DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

(Schweizer) Forscher entdecken Riesenplaneten um Weissen Zwerg

16.09.2020, 17:28
Bild: keystone

Erstmals haben Forschende einen intakten Riesenplaneten entdeckt, der den Untergang seines Sterns überlebte. Das berichtet ein internationales Team mit Beteiligung von Berner Astrophysikern im Fachmagazin «Nature».

Stirbt ein sonnenähnlicher Stern, bläht er sich zu einem Roten Riesen auf. Später kollabiert dieser Himmelskörper zu einem massenreichen Weissen Zwerg. Bisher hielt man es für unwahrscheinlich, in der Nähe von solchen Sternenresten Planeten zu finden.

Nun aber entdeckte ein internationales Forschungsteam einen Riesenplaneten mithilfe des Weltraumteleskops TESS der Nasa. Sie tauften ihn auf den Namen WD 1586 b. Die Berner Forschenden leiteten eine photometrische Analyse.

Ein kühler Planet

Der Gasplanet ist viel grösser als der Weisse Zwerg, den er alle 1.4 Tage umkreist - etwa 20 Mal näher als Merkur die Sonne umrundet. Das Team geht davon aus, dass der gasförmige Planet lange nachdem der Stern aus seiner Roten-Riesen-Phase geschrumpft war, in die nahe Umlaufbahn geriet. Andernfalls wäre er nämlich verschlungen worden.

Der gasförmige Planet besitzt nicht mehr als die 14-fache Masse des Jupiters. Seine Temperatur beträgt höchstens 17 Grad Celsius. Das fanden die Forschenden mithilfe des Nasa-Weltraumteleskops Spitzer heraus.

Jupiter und Saturn können sich womöglich retten

In einigen Milliarden Jahren verkommt auch unsere Sonne zu einem Weissen Zwerg. Während der Roten-Riesen-Phase werden Merkur und Venus wohl verschlungen - möglicherweise auch die Erde. Die Gasplaneten des Sonnensystems können sich vielleicht retten.

Bereits im vergangenen Jahr berichteten Forschende von einer Gasscheibe, die einen Weissen Zwerg umkreist. Das Gas scheint eine ähnliche Zusammensetzung wie Neptun und Uranus zu haben. Deshalb vermuteten sie, dass das Gas von einem Planeten stammen könnte. Entdeckt wurde er jedoch nicht.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cheops, das Schweizer Weltraumteleskop

1 / 9
Cheops, das Schweizer Weltraumteleskop
quelle: science photo library spl / atg medialab/european space agen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von …

Artikel lesen
Link zum Artikel