DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt in Karten

Spanier spenden mehr als doppelt so oft Organe wie wir – und das hat einen einfachen Grund

Im vergangenen Jahr gab es in der Schweiz 157 Organspender und -spenderinnen. Das ergibt einen Wert von 18,4 Spendern pro Million Einwohner. Im europäischen Vergleich ist dieser Wert eher tief.
18.01.2020, 17:5119.01.2020, 14:15
Lea Senn
Folgen

In der Schweiz werden im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eher selten Organe von verstorbenen Personen transplantiert. Dies geht aus den diese Woche veröffentlichten Zahlen hervor, die Swisstransplant zum Thema Organtransplantationen im Jahr 2019 veröffentlichte.

Das Internationale Register für Organspende und Transplantation (IRODaT) untersucht für 70 Länder, wie viele Organspender es pro Einwohner gibt. Die aktuellsten Zahlen stammen aus dem Jahr 2017.

Unangefochtene Nummer eins seit vielen Jahren ist Spanien: 46,9 Personen pro Million Einwohner haben in Spanien nach ihrem Tod Organe gespendet. Der Grund ist einfach: Spanien hat ein sogenanntes «Opt-Out»-System. Bei Verstorbenen wird standardmässig davon ausgegangen, dass sie ihre Organe spenden wollen – auch wenn sie sich nie als Spender registriert haben.

Nach Spanien folgen Portugal (34,01 Spender pro Million Einwohner) und Belgien (33,62). Die Schweiz war 2017 mit einem Wert von 17,2 Spendern pro Million Einwohner auf Rang 22. Wo sie sich mit den aktuellen Zahlen im internationalen Vergleich platziert, wird sich noch zeigen.

Am seltensten gespendet wird in Guatemala, Nicaragua und Indien. Danach folgen die Vereinigten Arabischen Emirate, Japan, Bosnien und Bolivien. Sie alle kommen nicht auf einen Spender pro Million Einwohner.

Über ein «Opt-Out»-System, wie es Spanien kennt, wird zurzeit in der Schweiz – ausgelöst durch eine entsprechende Volksinitiative – auch diskutiert. Der Bundesrat hat einen indirekten Gegenvorschlag vorgelegt, bei welchem die Angehörigen miteinbezogen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

1 / 34
Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schönheits-Ops in der Schweizer Männerwelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Das passiert, wenn man Deutschland nach den Einwohnern der Schweiz neu einteilt

Wie oft hätten die Einwohner der Schweiz in Deutschland Platz? Dass dies ungefähr zehn Mal der Fall wäre, wissen die meisten. Aber wie sähe unser nördlicher Nachbar in der «Masseinheit» Schweiz aus? Wir zeigen es dir.

Man glaubt es kaum, aber mit der Masseinheit Schweiz kann man praktisch jedes Land der Welt vermessen. Die Schweiz zählt rund 8,7 Millionen Einwohner, Deutschland rund 83 Millionen, also knapp 10-mal mehr.

Wir haben darum das bestehende Deutschland in zehn einwohnermässig gleich grosse Regionen aufgeteilt. Diese «Bundesländer» entsprechen gemessen an der Bevölkerung dann jeweils der Schweiz.

Für unseren Vorschlag haben wir uns – wenn möglich – an Bundesländer gehalten. Ging dies nicht auf, …

Artikel lesen
Link zum Artikel