DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Tiefschlaf spielt das Gehirn Erfolgserlebnisse ab

15.07.2021, 10:44
Im Tiefschlaf werden vor allem positive Erinneurngen abgerufen.
Im Tiefschlaf werden vor allem positive Erinneurngen abgerufen.
bild: shutterstock

Im Tiefschlaf wertet das menschliche Gehirn die Erinnerungen des Tages aus. Dabei werden Erfolgserlebnisse besser abgespeichert als negative, wie ein Forschungsteam unter Leitung der Uni Genf im Fachmagazin «Nature Communications» berichten.

Aus evolutionärer Sicht müssen sich Menschen diejenigen Informationen besonders gut einprägen, die überlebenswichtig sind, etwa wie sich Gefahren vermeiden lassen, wo es Nahrung gibt oder wie sie zu Lob und Geld kommen können. Um herauszufinden, ob erfolgreiche Erlebnisse anders verarbeitet werden, warfen die Forschenden um die Genfer Neurowissenschaftlerin Virginie Sterpenich einen Blick in das Gehirn von 18 schlafenden Menschen.

Bevor sich die Studienteilnehmenden aufs Ohr hauen durften, liessen die Forschenden sie zwei Computerspiele im Magnetresonanztomografen (MRT) spielen und massen deren Hirnströme. Es handelte sich dabei um ein Gesichtserkennungsspiel sowie um ein Spiel in einem Labyrinth, aus dem sie den Weg hinausfinden mussten. Dabei manipulierten die Forschenden den Spielverlauf, sodass jeweils die eine Hälfte der Studiengruppe eines der Spiele gewann, das andere verlor.

Erfolg macht Gedächtnisleistung besser

Während die Probandinnen und Probanden schliefen, liess sich anhand der Hirnströme und der MRT-Bilder erkennen, dass sie nach und nach wieder an die Spiele dachten, «und dann fast ausschliesslich an das gewonnene Spiel, als sie in den Tiefschlaf gingen», erklärte Sterpenich gemäss einer Mitteilung der Uni Genf.

Zudem zeigte sich zwei Tage später in Gedächtnistests, dass sich die Studienteilnehmenden besser daran erinnern konnten, was als erfolgreiche Erinnerung abgespeichert wurde.

Die Studie decke einen neuronalen Mechanismus auf, wonach Erfolgserlebnisse im Schlaf bevorzugt wiedergegeben und in der Erinnerung gefestigt würden, schreiben die Forschenden in ihrer Arbeit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So haben Schweizer Forscher die Geheimnisse des Elefantenrüssels entschlüsselt

Die Tiere haben bemerkenswerte Strategien entwickelt, um die biomechanische Komplexität ihres Rüssels zu reduzieren.

Forschende der Universität Genf haben die Bausteine der vielfältigen Bewegungen entschlüsselt, die Elefanten mit ihrem Rüssel durchführen. Dies könnte helfen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen, berichten sie im Fachmagazin «Current Biology».

Die tausenden Muskeln des Elefantenrüssels verleihen diesem eine erstaunliche Beweglichkeit – von Verdrehung, Biegung, Dehnung, Verkürzung bis hin zur Versteifung.

Die Genfer Forschenden um Michel Milinkovitch, Professor am Departement für Genetik …

Artikel lesen
Link zum Artikel