DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Woran Geimpfte eine Corona-Infektion erkennen – vier typische Symptome

Ein Restrisiko bleibt: Auch Geimpfte können sich mit Corona infizieren, sie zeigen dann aber oft nur milde Symptome. Welche das sind und wie Betroffene reagieren sollten, haben Forscher untersucht.
12.10.2021, 11:25
Christiane Braunsdorf / t-online
Ein Artikel von
t-online
Geimpfte sind besser geschützt.
Geimpfte sind besser geschützt.
Bild: keystone

Über die Corona-Impfung hält sich hartnäckig ein Mythos: Geimpfte können sich nicht mehr anstecken. Doch das ist falsch. Die zugelassenen Impfstoffe versprechen vor allem eines: Bei einer Infektion mit dem Coronavirus erkranken Betroffene nicht oder zumindest nicht schwer. Die Impfstoffe verhindern zum Beispiel zu 94 Prozent und mehr eine nötige Einweisung ins Spital.

Das heisst aber auch: Auch Geimpfte können sich infizieren. Das Robert Koch-Institut (RKI) teilt dazu mit, dass die «in Deutschland zur Anwendung kommenden Covid-19-Impfstoffe SARS-CoV-2-Infektionen (symptomatisch und asymptomatisch) in einem erheblichen Masse verhindern. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-Test positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null.»

Corona-Infektion nach Impfung: sehr selten, aber möglich

Wissenschaftler am King's College in London haben sich diese Gruppe der Geimpften, die sich trotzdem infiziert haben, genauer angeschaut. Sie werteten Daten von über 1.1 Millionen Briten aus, die zwischen Dezember 2020 und Mitte Mai 2021 geimpft wurden. Dabei fanden sie nur 2'278 Menschen, die nach ihrer ersten Impfung positiv getestet wurden (0.2 Prozent) und nur noch 187, die nach der zweiten Impfung ein positives Testergebnis erhielten (0.03 Prozent).

Analysiert wurde, welche Symptome die Infizierten entwickelten. Dabei zeigte sich: Alle Corona-typischen Symptome traten bei den Geimpften seltener auf ‒ bis auf vier Ausnahmen. Sie wurden in etwa im gleichen Masse oder sogar verstärkt nach einer Impfung plus Infektion gemeldet.

Diese vier Symptome deuten auf eine Infektion hin

Dazu zählen: 

  • Niesen: Dieses Symptom trat tatsächlich häufiger in der Gruppe der Geimpften auf, als bei den Menschen, die sich ohne Impfung infiziert hatten. Unter 60-Jährige mussten 24 Prozent häufiger niesen als Ungeimpfte. Nicht ganz klar ist, ob auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Allergien hier beteiligt sein könnten.
  • Kurzatmigkeit: Dieses Krankheitszeichen führt in seiner extremen Form bei Menschen, die den schützenden Piks noch nicht erhalten hatten, häufig zu Krankenhauseinweisungen. Auch bei Geimpften tritt dieses Symptom auf. Doch Hospitalisierungen sind nicht zu befürchten. Auch hier räumen die Forscher ein: Kurzatmigkeit kann auch bei anderen Erkrankungen auftreten. Dennoch: Wer schwer Luft bekommt, sollte einen Test machen.
  • Ohrenschmerzen: Ungeimpfte Infizierte klagen oft über Tinnitus (Durchblutungsstörungen im Ohr). Dabei handelt es sich um Piep- oder Pfeifgeräusche oder ein gedämpftes Gehör. Bei geimpften Infizierten treten hingegen eher Ohrenschmerzen auf.
  • Geschwollene Lymphknoten: Sie sind typische Anzeichen einer Infektion ‒ egal, ob mit Viren oder Bakterien. Lymphknoten finden sich zum Beispiel am Hals, im Nacken oder in der Achselhöhle. Sie müssen nicht unbedingt auf eine Corona-Infektion hindeuten, finden sich aber auch häufig in der Gruppe der geimpften Infizierten.

Auch Geimpfte sollten sich testen lassen

Das Fazit der Wissenschaftler: Geimpfte zeigen mit hoher Wahrscheinlichkeit nach ihrem Piks bei einer Infektion keine Symptome. Treten dennoch Krankheitsmerkmale auf, sind diese weit weniger und dazu milder als bei Ungeimpften.

Dennoch: Betroffene, die trotz Impfung anhand der genannten Kriterien den Verdacht haben, sich infiziert zu haben, sollten sich testen lassen. Denn auch sie könnten das Virus weitertragen.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Britney Spears mit fiesem Seitenhieb gegen eigene Schwester

Gefangen in der 13-jährigen Vormundschaft von Vater Jamie Spears, blieben der Pop-Ikone Britney Spears bislang einige Freiheiten verwehrt – die 39-jährige Sängerin durfte keine Verträge unterschreiben und nicht einmal Auto fahren. Doch damit ist jetzt Schluss: Ein Gericht in Los Angeles hatte im September entschieden, dass die Vormundschaft ihres Vaters mit sofortiger Wirkung ausgesetzt werden solle.

Trotzdem läuft bei der Pop-Ikone nicht alles rund: Ihr Kampf um ein selbstbestimmtes Leben geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel