Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honour guards and security personnel walk down the stairs in front of the statue of Genghis Khan at the parliament building during a ceremony marking National Pride Day, also the birthday of Genghis Khan, at Genghis Square, formerly Sukhbaatar Square, in Ulan Bator, November 23, 2014. REUTERS/B. Rentsendorj (MONGOLIA - Tags: ANNIVERSARY POLITICS MILITARY)

Statue von Dschingis Khan in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Bild: RENTSENDORJ BAZARSUKH/REUTERS

Die Gene des Grosskhans

16 Millionen Männer tragen Gene von Dschingis Khan in sich. Und der war nicht der einzige, der sich so eifrig fortgepflanzt hat



Der mongolische Herrscher Dschingis Khan war ein Mensch von ausserordentlicher Tatkraft. Und offenbar verfügte er über eine bemerkenswerte Zeugungsfähigkeit: Von dem Mann, der vor rund 800 Jahren die mongolischen Stämme einte und mit seinen kriegerischen Horden ein riesiges Reich eroberte, leben heute rund 16 Millionen männliche Nachkommen – das sind fast so viele Menschen, wie die Niederlande Einwohner haben. 

So erstaunlich dieser Befund ist – neu ist er nicht: Bereits 2003 wurde eine Studie publiziert, die dieses beachtliche genetische Vermächtnis des Grosskhans anhand einer Signatur im Y-Chromosom nachwies. Später wurde noch ein anderer Potentat identifiziert, der ebenfalls massenweise Nachwuchs zeugte: Von dem Stammesfürsten Giocangga aus der chinesischen Qing-Dynastie, der im 16. Jahrhundert lebte, sollen 1,5 Millionen Männer in Nordchina abstammen. 

Neun unbekannte Urväter

Nun konnte ein Forscherteam um Mark Jobling von der Universität Leicester neun weitere Abstammungslinien nachweisen, die bis in die Gegenwart reichen. Die Genetiker, die ihre Studie im Fachblatt «European Journal of Human Genetics» veröffentlichten, hatten die Y-Chromosome von tausenden Männern aus 127 asiatischen Populationen analysiert. Dabei stiessen sie auf elf Gen-Sequenzen, die häufiger auftauchten: Die bereits bekannten von Dschingis Khan und Giocangga, daneben jene von neun bisher unbekannten Männern. 

Die Urväter dieser neun Linien lebten nach Einschätzung der Wissenschaftler zwischen 2100 vor und 700 nach Christus im Nahen Osten, in Indien, Südost- und Zentralasien. Einige von ihnen waren Nomaden, andere lebten sesshaft. 

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich aber um stark hierarchische, patriarchalische Gesellschaften, in denen Polygynie (Vielweiberei) praktiziert wurde. Nur diese Praxis erlaubte es mächtigen Männern wie Dschingis Khan, Kinder mit dutzenden oder gar hunderten von Frauen zu zeugen. (dhr)

abspielen

Dokumentation über Dschingis Khan (engl.). Video: Youtube/Ancient Innovations

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 06.02.2015 05:10
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Maya Eldorado 06.02.2015 00:36
    Highlight Highlight Ein Grossonkel mütterlicherseits liess einen Stammbaum machen. Und wohin führte der zurück. Unsere Vorfahren sollen Raubritter im Zürcher Oberland gewesen sein.
    Jetzt weiss ich, warum ich nicht kleinzukriegen bin.

Trisomie 21: «Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind»

Im siebten Monat der Schwangerschaft bestätigt ein Bluttest, dass Hanne Hunekes Baby im Bauch das Down-Syndrom hat. Für die Eltern war klar: Sie wollen ihren Sohn.

Eine Altbauwohnung in Berlin. Im Flur stehen Kindergummistiefel, auf dem Küchenstuhl liegen dicke Kissen als Sitzerhöhung. Im Bad: Windeln, Kinderseife, kleine Holzstühlchen. Im Kinderzimmer: buntes Spielzeugchaos und zwei kleine Betten. Hier wohnt Familie Huneke – Hanne und Susanne Huneke, ihr fünfjähriger Sohn Leo* und ihre zweijährige Tochter Ida*. Ida bastelt im Wohnzimmer Papiersterne, Leo ist in der Kita. Um ihn soll es in diesem Text gehen. Noch vor seiner Geburt diagnostizierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel