Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

MRI-Aufnahme: Das menschliche Gehirn lässt sich trainieren. bild: shutterstock

Das Zauberwort heisst «Neurofeedback»: Damit sollen Depressionen, Migräne und sogar Sucht geheilt werden können

Es klingt verheissungsvoll: Mit Neurofeedback können wir unser Gehirn trainieren. Dahinter steckt die Idee, dass Gehirn-Muster, die sich in Form von Stress, Angst oder Depressionen äussern, mit neuen Mustern «überschrieben» werden können. 



theresia marty / coachfrog

Ein Artikel von

Das Gehirn schläft nie, sondern steht in einem andauernden Lernprozess. Es gleicht Wechselwirkungen mit der Umwelt ab. Wir stellen uns die Fragen: Was habe ich verursacht? Wie könnte es besser funktionieren? Dadurch lernen wir. 

Diese Eigenschaften können wir uns zunutze machen mit einem Feedback-Training für das Gehirn.

Was ist Neurofeedback?

Neurofeedback ist ein wissenschaftlich anerkanntes computergestütztes Gehirntraining. Dabei werden in unserem Gehirn auf nicht-invasive und nicht-medikamentöse Art Selbstregulierungs- und Selbstheilungskräfte geweckt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Innerhalb des letzten Jahrzehnts wurde viel Forschung am Gehirn betrieben. Neue Erkenntnisse aus Neurowissenschaft und Neuropsychologie fliessen in diese Methode ein, die sich momentan sehr stark entwickelt. Neurofeedback ist eine Form von Biofeedback und wird deshalb auch «EEG-Biofeedback» genannt. 

Die Methode wurde seit den 60er Jahren vor allem in USA entwickelt und hat jetzt seit der Jahrtausendwende in Europa Fuss gefasst. Dem «Geo»-Magazin war das Neurofeedback in seiner April-Ausgabe sogar die Titelstory wert.

Wie funktioniert Neurofeedback?

Das Neurofeedback-Training findet am Bildschirm statt. Jede der hundert Milliarden von Gehirnzellen entlädt sich elektrisch in einer bestimmten Frequenz. Diese elektrischen Aktivitäten werden mittels Sensoren vom Kopf abgeleitet und dann auf dem Bildschirm des Therapeuten aufgezeichnet.

Der Klient erhält sein Feedback über Lautsprecher oder ebenfalls über einen Bildschirm. Er sieht eine Animation, die durch seine Hirntätigkeit beeinflusst wird. Über das Feedback wird dem Gehirn gezeigt, wohin sich seine Aktivitäten bewegen sollen, welche neuen Muster erlernt werden sollen. Das Hirn lernt selber, dieses Ziel zu erreichen. 

Was passiert beim Neurofeedback?

Neurofeedback ist eine sanfte Heilmethode, in der das Gehirn lernt, auf die gewünschten Frequenzbereiche umzuschalten, so dass es sich – je nach Ziel des Klienten – beruhigend, stabilisierend oder auch anregend auf das zentrale Nervensystem auswirkt – ohne dabei die Persönlichkeit zu verändern. 

Die Methode basiert auf der Tatsache, dass ein Verhalten, das belohnt wird, in der Folge verstärkt auftritt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

Biofeedback ermöglicht die Kontrolle über bestimmte Körperfunktionen und Befindlichkeiten. Das Gehirn wird sozusagen über Belohnung konditioniert, am gewünschten Ort Hirnwellen zu produzieren, die weg vom Problem, hin zu mehr Leistungsfähigkeit, Aufmerksamkeit und Lebensqualität führen. 

Wo wird Neurofeedback bereits angewendet?

Was lässt sich mit Neurofeedback behandeln?

Kann ich Neurofeedback selber machen?

Nein. Der Heilungsprozess geschieht nicht über bewusste Prozesse, kann aber gewinnbringend durch bewusste Prozesse begleitet werden, z.B. durch Coaching oder Psychotherapie. Selbstbehandlungen durch Laien haben sich bis jetzt nicht bewährt, da dies einiges an Fachwissen erfordert. 

Es gibt jedoch Möglichkeiten, dass Betroffene durch den Einsatz ihres   Vorstellungsvermögens den Prozess beim Neurofeedback-Training beschleunigen können. 

Das könnte dich auch interessieren:

7 Fakten über Brain-Food – hier findet man die Schlaumacher

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel