Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Testflug

Solar Impulse 2 im Reich von Tausendundeiner Nacht

Solar Impulse 2 auf Testflug

Die beiden Chefentwickler der Solar Impulse 2, Bertrand Piccard und André Borschberg, wollen Anfang März von Abu Dhabi aus zu einer Weltumrundung starten. Sie haben am Donnerstag einen Testflug über der Stadt absolviert. 

Das Solarflugzeug soll über zwei Ozeane und vier Kontinente fliegen.  Zwölf Landungen sind während der fünf Monate dauernden Reise geplant. Die Kommandozentrale mit rund 30 Ingenieuren, Mathematikern und Meteorologen befindet sich in Monaco.

China-Hawaii-Etappe gilt als kritischste

Nach dem Start in Abu Dhabi (VAE) in Richtung Osten nach Maskat (Oman) geht es weiter nach Ahmedabad (Indien), Varanasi (Indien), Mandalay (Myanmar), Chongqing (China) und Nanjing (China). Danach erfolgt die Pazifik-Überquerung mit Zwischenlandung auf Hawaii (USA). Die China-Hawaii-Etappe gilt als kritischste, da der Pilot fünf Tage und Nächte durchfliegen muss. 

Die anschliessende Nordamerika-Überquerung beginnt mit dem ersten Ziel Phoenix (USA). Als weiteres Etappenziel wird ein noch unbestimmter Ort im Mittleren Westen angeflogen, welcher abhängig von den dann vorherrschenden Wetterbedingungen sein wird. Ausserdem wird die Si2 auf dem New Yorker John F. Kennedy International Airport landen, bevor sie die Atlantiküberquerung und den letzten Zwischenstopp an einem Ort in Südeuropa bzw. Nordafrika ansteuert (ebenfalls wetterabhängig), um dann wieder am Ausgangspunkt in Abu Dhabi zu landen. Die Weltumrundung sollte im Zeitraum zwischen Ende Juli und Anfang August 2015 abgeschlossen sein. (whr)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Ihre Geschichte klingt wie ein Märchen aus 1001 Nacht, ist jedoch real: Die aus der Kaukasusregion stammende Aïssé (1693/4–1733), als Kind auf dem Sklavenmarkt verkauft, wuchs in Pariser Adelskreisen auf. Sie faszinierte ihre Zeitzeugen, inspirierte Romanautoren und verewigte sich in ihren Briefen als Literatin der Aufklärung.

Haïdé, so ihr ursprünglicher Name, kam irgendwann in den Jahren 1693 oder 1694 im Nordwestkaukasus zur Welt, das genaue Geburtsdatum ist unbekannt. Das Mädchen stammte aus einer Region, die sich heute in etwa mit der russischen Republik Karatschai-Tscherkessien deckt. Gemäss Überlieferung soll sie die Tochter eines zirkassischen (tscherkessischen) Stammesfürsten gewesen sein. 

Nachdem Aïssés Vater im Krieg von den Türken besiegt und getötet wurde, landete die rund Fünfjährige auf …

Artikel lesen
Link to Article