Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Armee testete einmal Chemiewaffen. Das Resultat war wortwörtlich vernichtend

Ein «SVP»-Bundesrat, der im Geheimen Chemiewaffen testet, ein Kanton, der 14'000 Kühe schlachten muss, und eine Armee, die anschliessend an den Folgen zu knabbern hat: Unser Autor über eine (fast) vergessene Anekdote Schweizer Militärgeschichte.

Benedikt Meyer



Video: watson/Lino Haltinner

Zum Autor

Benedikt Meyer trat mal in einem Musikvideo auf, weil die Band die schlechtesten Tänzer suchte. Seither konzentriert er sich auf seine wahren Stärken: Recherchen und Schreiben. Für watson schreibt der Historiker und Buchautor in unregelmässigen Abständen – und versucht sich auch mal vor der Kamera.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LI: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Schweizer Armee testet den Rafale Kampfjet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
En Espresso bitte
03.10.2019 14:28registriert January 2019
Liebes watson-Team
Bitte, bitte, bitte.. Fangt nicht an wie 20min und versucht, alles in Videos zu packen. Bleibt bei Texten, vor allem für interessante Geschichten wie diese hier. Wir wissen, dass Ihr schreiben könnt. Ihr wisst, dass wir lesen können. Wäre toll.
Ausnahmen wie Chefsache oder Weindoch vorbehalten, weil die nur als Videos funktionieren.
Danke!
Ein Leser.
3384
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
03.10.2019 14:06registriert September 2015
Sehr interessant, davon habe ich noch nie gehört!
Aber wäre ein normaler Artikel nicht das bessere Format dafür? Dann wäre mehr Text möglich. Auf die Bilder müsste man trotzdem nicht verzichten. Sehe den Vorteil eines Videos hier nicht.
Und: wieso liegt hier^W^Wdie Musik im Hintergrund?
2414
Melden
Zum Kommentar
Angelsshare
03.10.2019 14:17registriert May 2014
Bittebittebitte fangt nicht damit an (siehe 20 Minuten) ganz normale Artikel und Berichte in mühsame Videos zu packen! 🤨😐
2173
Melden
Zum Kommentar
18

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel