DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bildung

Wer wie ein Baby spricht, schadet Kleinkindern

14.02.2014, 14:1414.02.2014, 14:23

Wer mit seinem Baby wie mit einem Erwachsenen spricht, fördert die Lernfähigkeit am besten. Fehlendes direktes Reden mit dem Nachwuchs in den ersten beiden Lebensjahren ist oft ein Grund, warum Kinder aus sozial schwachen Familien bei der Einschulung um bis zu zwei Jahre hinter ihren Altersgenossen herhinken. 

Die Psychologin Anne Fernald von der Stanford University nahm auf, was eine Gruppe Kinder aus Spanisch sprechenden Unterschichtshaushalten zu hören bekommt. Dabei fand sie heraus, dass die Kinder nicht viel von dem mitnehmen, was ihre Eltern oder andere Bezugspersonen untereinander sprechen. Echtes Lernen stellte sich ein, wenn sie direkt angesprochen wurden. Es sei daher von grosser Bedeutung, Eltern dazu zu bringen, dass sie schon mit ihren Kleinkindern reden, sagte Fernald. «Die Sprache muss reich und komplex sein», ergänzte Psychologin Erika Hoff von der Florida Atlantic University. (tvr/Sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kennst du die 40 meistverbreiteten weiblichen Namen in der Schweiz?

Wer kennt sich mit Vornamen aus? Das Bundesamt für Statistik zählt von jedem in der Schweiz vergebenen Vornamen die Anzahl. Die aktuellste Liste stammt vom 12. Dezember 2020 und umfasst alle Namen, die mindestens dreimal in der Schweiz vorkommen. Wir wollen von dir heute wissen, ob du die meistverbreiteten weiblichen Vornamen in der Schweiz kennst.

Zur Story