Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
3d-film röntgenaufnahme psi paul scherrer institut flugmuskeln fliege biologie

Blick in den Brustkorb der Fliegen: Sichtbar sind die fünf untersuchten Steuermuskeln (grün bis blau) und die Kraftmuskeln (gelb bis rot).  Bild: Paul Scherrer Institut

3-D-Röntgenfilm

Forscher filmen fliegende Fliegen von innen

Britischen und Schweizer Wissenschaftlern ist es gelungen, Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der Flugmuskeln von lebenden Schmeissfliegen zu machen – während des Flugs und in 3-D. 

Schweizer Physiker haben mithilfe von Röntgenlicht aus einem Teilchenbeschleuniger die schnellen Bewegungen der Flugmuskeln von Fliegen gefilmt. Die 3-D-Filme entstanden am Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen AG. 

Sie belegen laut den Forschenden, dass eine flexible, nachgiebige Konstruktion der Flügelgelenke entscheidend für die Steuerung des Flügelschlags ist. Dieser sei einer der komplexesten Mechanismen der Natur, schrieb das PSI in einer Mitteilung vom Dienstag

Winzige Steuermuskeln

In der Zeit, in der ein Mensch blinzelt, kann eine Blaue Schmeissfliege (Calliphora vicina) fünfzig Mal mit ihren Flügeln schlagen. Sie kontrolliert dabei jeden einzelnen Flügelschlag mit zahlreichen winzigen Steuermuskeln. Manche sind so dünn wie ein Menschenhaar; sie machen nur 3 Prozent der gesamten Flugmuskelmasse aus.  

Bisher sei unklar gewesen, wie die Steuermuskeln die um ein Vielfaches stärkeren Hauptflugmuskeln bei Flugmanövern beeinflussen können, schreiben die Forscher im Fachjournal «PLOS Biology». Also drehten die Forscher während des Flugs ihre Versuchsanordnung um, sodass die Fliegen eine Kurve fliegen mussten. So liess sich die Muskelarbeit bei diesem Manöver filmen. 

Dreidimensionale Visualisierung des Insekten-Brustkorbs. Video: Youtube/PLOS Media

Es zeigte sich, dass die Kraftmuskeln zwar symmetrisch arbeiten, die Fliege aber bei jedem Flügelschlag Kraft umleiten kann, und zwar auf einen Muskel, der auf die Absorption mechanischer Energie spezialisiert ist. Ganz ähnlich funktioniere beim Autofahren das Bremsen durch das Herunterschalten der Gänge, erklärten die Forscher. Ausserdem knickten bei jedem Flügelschlag bestimmte Sehnen ein, um grössere Bewegungen zu erlauben. 

Dreidimensionale Visualisierung von fünf der direkten Steuerungsmuskeln.  Video: Youtube/PLOS Media

3-D-Filme der Flugmuskeln

Mit Hilfe der Synchrotron Lichtquelle Schweiz am PSI konnten die Forscher nach eigenen Angaben Hochgeschwindigkeitsaufnahmen dieser Vorgänge in bislang unerreichter Zeitauflösung aufnehmen. Sie kombinierten einzelne zweidimensionale Röntgenaufnahmen aller Phasen des Flügelschlags aus mehreren Blickwinkeln zu 3-D-Filmen der Flugmuskeln. 

Dreidimensionale Visualisierung der äusseren Bewegung des Brustkorbs. Video: Youtube/PLOS Media

«Das Gewebe im Brustkorb der Fliege lässt kein sichtbares Licht durch, kann aber mit Röntgenstrahlen durchleuchtet werden», liess sich der für den Versuch verantwortliche PSI-Forscher Rajmund Mokso zitieren. 

Die Forschenden hoffen, dass ihre Ergebnisse dereinst das Design von neuen mikromechanischen Geräten inspirieren können. Der Flugmotor der Schmeissfliege löse auf grossartige Weise das Problem, relativ grosse, dreidimensionale Bewegungen mit mechanischen Komponenten hinzubekommen, die eigentlich nur kleine, eindimensionale Bewegungen erzeugen können. (dhr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 26.03.2014 19:08
    Highlight Highlight Mich würden in diesem Fall noch die Forschungsgelder und die konkreteren Ziele für die Forschungsnutzung interessieren. Ansonsten ein interessanter Bericht watson, weiter so. ut (dp)
  • Don Huber 26.03.2014 14:54
    Highlight Highlight Also diese dicke Schmeissfliege kann mit so kleinen Flügeln fliegen ??

Erstaunliches aus der Tierwelt: Eine Liebesheirat unter Zebrafinken bringt mehr Nachwuchs

Eine Liebesheirat kommt bei Zebrafinken dem Nachwuchs zugute. Die Vögel haben mehr Nachkommen, wenn sie ihren Lebenspartner frei wählen können. Das teilte das Max-Planck-Institut für Ornithologie in Bayern mit.

Ist die Partnerschaft der Vögel erzwungen, blieben häufiger Eier unbefruchtet. Zebrafinken sind sozial monogam, suchen sich also einen Partner fürs Leben und betreiben eine intensive, gemeinsame Brutpflege. 

Für ihre Untersuchung liessen die Wissenschaftler Zebrafinken-Singles …

Artikel lesen
Link zum Artikel