Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05700703 A handout photo made available by NASA on 06 January 2017 shows a view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf, Antarctica, 10 November 2016. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on 18 November 2016. The image was acquired by scientists on NASA's IceBridge mission. According to reports quoting scientists on 06 January 2017, a long-running rift in the Larson C ice shelf is expected to break away from Antarctica.  EPA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NASA

Eisberg so gross wie der Kanton Wallis droht in Antarktis abzubrechen



In der Antarktis könnte bald ein neuer riesiger Eisberg entstehen. Der Koloss ist mit einer Fläche von etwa 5000 Quadratkilometern ungefähr so gross wie der Kanton Wallis.

Der Eisberg wird sich nach Angaben von britischen Forschern vermutlich vom Larsen-C-Schelfeis im Polarmeer lösen. «Ich wäre erstaunt, wenn er nicht in den nächsten Monaten abbricht», zitierte die britische Swansea-Universität den Forscher Adrian Luckman.

Der Gigant würde dann zu den zehn grössten jemals registrierten Eisbergen gehören. Luckman leitet das Midas-Projekt, das auch Satelliten-Bilder aus dieser antarktischen Region auswertet.

epa05700702 A handout photo made available by NASA on 06 January 2017 shows an oblique view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf, Antarctica, 10 November 2016. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on 18 November 2016. The image was acquired by scientists on NASA's IceBridge mission. According to reports quoting scientists on 06 January 2017, a long-running rift in the Larson C ice shelf is expected to break away from Antarctica.  EPA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Riss in der Eismasse am 10. November 2016. Bild: EPA/NASA

Schon seit längerem hatten die Forscher einen Riss in den Eismassen beobachtet. Im Dezember habe sich dieser Spalt plötzlich um 18 Kilometer verlängert, teilte die Hochschule mit. Nun wird der Koloss nur noch von einer etwa 20 Kilometer langen eisigen Verbindungsstelle gehalten.

«Der Spalt ist insgesamt wahrscheinlich 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief», sagte der ebenfalls an dem Projekt beteiligte Forscher Martin O'Leary am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Ein direkter Zusammenhang mit dem Klimawandel sei nicht erkennbar.

Kurzfristige Folgen dürfte das Abbrechen des Eis-Giganten nach Angaben der Forscher nicht haben. Sie fürchten aber, dass das Schelfeis weiter kalbt und eventuell langfristig instabil wird. «Aber das ist schwer vorauszusagen», betonte Luckman. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trio 08.01.2017 10:52
    Highlight Highlight http://www.arte.tv/guide/de/071391-000-A/chasing-ice
    Interessante Doku über das schmelzen des Eises auf der Erde.
    • trio 09.01.2017 13:35
      Highlight Highlight Schöne Grafik! Hast du auch eine, die zeigt ob sich die Erde jemals (während 500 Mio Jahre) in so kurzer Zeit (100 Jahre) erwärmt hat?
  • echidna prophet des proletariats 07.01.2017 18:58
    Highlight Highlight kann so ein abbrechender eisberg eigentlich einen tsunami auslösen? Manchmal drehen die sich ja um... ich stelle mir grad ein rotierendes wallis im meer vor 😕
    • jjjj 07.01.2017 21:10
      Highlight Highlight ist ja kein klassischer Eisberg mit tiefem Schwerpunkt, sondern Schelfeis. Das kann nicht wirklich kippen am Stück.

      Aber das Wallis würde ich gerne mal rotieren sehen... :D :D :D
    • Maett 07.01.2017 22:17
      Highlight Highlight @jjjj: das Wallis rotiert doch ständig.
    • exeswiss 08.01.2017 21:15
      Highlight Highlight @maett vorallem wenn wölfe auftauchen xD
  • beaker 07.01.2017 18:40
    Highlight Highlight Der Klimawandel wurde von den Chinesen erfunden um Westliche Firmen zu schwächen.




    (watson comment box challenge: who gets the most dislikes 😂)
    • beaker 07.01.2017 18:43
      Highlight Highlight #watsonCommentBoxDislikeChallenge
    • DeineMudda 07.01.2017 21:06
      Highlight Highlight @rhabarber das hat trump mal rausgehauen
  • Quentin Aeberli 07.01.2017 17:22
    Highlight Highlight Der Schuldige wurde gefunden:
    Benutzer Bild
    • Froggr 07.01.2017 21:53
      Highlight Highlight Der eine der geblitzt hat..:'D
  • Starfox 07.01.2017 17:05
    Highlight Highlight und in China ist ein Sack Reis umgefallen..
    • auoji 07.01.2017 17:26
      Highlight Highlight ..und habe keine Ahnung von Klima
    • beaker 07.01.2017 18:37
      Highlight Highlight dich fühli
    • beaker 07.01.2017 18:40
      Highlight Highlight #watsonCommentBoxDislikeChallenge
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugo Wottaupott 07.01.2017 16:30
    Highlight Highlight Ist das der Bruder von Zuckerberg?
  • Soini 07.01.2017 16:24
    Highlight Highlight Und dafür eine push-Mitteilung?
    • auoji 07.01.2017 17:29
      Highlight Highlight Ja ist doch völlig unwichtig wenn die Nahrungsgrundlage tangiert wird.
    • Luzi Fair 07.01.2017 17:54
      Highlight Highlight Eis ist deine Nahrungsgrundlage?
    • Luzi Fair 07.01.2017 20:59
      Highlight Highlight Wie hält er dann seine Körpertemperatur genügend hoch?
    Weitere Antworten anzeigen

Killersatelliten, Laser und «Rods from God» – reale und fiktive Waffen im Weltraum

Bis jetzt kennen wir Krieg im Weltall nur aus Science-Fiction-Filmen – darum denken wir an Gefechte mit Laserkanonen und Ähnliches. Doch in Wahrheit ist es schon längst soweit: Es gibt kaum mehr einen Krieg, bei dem nicht im Weltraum stationierte Systeme beteiligt sind. Es sind Satelliten, die mit GPS, drahtloser Kommunikation und exakten Wettervorhersagen zum Teil entscheidende Informationen liefern. Es handelt sich um ähnliche Dienste, wie wir sie im Alltag ganz unspektakulär und …

Artikel lesen
Link zum Artikel