Klimawandel sei nicht erkennbar.

Kurzfristige Folgen dürfte das Abbrechen des Eis-Giganten nach Angaben der Forscher nicht haben. Sie fürchten aber, dass das Schelfeis weiter kalbt und eventuell langfristig instabil wird. «Aber das ist schwer vorauszusagen», betonte Luckman. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Quentin Aeberli
07.01.2017 17:22registriert Januar 2014
Der Schuldige wurde gefunden:
Eisberg so gross wie der Kanton Wallis droht in Antarktis abzubrechen
Der Schuldige wurde gefunden:
2582
Melden
Zum Kommentar
avatar
echidna prophet des proletariats
07.01.2017 18:58registriert Januar 2017
kann so ein abbrechender eisberg eigentlich einen tsunami auslösen? Manchmal drehen die sich ja um... ich stelle mir grad ein rotierendes wallis im meer vor 😕
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugo Wottaupott
07.01.2017 16:30registriert Februar 2014
Ist das der Bruder von Zuckerberg?
2726
Melden
Zum Kommentar
26
«Moskau einfach?» – Kultur im Kalten Krieg
Der Ost-West-Gegensatz und die Angst vor dem Kommunismus prägten in den Jahrzehnten des Kalten Krieges die Gesellschaft und machten auch vor der Kultur nicht Halt.

In den langen Jahrzehnten des Kalten Krieges zwischen 1945 und 1989 war immer klar, woher das Böse kam: aus dem Osten. Aus der Sowjetunion, aus Russland oder aus den osteuropäischen Satellitenstaaten, namentlich der DDR.

Zur Story