DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Testflug

Solar Impulse 2 im Reich von Tausendundeiner Nacht

26.02.2015, 14:5226.02.2015, 15:34

Solar Impulse 2 auf Testflug

1 / 11
Solar Impulse 2 auf Testflug
quelle: epa/solar impulse / olga stefatou / solar impulse/hand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beiden Chefentwickler der Solar Impulse 2, Bertrand Piccard und André Borschberg, wollen Anfang März von Abu Dhabi aus zu einer Weltumrundung starten. Sie haben am Donnerstag einen Testflug über der Stadt absolviert. 

Das Solarflugzeug soll über zwei Ozeane und vier Kontinente fliegen.  Zwölf Landungen sind während der fünf Monate dauernden Reise geplant. Die Kommandozentrale mit rund 30 Ingenieuren, Mathematikern und Meteorologen befindet sich in Monaco.

China-Hawaii-Etappe gilt als kritischste

Nach dem Start in Abu Dhabi (VAE) in Richtung Osten nach Maskat (Oman) geht es weiter nach Ahmedabad (Indien), Varanasi (Indien), Mandalay (Myanmar), Chongqing (China) und Nanjing (China). Danach erfolgt die Pazifik-Überquerung mit Zwischenlandung auf Hawaii (USA). Die China-Hawaii-Etappe gilt als kritischste, da der Pilot fünf Tage und Nächte durchfliegen muss. 

Die anschliessende Nordamerika-Überquerung beginnt mit dem ersten Ziel Phoenix (USA). Als weiteres Etappenziel wird ein noch unbestimmter Ort im Mittleren Westen angeflogen, welcher abhängig von den dann vorherrschenden Wetterbedingungen sein wird. Ausserdem wird die Si2 auf dem New Yorker John F. Kennedy International Airport landen, bevor sie die Atlantiküberquerung und den letzten Zwischenstopp an einem Ort in Südeuropa bzw. Nordafrika ansteuert (ebenfalls wetterabhängig), um dann wieder am Ausgangspunkt in Abu Dhabi zu landen. Die Weltumrundung sollte im Zeitraum zwischen Ende Juli und Anfang August 2015 abgeschlossen sein. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum müssen Geimpfte nicht in Quarantäne – Kantonsärztin und Taskforce ordnen ein
Quarantäne nur für Ungeimpfte – diese Regelung wird von einigen hinterfragt. Doch die Befreiung mache Sinn, sagt die Covid-Taskforce.

Die Situation dürfte immer mehr Eltern bekannt vorkommen: Der Sohn oder die Tochter wird in der Schule positiv auf das Coronavirus getestet und muss sofort in Quarantäne, ebenso die Geschwister. Denn das Virus kursiert mit Abstand am meisten unter Jugendlichen und Kindern. Wenn die Eltern geimpft sind, dürfen diese weiterhin zur Arbeit gehen, sich mit anderen treffen, trotz engem Kontakt mit ihrem infiziertem Kind.

Zur Story