Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honour guards and security personnel walk down the stairs in front of the statue of Genghis Khan at the parliament building during a ceremony marking National Pride Day, also the birthday of Genghis Khan, at Genghis Square, formerly Sukhbaatar Square, in Ulan Bator, November 23, 2014. REUTERS/B. Rentsendorj (MONGOLIA - Tags: ANNIVERSARY POLITICS MILITARY)

Statue von Dschingis Khan in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Bild: RENTSENDORJ BAZARSUKH/REUTERS

Die Gene des Grosskhans

16 Millionen Männer tragen Gene von Dschingis Khan in sich. Und der war nicht der einzige, der sich so eifrig fortgepflanzt hat



Der mongolische Herrscher Dschingis Khan war ein Mensch von ausserordentlicher Tatkraft. Und offenbar verfügte er über eine bemerkenswerte Zeugungsfähigkeit: Von dem Mann, der vor rund 800 Jahren die mongolischen Stämme einte und mit seinen kriegerischen Horden ein riesiges Reich eroberte, leben heute rund 16 Millionen männliche Nachkommen – das sind fast so viele Menschen, wie die Niederlande Einwohner haben. 

So erstaunlich dieser Befund ist – neu ist er nicht: Bereits 2003 wurde eine Studie publiziert, die dieses beachtliche genetische Vermächtnis des Grosskhans anhand einer Signatur im Y-Chromosom nachwies. Später wurde noch ein anderer Potentat identifiziert, der ebenfalls massenweise Nachwuchs zeugte: Von dem Stammesfürsten Giocangga aus der chinesischen Qing-Dynastie, der im 16. Jahrhundert lebte, sollen 1,5 Millionen Männer in Nordchina abstammen. 

Neun unbekannte Urväter

Nun konnte ein Forscherteam um Mark Jobling von der Universität Leicester neun weitere Abstammungslinien nachweisen, die bis in die Gegenwart reichen. Die Genetiker, die ihre Studie im Fachblatt «European Journal of Human Genetics» veröffentlichten, hatten die Y-Chromosome von tausenden Männern aus 127 asiatischen Populationen analysiert. Dabei stiessen sie auf elf Gen-Sequenzen, die häufiger auftauchten: Die bereits bekannten von Dschingis Khan und Giocangga, daneben jene von neun bisher unbekannten Männern. 

Die Urväter dieser neun Linien lebten nach Einschätzung der Wissenschaftler zwischen 2100 vor und 700 nach Christus im Nahen Osten, in Indien, Südost- und Zentralasien. Einige von ihnen waren Nomaden, andere lebten sesshaft. 

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich aber um stark hierarchische, patriarchalische Gesellschaften, in denen Polygynie (Vielweiberei) praktiziert wurde. Nur diese Praxis erlaubte es mächtigen Männern wie Dschingis Khan, Kinder mit dutzenden oder gar hunderten von Frauen zu zeugen. (dhr)

abspielen

Dokumentation über Dschingis Khan (engl.). Video: Youtube/Ancient Innovations

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

In der Venus-Atmosphäre gefundenes Molekül weist auf mikrobiologisches Leben hin

Die Erde ist vielleicht nicht der einzige Ort im All, an dem es Leben gibt. Auf der Venus könnte es Mikroben geben, die in den Wolkenschichten unseres inneren Nachbarplaneten überleben. Astrobiologen haben in der Venus-Atmosphäre ein Gas nachgewiesen, dessen Vorhandensein auf biologische Prozesse hinweist.

Das internationale Forschungsteam aus Wissenschaftlern Wissenschaftlern der Cardiff University, der University of Manchester und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) präsentierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel