Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Empa zeigt: Das passiert mit deinem Akku, wenn er überladen wird



In der Nacht auf den 21. Dezember brannten in der Altstadt von Steckborn TG sechs Liegenschaften teilweise ab, 30 Menschen wurden obdachlos. Ursache des Grossbrands war gemäss Ermittlungsergebnissen der Thurgauer Kantonspolizei vermutlich ein Akku-Ladegerät mit angeschlossenem Lithium-Polymer-Akku eines Modellautos. Der Akku geriet offenbar in Brand. 

Diese Lithium-Polymer-Akkus («LiPo-Akkus») haben eine hohe Kapazität als Stromspeicher und sind daher besonders bei Modellbauern beliebt. Solche Akkus versorgen aber auch Smartphones, Tablets, Kameras und Laptops mit Strom. Kein Wunder, dass manche Besitzer von solchen Geräten sich nach Bekanntwerden der Brandursache fragten, ob sie womöglich zu Hause potentiell gefährliche Elektronik herumliegen lassen. 

Ungefährlich bei richtiger Handhabung

Donat Adams von der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt (Empa) relativiert die Befürchtungen: Bei richtiger Handhabung seien die millionenfach verbreiteten LiPo-Akkus ungefährlich, betont der Batterieexperte. Wichtig sei, dass man akkubetriebene Geräte nur an das passende Ladegerät – das normalerweise beim Kauf mitgeliefert wird – hängt. Auf diese Weise sei sichergestellt, dass die passende Ladespannung verwendet wird und der Akku vom Strom getrennt wird, sobald er voll aufgeladen ist. Bei Handys, Tablets und Laptops bestehe kaum Gefahr, denn dort sei die passende Lade-Elektronik bereits im Gerät eingebaut. 

Was passiert, wenn ein LiPo-Akku an ein Ladegerät angeschlossen wird, das sich nicht von selbst abschaltet, zeigt dieser eindrückliche Videoclip der Empa: 

abspielen

«Wie gefährlich sind überladene Lithium-Polymer-Akkus?»
YouTube/EmpaChannel

Der Akku kann überhitzen, sich aufblähen, heisse Gase abgeben und schliesslich explodieren. Der Akku im Clip – ein handelsüblicher, etwa 50 Gramm schwerer LiPo-Akku (1300 mAh) – wurde von den Empa-Forschern absichtlich stark überladen.

Beim Laden überwachen

Wie das Video klar zeigt, hätte die Explosion des Akkus ohne weiteres einen Zimmerbrand auslösen können. Man sollte LiPo-Akkus deshalb möglichst nur auf Unterlagen aufladen, die nicht entflammbar sind. Zudem empfiehlt es sich, sie während des Ladens zu überwachen. (dhr)

abspielen

Warum Handy-Akkus explodieren.
YouTube/EmpaChannel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Als die Schweiz noch «Krokodile» exportierte

1925 erhielt die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur den Auftrag, «Krokodil»-Lokomotiven für die Great Indian Peninsula Railway zu bauen.

Am 16. April 1853 verlässt ein reich geschmückter und mit 400 illustren Passagieren besetzter Sonderzug der Great Indian Peninsula Railway (GIPR) den Boree-Bunder-Bahnhof in Bombay. Das Eisenbahn-Zeitalter hat Indien erreicht. Der mit 14 Waggons bestückte Zug wird von drei aus England gelieferten Dampflokomotiven gezogen. Sie tragen die Namen: Sultan, Sindh und Sahib.

Von da an gedeiht das Streckennetz auf dem damals britisch beherrschten Subkontinent kontinuierlich, denn mit der Bahn sollte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel