Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
stradivari geige violine musiker ilya kaler

Der Solist Ilya Kaler testet eine Geige. Bild: Stefan Avalos

Geigen im Blindtest

Moderne Geigen klingen besser als Stradivaris

Auch musikalische Laien wissen: Stradivari-Geigen klingen am besten. Ein Blindtest zeigt jedoch, dass Experten diese superteuren Musikinstrumente gar nicht am Klang erkennen können.



Der Klang der Stradivari-Geigen gilt als unübertroffen – weshalb sie Millionen kosten können. Doch nun zeigt ein Blindtest mit renommierten Solisten: Die Experten können die Stradivari-Geigen nicht am Klang erkennen – und viele bevorzugen die modernen Instrumente. 

«Manche Studien öffnen neue Forschungsfelder – unsere versucht, ein hoffnungslos fruchtloses zu schliessen: Die Suche nach dem ‹Geheimnis von Stradivari›», schreiben Forscher der Pariser Universität Sorbonne im Fachjournal «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS)

Das Team um Claudia Fritz liess zehn Geigen-Solisten insgesamt zwölf Violinen spielen. Sechs der Violinen waren neu und sechs alt – von diesen stammten fünf vom berühmten italienischen Geigenbauer Antonio Giacomo Stradivari (1648-1737). Die Musiker sollten entscheiden, welches Instrument sie anstelle ihrer eigenen Geige am ehesten auf eine Konzerttournee mitnehmen würden. Die Solisten spielten die Instrumente sowohl in einem Übungsraum als auch in einem grossen Konzertsaal während je 75 Minuten. Dabei trugen die Musiker lichtdichte Brillen, damit sie die Instrumente nicht von Auge identifizieren konnten. 

Keine besonderen Tonqualitäten

Es zeigte sich, dass sechs der zehn Solisten eine neue Violine als ihr bevorzugtes Instrument wählen würden. Dabei erwies sich eine bestimmte der sechs neuen Geigen als der deutliche Favorit aller Musiker. Zudem bewerteten die Solisten den Klang ihrer bevorzugten neuen Geige höher als den ihrer bevorzugten alten Geige. Als die Geiger das Alter der Instrumente schätzen sollten, lagen sie sogar noch häufiger falsch, als es bei einem Zufallsresultat erwartet worden wäre. 

Fazit der Forschenden: Es sei zwar unklar, ob die zehn ausgewählten Geiger repräsentativ für andere Musiker seien. «Aber angesichts der Klasse und Erfahrung unserer Solisten bedürfen die andauernden Behauptungen, dass alte italienische Geigen einzigartige Spielqualitäten haben sollen, dringend weiteren empirischen Rückhalt», schreiben sie. 

Mit diesem Experiment wiederholt das Forscherteam im grösseren Rahmen eine Studie von 2010 mit weniger Geigern und kürzeren Testzeiten, die jedoch zum gleichen Ergebnis gekommen war. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel