freundlich
DE | FR
143
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Die Welt in Karten

Organspende: Spanier spenden am häufigsten

Die Welt in Karten

Spanier spenden mehr als doppelt so oft Organe wie wir – und das hat einen einfachen Grund

Im vergangenen Jahr gab es in der Schweiz 157 Organspender und -spenderinnen. Das ergibt einen Wert von 18,4 Spendern pro Million Einwohner. Im europäischen Vergleich ist dieser Wert eher tief.
18.01.2020, 17:5130.03.2022, 12:37
Lea Senn
Folge mir

In der Schweiz werden im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eher selten Organe von verstorbenen Personen transplantiert. Dies geht aus den diese Woche veröffentlichten Zahlen hervor, die Swisstransplant zum Thema Organtransplantationen im Jahr 2019 veröffentlichte.

Das Internationale Register für Organspende und Transplantation (IRODaT) untersucht für 70 Länder, wie viele Organspender es pro Einwohner gibt. Die aktuellsten Zahlen stammen aus dem Jahr 2017.

Unangefochtene Nummer eins seit vielen Jahren ist Spanien: 46,9 Personen pro Million Einwohner haben in Spanien nach ihrem Tod Organe gespendet. Der Grund ist einfach: Spanien hat ein sogenanntes «Opt-Out»-System. Bei Verstorbenen wird standardmässig davon ausgegangen, dass sie ihre Organe spenden wollen – auch wenn sie sich nie als Spender registriert haben.

Nach Spanien folgen Portugal (34,01 Spender pro Million Einwohner) und Belgien (33,62). Die Schweiz war 2017 mit einem Wert von 17,2 Spendern pro Million Einwohner auf Rang 22. Wo sie sich mit den aktuellen Zahlen im internationalen Vergleich platziert, wird sich noch zeigen.

Am seltensten gespendet wird in Guatemala, Nicaragua und Indien. Danach folgen die Vereinigten Arabischen Emirate, Japan, Bosnien und Bolivien. Sie alle kommen nicht auf einen Spender pro Million Einwohner.

Über ein «Opt-Out»-System, wie es Spanien kennt, wird zurzeit in der Schweiz – ausgelöst durch eine entsprechende Volksinitiative – auch diskutiert. Der Bundesrat hat einen indirekten Gegenvorschlag vorgelegt, bei welchem die Angehörigen miteinbezogen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

1 / 34
Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schönheits-Ops in der Schweizer Männerwelt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kant
18.01.2020 19:16registriert Oktober 2018
Singapur hat folgendes System: man hat ein Opt-out. Aber wer sich Opt-Outed, wird im Fall, dass man eine Spende braucht, gegenüber jenen, die sich zur Spende zur Verfügung stellen, weniger priorisiert. Das heisst, Nicht-Spender werden in der Priorität herabgestuft gegenüber als potentiellen Spendern. Das ist aus meiner Sicht fair, denn man kann nicht einfach sagen - ich spende nichts und erwarte dann ohne konsequenzen dasselbe wie jene, die spenden wollen.
44464
Melden
Zum Kommentar
avatar
DunkelMunkel
18.01.2020 18:26registriert November 2017
Es ist wichtig, dass für dieses Thema mehr sensibilisiert wird. Wir sind dringend auf Spender angewiesen. Aber ein Opt out System würde ich niemals unterstützen, das ist ein absolutes no go.
251164
Melden
Zum Kommentar
avatar
Back in Time
18.01.2020 18:54registriert November 2019
Ich persönlich bin gegen ein 'Opt Out'. Aber egal, welche Variante, das eigentlich Entscheidende ist, dass sich so viele Menschen wie möglich mit dem Thema befassen und eine Entscheidung dafür oder dagegen treffen müssen. Das wird bei Opt Out auch nicht automatisch besser, es werden dann halt einfach mehr Organe von Leuten entnommen, die sich nie entschieden haben. Ob das wirklich gut ist?
6411
Melden
Zum Kommentar
143
Diese 23 Bilder beweisen, wie spannend es sein kann, Dinge zu vergleichen

Wie krass ist wohl der Grössenunterschied zwischen dem grössten Basketballer und der kleinsten Turnerin? Oder wie sah Shanghai 1990 aus im Vergleich zu 20 Jahre später? Diese und weitere Fragen können wir heute beantworten, denn hier kommen 23 unglaubliche Vergleichsbilder!

Zur Story