freundlich
DE | FR
77
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Coronavirus

Woran Geimpfte eine Corona-Infektion erkennen – vier typische Symptome

Woran Geimpfte eine Corona-Infektion erkennen – vier typische Symptome

Ein Restrisiko bleibt: Auch Geimpfte können sich mit Corona infizieren, sie zeigen dann aber oft nur milde Symptome. Welche das sind und wie Betroffene reagieren sollten, haben Forscher untersucht.
12.10.2021, 11:25
Christiane Braunsdorf / t-online
Ein Artikel von
t-online
Pflegefachfrau Barbara Kuhn, links, spritzt Patrick Baumann den Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson, am Montag, 11. Oktober 2021, in Thun. Der sogenannte Vektor Impfstoff Covid-19 Vaccine Jans ...
Geimpfte sind besser geschützt.Bild: keystone

Über die Corona-Impfung hält sich hartnäckig ein Mythos: Geimpfte können sich nicht mehr anstecken. Doch das ist falsch. Die zugelassenen Impfstoffe versprechen vor allem eines: Bei einer Infektion mit dem Coronavirus erkranken Betroffene nicht oder zumindest nicht schwer. Die Impfstoffe verhindern zum Beispiel zu 94 Prozent und mehr eine nötige Einweisung ins Spital.

Das heisst aber auch: Auch Geimpfte können sich infizieren. Das Robert Koch-Institut (RKI) teilt dazu mit, dass die «in Deutschland zur Anwendung kommenden Covid-19-Impfstoffe SARS-CoV-2-Infektionen (symptomatisch und asymptomatisch) in einem erheblichen Masse verhindern. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-Test positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null.»

Corona-Infektion nach Impfung: sehr selten, aber möglich

Wissenschaftler am King's College in London haben sich diese Gruppe der Geimpften, die sich trotzdem infiziert haben, genauer angeschaut. Sie werteten Daten von über 1.1 Millionen Briten aus, die zwischen Dezember 2020 und Mitte Mai 2021 geimpft wurden. Dabei fanden sie nur 2'278 Menschen, die nach ihrer ersten Impfung positiv getestet wurden (0.2 Prozent) und nur noch 187, die nach der zweiten Impfung ein positives Testergebnis erhielten (0.03 Prozent).

Analysiert wurde, welche Symptome die Infizierten entwickelten. Dabei zeigte sich: Alle Corona-typischen Symptome traten bei den Geimpften seltener auf ‒ bis auf vier Ausnahmen. Sie wurden in etwa im gleichen Masse oder sogar verstärkt nach einer Impfung plus Infektion gemeldet.

Diese vier Symptome deuten auf eine Infektion hin

Dazu zählen: 

  • Niesen: Dieses Symptom trat tatsächlich häufiger in der Gruppe der Geimpften auf, als bei den Menschen, die sich ohne Impfung infiziert hatten. Unter 60-Jährige mussten 24 Prozent häufiger niesen als Ungeimpfte. Nicht ganz klar ist, ob auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Allergien hier beteiligt sein könnten.
  • Kurzatmigkeit: Dieses Krankheitszeichen führt in seiner extremen Form bei Menschen, die den schützenden Piks noch nicht erhalten hatten, häufig zu Krankenhauseinweisungen. Auch bei Geimpften tritt dieses Symptom auf. Doch Hospitalisierungen sind nicht zu befürchten. Auch hier räumen die Forscher ein: Kurzatmigkeit kann auch bei anderen Erkrankungen auftreten. Dennoch: Wer schwer Luft bekommt, sollte einen Test machen.
  • Ohrenschmerzen: Ungeimpfte Infizierte klagen oft über Tinnitus (Durchblutungsstörungen im Ohr). Dabei handelt es sich um Piep- oder Pfeifgeräusche oder ein gedämpftes Gehör. Bei geimpften Infizierten treten hingegen eher Ohrenschmerzen auf.
  • Geschwollene Lymphknoten: Sie sind typische Anzeichen einer Infektion ‒ egal, ob mit Viren oder Bakterien. Lymphknoten finden sich zum Beispiel am Hals, im Nacken oder in der Achselhöhle. Sie müssen nicht unbedingt auf eine Corona-Infektion hindeuten, finden sich aber auch häufig in der Gruppe der geimpften Infizierten.

Auch Geimpfte sollten sich testen lassen

Das Fazit der Wissenschaftler: Geimpfte zeigen mit hoher Wahrscheinlichkeit nach ihrem Piks bei einer Infektion keine Symptome. Treten dennoch Krankheitsmerkmale auf, sind diese weit weniger und dazu milder als bei Ungeimpften.

Dennoch: Betroffene, die trotz Impfung anhand der genannten Kriterien den Verdacht haben, sich infiziert zu haben, sollten sich testen lassen. Denn auch sie könnten das Virus weitertragen.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
12.10.2021 13:37registriert August 2015
Ich habe es einfach so verstanden, dass die Impfung mich zu ca. 94% davor schützt ins Spital und in die Intensivstation zu kommen. Und falls ich infiziert werde, einen milden Verlauf haben werde. Persönlich habe nie mit einem 100% Schutz gerechnet.
21310
Melden
Zum Kommentar
avatar
türülüü
12.10.2021 12:04registriert Mai 2017
In meinem Team von 17 Personen hatte ich schon 3 Impfdurchbrüche, das sind fast 20%, darum erscheinen mir die Zahlen etwas tief angesetzt. Dabei muss ich auch erwähnen, dass wir im Gesundheitswesen tätig sind und es sich bei den Betroffenen um vorsichtige Personen handelt. Das zeigt mMn nur, dass es sich bei der jetzt zirkulierenden Delta-Variante um wirklich virulentes Zeugs handelt. Zum Glück hatte Alle einen milden Verlauf, wobei alle über Niesreiz und Gliederschmerzen klagten, nur eine Person litt unter Kurzatmigkeit.
11039
Melden
Zum Kommentar
avatar
buffettino
12.10.2021 12:20registriert Oktober 2019
Meine Mitarbeitenden und ich (alle geimpft) testen uns häufig selbst. In der Schweiz hörte ich aber zuletzt häufig, dass Antigen-Tests bei Geimpften GAR nicht anzuwenden seien. Das halte ich für falsch trotz der evtl. wegen geringerer Virenlast evtl. etwas geringeren Präzision als sonst schon.
467
Melden
Zum Kommentar
77
T-90 bis Leopard: Die Panzer-Player in der Ukraine im Vergleich

Panzer hier, Panzer da – alle reden zurzeit über Panzer. Der Grund dafür? Nach wochenlangem Hin und Her hat die deutsche Regierung nun beschlossen, Kampfpanzer vom Modell «Leopard 2A6» in die Ukraine zu senden. Kurz darauf zogen die Amerikaner mit ihrem «M1A2 Abrams» nach.

Zur Story