DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obacht, junge Leute!

Je cooler der Teenager, desto grösser die Probleme, die auf ihn warten

14.06.2014, 09:2214.06.2014, 17:25
Ist er cool, blühen ihm später eher Probleme.
Ist er cool, blühen ihm später eher Probleme.
Bild: Shutterstock

Coolsein im Teenageralter zahlt sich nicht immer aus. Das legt zumindest eine aktuelle Studie der Universität in Virginia in den USA nahe, wie die Welt berichtet. Demnach haben Jugendliche, die in jungen Jahren als cool galten, später grössere Probleme als ihre uncoolen Mitschüler. 

Im Alter von 23 Jahren hatten die coolen Probanden mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Alkohol- oder Drogenprobleme, waren kriminell und in der Wahrnehmung anderer sozial weniger kompetent. 

Die Wissenschaftler untersuchten über einen Zeitraum von zehn Jahren 184 Jugendliche. Die Daten stammen sowohl aus Befragungen der Teenager selbst als auch von deren Freunden und Eltern. 

Was ist denn überhaupt «cool»?

Als cool galten vor allem die 13-Jährigen, die früh eine Beziehung hatten, sich durch kleine kriminelle Handlungen hervortaten oder mit attraktiven Gleichaltrigen rumhingen. Mit 23 Jahren war von diesem coolen Status nicht mehr viel übrig. 

Die Forscher vermuten, dass die Jugendlichen über die Jahre ein immer extremeres Verhalten entwickelten, um weiterhin anerkannt zu bleiben. In der Folge gerieten sie stärker mit dem Gesetz in Konflikt und konsumierten mehr Alkohol oder Drogen als andere Teenager, die unter weniger Druck standen.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Corona-Mutante C.1.2: Was wir bisher wissen

In den vergangenen Monaten hat sich die Variante C.1.2 weiter ausgebreitet – vor allem in Südafrika. Was wissen wir bisher über die Mutante und wie gefährlich ist sie?

Seit Monaten kursiert nicht mehr nur das Ursprungs-Coronavirus in der Welt. Es verbreiten sich auch unterschiedliche, teils ansteckendere oder gefährlichere Mutanten des Virus. Südafrikanische Wissenschaftler haben bereits im Mai eine neue Variante mit mehreren Mutationen entdeckt, die sich jetzt weiter ausbreitet. Sie ist allerdings aktuell noch nicht weit verbreitet und daher noch recht unerforscht. Was wir bisher wissen und was nicht: 

Die neue Corona-Variante C.1.2 mit einer ungewöhnlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel