DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbezahlte Überstunden häufen sich: Homeoffice sorgt bei vielen Leuten für mehr Stress

04.07.2022, 02:3004.07.2022, 13:42

Das Arbeiten im Homeoffice steigert laut einer Studie häufig den beruflichen Stress. So machten 28 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice häufig unbezahlte Überstunden.

Bei Leuten im Homeoffice wird oft erwartet, dass sie häufiger erreichbar sind.
Bei Leuten im Homeoffice wird oft erwartet, dass sie häufiger erreichbar sind.Bild: keystone

Das ergab die Befragung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), über welche die «Süddeutsche Zeitung» (SZ) in ihrer Montagsausgabe berichtet. Auch erwarten demnach Vorgesetzte von jedem Dritten im Homeoffice, ausserhalb normaler Arbeitszeiten erreichbar zu sein, etwa am Mobiltelefon.

Sowohl unbezahlte Überstunden als auch die Erwartungen an die Erreichbarkeit ausserhalb der eigentlichen Arbeitszeiten kommt bei Arbeitnehmern im Homeoffice doppelt so häufig vor wie bei jenen, die meist oder immer in der Firma arbeiten, zitiert die SZ aus der Erhebung.

Homeoffice-Beschäftigte sind demnach auch viel öfter abends bis 23.00 Uhr tätig und fangen früh wieder an. Zudem verkürzen 46 Prozent von ihnen der Studie zufolge die Pause oder lassen sie ganz ausfallen. 47 Prozent der daheim Arbeitenden gaben an, in der Freizeit häufig nicht richtig abschalten zu können. Alle diese Werte sind den Angaben zufolge deutlich höher als bei Beschäftigten, die meist oder immer in der Firma arbeiten. «Arbeit zu entgrenzen, belastet die Gesundheit», warnte DGB-Chefin Yasmin Fahimi in der SZ. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 lustige, definitiv zu ehrliche Stellen-Inserate

1 / 24
20 lustige, definitiv zu ehrliche Stellen-Inserate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
04.07.2022 09:08registriert Oktober 2018
Ich habe definitiv WENIGER Stress im Homeoffice…

Meine Work-Life-Balance ist besser, da ich an zwei Tagen den Arbeitsweg einspare…

Ausserdem bin ich effizienter und effektiver da ich nicht dauernd bei der Arbeit unterbrochen werde…
282
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sprachrohr
04.07.2022 08:46registriert Juli 2020
Bin mir nicht sicher, ob das immer beruflich bedingter Stress ist. Viele vereinsamen im Homeoffice und verlieren ihre Tagesstruktur, was wiederum Depressionen fördert.

Finde Homeoffice als Ergänzung der Präsenzarbeit eine gute Sache, aber nicht alle können damit umgehen und die ganze Woche Homepffice tut den Wenigsten gut.
254
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
04.07.2022 07:48registriert August 2015
Ich stelle mein Arbeitshandy in den Ruhe-, resp. nichtstören Modus. Die Zeiten habe ich so hinterlegt, dass es mit den Arbeitszeiten übereinstimmt.
Egal ob Zuhause oder in der Firma, Pausen sind wichtig und sollten gemacht werden. Aber da ist jeder auch mitverantwortlich. Die Pausen nach Arbeitsgesetz stehen jedem zu. Sie umsetzen muss der Arbeitnehmer aber selber machen. Das Recht dazu hat er. In der Regel steigert eine regelmässige Pauso die Produktivität und ist somit im Interesse des Arbeitnehmers. Stehg für euch ein und lasst euch nicht alles gefallen.
265
Melden
Zum Kommentar
24
Dürren und Brände: Zürcher Forschende fordern mehr Zusammenarbeit bei Extremereignissen

Bei Hitze- und Dürreereignissen hat die Zusammenarbeit bisher zu wenig gut geklappt. Das sagen Forschende der Universität Zürich nach der Analyse von acht Extremereignissen auf drei Kontinenten in den letzten zwanzig Jahren.

Zur Story