DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honour guards and security personnel walk down the stairs in front of the statue of Genghis Khan at the parliament building during a ceremony marking National Pride Day, also the birthday of Genghis Khan, at Genghis Square, formerly Sukhbaatar Square, in Ulan Bator, November 23, 2014. REUTERS/B. Rentsendorj (MONGOLIA - Tags: ANNIVERSARY POLITICS MILITARY)

Statue von Dschingis Khan in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Bild: RENTSENDORJ BAZARSUKH/REUTERS

Die Gene des Grosskhans

16 Millionen Männer tragen Gene von Dschingis Khan in sich. Und der war nicht der einzige, der sich so eifrig fortgepflanzt hat



Der mongolische Herrscher Dschingis Khan war ein Mensch von ausserordentlicher Tatkraft. Und offenbar verfügte er über eine bemerkenswerte Zeugungsfähigkeit: Von dem Mann, der vor rund 800 Jahren die mongolischen Stämme einte und mit seinen kriegerischen Horden ein riesiges Reich eroberte, leben heute rund 16 Millionen männliche Nachkommen – das sind fast so viele Menschen, wie die Niederlande Einwohner haben. 

So erstaunlich dieser Befund ist – neu ist er nicht: Bereits 2003 wurde eine Studie publiziert, die dieses beachtliche genetische Vermächtnis des Grosskhans anhand einer Signatur im Y-Chromosom nachwies. Später wurde noch ein anderer Potentat identifiziert, der ebenfalls massenweise Nachwuchs zeugte: Von dem Stammesfürsten Giocangga aus der chinesischen Qing-Dynastie, der im 16. Jahrhundert lebte, sollen 1,5 Millionen Männer in Nordchina abstammen. 

Neun unbekannte Urväter

Nun konnte ein Forscherteam um Mark Jobling von der Universität Leicester neun weitere Abstammungslinien nachweisen, die bis in die Gegenwart reichen. Die Genetiker, die ihre Studie im Fachblatt «European Journal of Human Genetics» veröffentlichten, hatten die Y-Chromosome von tausenden Männern aus 127 asiatischen Populationen analysiert. Dabei stiessen sie auf elf Gen-Sequenzen, die häufiger auftauchten: Die bereits bekannten von Dschingis Khan und Giocangga, daneben jene von neun bisher unbekannten Männern. 

Die Urväter dieser neun Linien lebten nach Einschätzung der Wissenschaftler zwischen 2100 vor und 700 nach Christus im Nahen Osten, in Indien, Südost- und Zentralasien. Einige von ihnen waren Nomaden, andere lebten sesshaft. 

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich aber um stark hierarchische, patriarchalische Gesellschaften, in denen Polygynie (Vielweiberei) praktiziert wurde. Nur diese Praxis erlaubte es mächtigen Männern wie Dschingis Khan, Kinder mit dutzenden oder gar hunderten von Frauen zu zeugen. (dhr)

abspielen

Dokumentation über Dschingis Khan (engl.). Video: Youtube/Ancient Innovations

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bösartige Zellen: Darum kommt Krebs oft wieder

Krebszellen sind Meister im Verstecken. Manchmal können sie schon in einem frühen Stadium in andere Gewebe oder Organe streuen und dort zum Teil lange Zeit unentdeckt überdauern. Doch warum ist Krebs für das Immunsystem so schwer zu entdecken und warum kommt der Krebs nach einer erfolgreichen Therapie häufig wieder?

Das Abwehrsystem des Körpers vollbringt jeden Tag Höchstleistungen. Es bekämpft Eindringlinge, repariert Schäden und entsorgt kranke und tote Zellen. In Bezug auf Krebszellen steht das Immunsystem vor einer besonders schwierigen Aufgabe. Denn Krebszellen sind körpereigene, lebende Zellen – und das Verteidigungssystem ist nicht darauf ausgelegt, den eigenen Körper zu bekämpfen. Zudem ist bei Krebszellen oft der sogenannte programmierte Zelltodmechanismus ausser Kraft gesetzt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel