Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barbies & Teddys – 8 überraschende Dinge, mit denen du überwacht werden kannst



Diese Woche veröffentlichte das Whsitle-Blower-Portal Wikileaks tausende Dokumente, die vom US-Geheimdienst CIA stammen sollen. Das unter dem Titel «Vault 7» publizierte Material gibt Einblicke in die mutmassliche Cyber-Spionagepraxis der Central Intelligence Agency.

Der Aufschrei war gross. Doch kann es wirklich überraschen, dass ein mächtiger Auslandsgeheimdienst Cyber-Spionage betreibt? Wohl kaum – vor allem, wenn man berücksichtigt, dass die Geheimdienste nur Türen einzurennen brauchen, welche die Konsumenten mit dem Kauf entsprechender Produkte weit geöffnet haben.

Die «Hello Barbie»

FILE - In this Feb. 14, 2015 file photo, Hello Barbie is displayed at the Mattel showroom during the North American International Toy Fair in New York. The toy records and stores conversations between kids and their dolls to improve speech-recognition technology and help its makers create more relevant automated responses for kids. Parents concerned about privacy can review and delete those conversations by visiting a website. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft präsentierte die Firma Mattel Ende 2015 die Puppe «Hello Barbie». Per Knopfdruck können Kinder mit der Blondine sprechen, die Puppe antwortet dank Spracherkennung und Lernsoftware über WLAN.

Die Kehrseite der Medaille: Das dünne Gör kann gehackt werden. Das gelang Ende 2015 dem US-Sicherheitsfachmann Matt Jakubowski. Er verschaffte sich Zugriff zu sensiblen Userdaten, aber auch zu gespeicherten Audiofiles. Ausserdem hatte er direkten Zugriff auf das Mikrophon. «Hello Barbie» sei sehr anfällig für Angriffe gewesen, erklärte er danach.

Der schlaue Teddybär

Bild

bild: screenshot fischer price

Ebenfalls fürs Weihnachtsgeschäft 2015 brachte Fisher Price einen «smarten» Teddy mit Wifi-Verbindung auf den Markt. Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Rapid7 gelang es, diverse Sicherheitslücken aufzudecken. Unter anderem sei es potenziellen Angreifern möglich, einen Teddy komplett «zu übernehmen» und zu steuern.

Wenige Wochen nachdem das Problem öffentlich wurde, erklärte Mattel, die Sicherheitslücken seien nun geschlossen.

TV Geräte

Bild

  bild: screenshot Vizio homepage

Laut Wikileaks-Dokumenten soll die CIA fähig sein, das Samsung-TV-Gerät Smart-TV F8000 derart unter Kontrolle zu bringen, dass der Benutzer glaubt, das Gerät sei abgeschaltet, obwohl es Bild und Ton der eingebauten Kamera an den Geheimdienst weiterleitet. Bei der CIA läuft diese Operation unter dem Codenamen «Weeping Angel».  

Auch TV-Hersteller Vizio überwachte das Konsumverhalten seiner Kunden im Sekundentakt. Deshalb muss der kalifornische Hersteller 2.2 Millionen Dollar Entschädigung bezahlen. Bis jetzt noch ohne Schadensersatzbezahlung kam LG weg. Auch die Koreaner zeichneten Konsumverhaltensdaten auf – auch wenn entsprechende Privatsphären-Einstellungen aktiviert waren.

Autos

The Mercedes Concept Car is shown during the press day at the 86th Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 01, 2016. The Motor Show will open its gates to the public from 3th to 13th March presenting more than 200 exhibitors and more than 120 world and European premieres. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Konzeptauto am Genfer Autosalon. Bild: KEYSTONE

Immer mehr Autobauer setzen auf Fahrassistenten – zum Beispiel auf aktive Spurhalteassistenten, die auch aktiv ins Lenkmanöver eingreifen. Auf diese Systeme habe es die CIA laut Wikileaks abgesehen. Der Geheimdienst soll die Möglichkeit besitzen, Unfälle herbeizuführen – zum Beispiel für gezielte und schwer nachweisbare Attentate.

Dass es keinen Geheimdienst braucht, um aus der Ferne die Herrschaft über ein Auto zu erlangen, bewies Wired-Journalist Andy Greenberg 2015 mit den Hackern Charlie Miller and Chris Valasek. Den beiden gelang es, Greenbergs Jeep mitten auf der Autobahn abzubremsen, die Scheibenwischer und die Klimaanlage zu kontrollieren, das Soundsystem mit Kanye West zu bespielen.

My Friend Cayla

Wie die Barbie und der schlaue Teddy gilt auch die Puppe Cayla dank eingebautem Mikrophon und Wifi-Zugang als potenzielles Spionage-Werkzeug. Die Bundesnetzagentur in Deutschland gab deshalb kürzlich eine Empfehlung an Käufer heraus, das Spielzeug zu zerstören. Und tatsächlich: Der BBC gelang es scheinbar einfach, die Puppe zu hacken. Es handle sich dabei um einen Einzelfall, verübt durch einen Spezialisten, wehrt sich der Hersteller. Mittlerweile kann ein Update der Puppen-Software heruntergeladen werden, das grössere Sicherheit verspricht.

Die Smartwach für Kinder

Bild

bild: homepage hereo

Die hereO preist sich selbst als erste Kinder-Smartwatch, welche den Eltern dank GPS den aktuellen Aufenthaltsort des Nachwuchs verrät. Erneut war es Rapid7, die herausfanden, dass sich die gut gemeinte Idee missbrauchen lässt. Wegen Sicherheitslücken war es digitale Eindringlingen möglich, nicht nur den Standort des Kindes, sondern auch den Standort anderer Familienmitglieder auszulesen.

Das Problem wurde laut Hersteller innert weniger Stunden behoben.

Babyphones

Bild

Horror aus dem Babyphone – für einige Familien wurde er zur Realität. bild: shutterstock

Eine Familie aus New York erlebte im November 2016 den blanken Horror: Mitten in der Nacht begann ein unbekannter Hacker, mit ihrem kleinen Sohn zu sprechen – über das Babyphon: «Wake up little boy, daddy’s looking for you», sagte der Unbekannte übers Babyphone. Zuvor hatte sich der Bub beklagt, in der Nacht von fremden Stimmen belästigt zu werden. 

Aus dem Einzelfall wurde ein Sport. Ein Sport, der sich solcher Popularität erfreute, dass New York's Department of Consumer Affairs (DCA) eine Warnung an die Eltern erliess. Diverse Geräte verschiedener Herseller waren von der Sicherheitslücke betroffen.

Der Kühlschrank

A combination photo shows the contents of peoples fridges in Caracas, Venezuela April 2016. The combination of Venezuela's sky-rocketing prices and chronic product shortages have left many struggling to put regular food on their tables and maintain a balanced diet.  Amid a severe recession and dysfunctional state-run economy, poorer families say they are sometimes skipping meals and relying more on starch foods. According to one recent study, 87 percent of Venezuelans say their income is now insufficient to purchase their food needs. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins SEARCH

Bild: CARLOS GARCIA RAWLINS/REUTERS

2014 flog ein Botnet auf, das von 100'000 elektronischen Geräten aus über 750'000 Spam-Mails verschickte. Drei Viertel der Mails wurden von infizierten Computern verschickt.

Ein Viertel – und deshalb gilt die Aktion als Präzedenzfall – wurde von anderen Geräten verschickt: Media-Center, Set-Top-Boxen, Fernseher, Router. Entdeckt wurde das Netzwerk von der Sicherheitsfirma Proofepoint. Laut ihren Recherchen soll sich unter den infizierten Geräten auch mindestens ein Kühlschrank befunden haben.

Im Prinzip gilt: Jedes Gerät mit Internet-Zugang kann gehackt werden. Und wenn es mit einem Mikrophon und/oder einer Kamera ausgerüstet ist, ist spezielle Vorsicht geboten.   

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trouble 12.03.2017 12:14
    Highlight Highlight Kühlschränke mit W-LAN? Ich hab' mich schon beim Spielzeug gefragt, wozu man das braucht; aber einen Kühlschrank? Das ist doch absurd.
    • TanookiStormtrooper 12.03.2017 12:43
      Highlight Highlight Es ist auch absurd sich eine Karre die 300 km/h fahren kann zu kaufen, wenn man hier nirgends so schnell fahren darf.
      Der Kühlschrank kann so Einkaufslisten verwalten, dir z.B. sagen, wie lange dein Jogurt noch frisch ist, oder auf Knopfdruck die Milch beim Onlineshop bestellen. Natürlich ist das dekadenter Luxus, aber wer es braucht...

Elon Musk präsentiert Prototypen für Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone

Elon Musk zeigt Gehirn-Computer-Schnittstelle. Seine Firma Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen.

Tech-Milliardär Elon Musk macht Fortschritte bei seinem Plan, eine elektronische Verbindung zum menschlichen Gehirn zu schaffen. Musk präsentierte den Prototypen eines Geräts seiner Firma Neuralink, das Informationen zwischen Neuronen und einem Smartphone übermitteln kann.

Es hat in etwa die Fläche einer Münze und soll im Schädel positioniert werden. Ausser einer kleinen Narbe unter den Haaren blieben keine Spuren, sagte Musk.

Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen. Musk zeigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel