DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Raumsonde «New Horizons» nahm dieses Bild nur 15 Minuten nach ihrem Vorbeiflug auf. Es zeigt die Sputnik-Ebene (oben rechts), flankiert von rund 3500 Meter hohen Bergen.<br data-editable="remove">
Die Raumsonde «New Horizons» nahm dieses Bild nur 15 Minuten nach ihrem Vorbeiflug auf. Es zeigt die Sputnik-Ebene (oben rechts), flankiert von rund 3500 Meter hohen Bergen.
Bild: NASA/JHUAPL/SwRI

Als ob man selber dort wäre: So nah hast du den Pluto noch nie gesehen

18.09.2015, 21:5019.09.2015, 15:17

Das Wetter auf Pluto ändert sich täglich – wie auf der Erde. Auch andere Ähnlichkeiten zeigt ein neues Bild vom Zwergplaneten. Eine spektakuläre Gegenlichtaufnahme der Raumsonde «New Horizons» zeigt den Zwergplaneten Pluto in neuem Licht: Auf dem von der US-Raumfahrtbehörde NASA veröffentlichten Bild sind spitze Eisberge, ausgedehnte Ebenen und grosse Gletscher im Sonnenuntergang zu sehen. Ausserdem enthüllt das Foto die dünne Stickstoffatmosphäre des Eiszwergs. Die mehr als zwölf verschiedenen Schichten reichen demnach bis zu 100 Kilometer hoch. Auf dem Boden liegt Stickstoff-Nebel.

Näher herangezoomt: Im Vordergrund das Norgay-Gebirge, am Horizont das Hillary-Gebirge. Dort beleuchtet die ferne Sonne mehr als ein Dutzend Nebelschichten in der dünnen Atmosphäre des Zwergplaneten.&nbsp;<br data-editable="remove">
Näher herangezoomt: Im Vordergrund das Norgay-Gebirge, am Horizont das Hillary-Gebirge. Dort beleuchtet die ferne Sonne mehr als ein Dutzend Nebelschichten in der dünnen Atmosphäre des Zwergplaneten. 
Bild: NASA/JHUAPL/SwRI

«Abgesehen davon, dass es optisch atemberaubend ist, sind diese tief liegenden Dunstschleier ein Hinweis darauf, dass sich das Wetter auf dem Pluto von Tag zu Tag ändert – wie auf der Erde», erläuterte «New Horizons»-Forscher Will Grundy vom Lowell-Observatorium in einer NASA-Mitteilung vom Donnerstagabend (Ortszeit). 

«Pluto ist in dieser Hinsicht überraschend erdähnlich. Und keiner hat dies vorhergesagt.»
Alan Stern, «New Horizons»-Chefwissenschaftler
Noch näher: Im Licht des Sonnenuntergangs ist der Stickstoff-Nebel in Bodennähe deutlich zu erkennen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Noch näher: Im Licht des Sonnenuntergangs ist der Stickstoff-Nebel in Bodennähe deutlich zu erkennen. 
Bild: NASA/JHUAPL/SwRI

Eiskreislauf

Zusammen mit anderen Beobachtungen der Raumsonde liefert die neue Aufnahme Belege für eine Art Eiskreislauf auf dem Pluto, allerdings mit verschiedenen exotischen, weichen Eisarten statt mit Wasser. So scheint etwa Stickstoff von einer grossen Eisebene namens Sputnik Planum in der auffälligen herzförmigen Region auf dem Pluto zu verdunsten und sich weiter östlich abzulagern. Von diesen Stickstoffeis-bedeckten Gebieten fliessen wiederum Gletscher zurück nach Sputnik Planum, die an die Gletscher am Rande der grönländischen und antarktischen Eiskappen auf der Erde erinnern.

«Wir haben nicht erwartet, Hinweise auf so einen Stickstoff-basierten Glazialkreislauf auf Pluto zu finden, der bei den frostigen Bedingungen des äusseren Sonnensystems funktioniert», erläuterte Pluto-Geologe Alan Howard von der Universität von Virginia in der Mitteilung. Der vom schwachen Sonnenlicht angetriebene Eiskreislauf erscheine direkt vergleichbar mit dem hydrologischen Kreislauf, der die irdischen Eiskappen füttere, indem Wasser aus dem Ozean verdunstet, als Schnee fällt und über fliessende Gletscher ins Meer zurückkehrt.

«Pluto ist in dieser Hinsicht überraschend erdähnlich», betonte «New Horizons»-Chefwissenschafter Alan Stern. «Und keiner hat dies vorhergesagt.» (dhr/sda/dpa)

Bilder vom Pluto

1 / 11
So hat kein Mensch bisher den Pluto gesehen
quelle: ap/nasa/johns hopkins university applied physics laboratory/southwe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Quiz: Kennst du dich aus im Sonnensystem?

Quiz

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story