DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verlängerte Reaktionszeit, erhöhte Unfallgefahr: «Texting while Driving» ist gefährlich.
Verlängerte Reaktionszeit, erhöhte Unfallgefahr: «Texting while Driving» ist gefährlich.
Bild: Shutterstock

SMS-Schreiben am Steuer ist so schlimm wie Blaufahren mit 1,5 Promille

Smartphones lenken Autofahrer noch viel mehr ab als herkömmliche Handys. Wer beim Fahren telefoniert, simst oder surft, hat ein höheres Unfallrisiko als ein Blaufahrer, wie eine belgische Studie zeigt. 
05.08.2015, 18:39

Eigentlich wissen es alle: Das Handy sollte man beim Fahren nicht in die Finger nehmen, denn damit steigt das Unfallrisiko. Diesen Befund stützen auch die Ergebnisse einer neuen Studie des Belgischen Instituts für Verkehrssicherheit (BIVV) über Ablenkung im Verkehr.  

Telefonieren hinter dem Steuer führt dazu, dass die Reaktionszeit sich verlängert und die Kontrolle über das Fahrzeug abnimmt. Zudem verringert sich das sogenannte Situationsbewusstsein, was dazu führt, dass Veränderungen im Verkehr weniger schnell bemerkt werden. Manche Fahrer kompensieren dies – oft unbewusst – dadurch, dass sie langsamer fahren und einen grösseren Abstand einhalten. 

    Strasse
    AbonnierenAbonnieren
Diese 5 Erfindungen haben am meisten zur Sicherheit im Strassenverkehr beigetragen
Musste eine Lenkerin sterben, weil Bruce Jenner am Steuer eine SMS schrieb?

Freisprechanlagen sind nicht sicher

Nicht ohne Grund: Wer während der Fahrt mit dem Handy telefoniert, geht ein deutlich erhöhtes Unfallrisiko ein. Gemäss der belgischen Studie ist es viermal höher. Die schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) geht sogar von einem fünfmal höheren Risiko aus. Nur wenig sicherer sind die – legalen – Freisprechanlagen, wie Uwe Ewert von der BfU erklärt: Das Unfallrisiko sei immer noch viermal höher als bei nicht-telefonierenden Fahrern.  

Im Blindflug unterwegs

Noch gefährlicher ist das sogenannte «Texting while driving», also das Schreiben von SMS oder auch das Surfen während des Fahrens. Hier ist der Fahrer nicht nur geistig und motorisch abgelenkt, sondern wendet auch noch den Blick von der Strasse ab. Nach Angaben der BfU dauert dies im Durchschnitt fünf Sekunden. In dieser Zeit legt ein Auto innerorts bei Tempo 50 fast 80 Meter zurück – quasi im Blindflug. 

Kampagne
Der Schweizerische Versicherungsverband SVV und der Touring Club Schweiz TCS haben im Auftrag des Fonds für Verkehrssicherheit FVS eine nationale Präventionskampagne für weniger Ablenkung und mehr Sicherheit im Strassenverkehr durchgeführt. Wobei nicht nur telefonieren oder SMS schreiben beim Fahren ablenken, sondern auch das Navi einstellen oder Gegenstände im Handschuhfach suchen. 
www.augen-auf-die-strasse.ch
TCS-Kampagne «Augen auf die Strasse».

Entsprechend hoch ist das Risiko: Es ist um das 23-Fache erhöht, diesen Wert nennt sowohl die belgische Studie wie die BfU. Das entspricht dem Risiko, das jemand eingeht, der sich mit 1,5 Promille Alkohol im Blut hinter das Steuer setzt. Schon 0,5 Promille genügen bei Lenkern zwischen 25 und 65 Jahren für ein verdoppeltes Unfallrisiko. 

Die Mehrheit der Autolenker ist sich dieser Gefahren bewusst: 60 Prozent der Schweizer Bevölkerung halten «Texting while driving» für sehr gefährlich, sagt Ewert. Die unter 30-Jährigen sind allerdings bedeutend risikofreudiger: Nur 38 Prozent von ihnen findet simsen während der Fahrt gefährlich. 

Smartphones sind noch gefährlicher

Dennoch greifen viele Fahrer munter zum Handy. In Belgien, wo laut der Studie sogar 85 Prozent der Fahrer das Telefonieren während der Fahrt als gefährlich einstuft, tun es 26 Prozent von diesen trotzdem. In der Schweiz geben gemäss BfU 17 Prozent an, dass sie Text-Messaging (inklusive SMS) während der Fahrt betreiben (international liegen die Werte je nach Untersuchung zwischen 12 und 16 Prozent). Für die Handy-Nutzung inklusive telefonieren betragen die Werte 19 Prozent. Und bei der Nutzung von Freisprechanlagen sind es sogar 32 Prozent

Was machst du während des Fahrens?

SMS schreiben ist gefährlicher als sie nur lesen. Dieser Befund der Studie leuchtet unmittelbar ein. Noch gefährlicher ist es, wenn das Gerät ein Smartphone ist: Die glatte Oberfläche des Touchscreens erfordert stärkere visuelle Aufmerksamkeit, was den Fahrer also noch mehr ablenkt. Zudem kann man ein Smartphone auch vielfältiger verwenden als ein herkömmliches Handy. Etwas auf Social Media posten beeinflusst das Fahrverhalten laut der Studie negativer als nur SMS schreiben. 

Sicherheit im Strassenverkehr

1 / 7
Sicherheit im Strassenverkehr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.

Quiz: Auto-Mythen – welche sind wahr?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese neue Studie räumt mit einem der grössten Mythen über E-Fahrzeuge auf

Schmutziger Strom aus dem Kraftwerk, schmutzige Batterien voller Lithium und Kobalt: Die Ökobilanz des E-Autos ist umstritten, sein Schaden grösser als sein Nutzen, behaupten Kritiker. Doch sie irren sich.

Bereits heute ist in der Schweiz und in Deutschland jeder zehnte Neuwagen ein E-Auto. Und schon 2024 könnte es europaweit jeder vierte sein. Verkehr und Autoindustrie sollen eben auch ihren Beitrag leisten, um die Folgen der Klimakatastrophe zumindest einzudämmen. Und genau da stellt sich die Frage: Ist der Stromer hier überhaupt hilfreich? Oder sind moderne Benziner und Diesel doch sauberer, da sie nicht voller problematischer Rohstoffe stecken und von Kohlestrom angetrieben werden? Dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel