Wissen
Forschung

Ötzi war laut Gen-Analyse dunkelhäutig und kahl

Ötzi war laut Gen-Analyse dunkelhäutig und kahl

16.08.2023, 17:0018.08.2023, 12:20
Mehr «Wissen»

Der Gletschermann Ötzi sah ganz anders aus als bislang gedacht. Das ergab eine neue, umfassende Studie seines Erbguts. Er hatte demnach eine Glatze, dunkle Augen und sehr dunkle Haut.

Das berichtet ein Forschungsteam aus Deutschland, Italien und Österreich im Fachblatt «Cell Genomics». Die Ahnenlinie des Mannes, der um 3250 vor Christus in den Tiroler Alpen lebte, reicht demnach direkt zurück zu jenen ersten Bauern, die vor etwa 8000 bis 9000 Jahren aus dem Nahen Osten nach Europa kamen.

ZUM 25. JAHRESTAG DES FUNDS VON OETZI AM MONTAG, 19. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Oetzi, the mummy of a man trapped on a glacier in the Alps 5,000 years ag ...
Ötzi.Bild: EPA

Die Sequenzierung des Erbguts zeigt, dass das Genom von Ötzi zu mehr als 91 Prozent von anatolischen Zuwanderern stammt. Diese frühen Ackerbauern kamen ab vor etwa 9000 Jahren aus dem Nahen Osten und brachten die bis dahin unbekannte Landwirtschaft nach Europa. Die übrigen knapp 9 Prozent des Genoms stammen von europäischen Wildbeutern.

Dunkler als heutige Südeuropäer

Das Forschungsteam schliesst daraus, dass Ötzi aus einer relativ isolierten Bevölkerung in den Alpen stammt, die nur wenig Kontakt zu anderen europäischen Gruppen hatte. «Genetisch sieht er so aus, als seien seine Vorfahren direkt aus Anatolien gekommen», sagt Ko-Autor Johannes Krause, Direktor am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Ötzi hatte der Genanalyse zufolge recht dunkle Haut – wesentlich dunkler als der Teint heutiger Südeuropäer. Die Färbung der Mumienhaut geht nach Autorenangaben nicht auf eine Nachdunklung über die Jahrtausende im Eis zurück.

Auch der Umstand, dass an der Mumie kaum Kopfhaar gefunden wurde, ist offenbar nicht durch diese Lagerung verursacht worden. Stattdessen neigte der ursprünglich dunkeläugige und schwarzhaarige Ötzi genetisch bedingt stark zu Haarausfall und hatte wohl eine fortgeschrittene Glatze.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
Bildmanipulation – wegweisende Alzheimer-Studie wird zurückgezogen

Die Studie unter der Leitung der Neurowissenschaftlerin Karen Ashe und mit Beteiligung des Neurowissenschaftlers Sylvain Lesné war bahnbrechend. 2006 in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht, postulierte das Paper, ein bestimmtes Protein könnte die berüchtigte Alzheimer-Krankheit auslösen.

Zur Story